MWC Hintergrund Samsung im MWC-Gespräch: "Deutschland ist der A-Serien-Markt schlechthin"

vom 09.03.2018, 08:17
Samsung Galaxy A8 (2018) und Samsung Galaxy A8+ (2018)
Bildquelle: Samsung 

Samsung hat auf dem Mobile World Congres 2018 in Barcelona (MWC) seine neuen Spitzenmodelle für das laufende Jahr vorgestellt. Mit dem Galaxy S9, dem Galaxy S9 Plus und dem Galaxy Note 8 ist man also im Oberklasse-Bereich hervorragend aufgestellt. Doch wie wird es weitergehen und warum hat Samsung die erfolgreiche Mittelklasse mit dem Galaxy A5 (2017) und dem Galaxy A3 (2017) noch immer nicht beerbt?

Die Redaktion von inside-handy.de hat mit Samsungs Produktmanager Hendrik Kluge über die aktuelle Situation und die kommenden Pläne gesprochen. Er verrät, dass man von Google überrascht wurde und warum ein Mayor-Update nicht immer gut für ein Smartphone ist.

Samsung hat auch auf dem MWC in Barcelona seine Mittelklasse aus dem vergangenen Jahr nicht aktualisiert. Das Galaxy A5 (2017) und das Galaxy A3 (2017) haben also bis jetzt noch keine direkten Nachfolger in Deutschland erhalten. Das damit vergleichbare Modell Galaxy A8 war bisher ebenfalls nicht auf dem hiesigen Endverbrauchermarkt vertreten und konnte in Deutschland zuweilen nur von Geschäftskunden geordert werden. Der Grund dafür ist laut Kluge recht simpel: "Der deutsche Markt ist einer, der sehr stark auf die S-Serie fokussiert ist." Die Galaxy-A-Serie sei zwar ebenfalls gut vertreten, aber die S-, also die Flaggschiff-Serie, sei noch stärker nachgefragt. Doch das alleine ist nicht der ausschlaggebende Punkt. So betont Kluge, dass man sich bei Samsung auch den Preisverlauf der Geräte genau ansieht und ihn in die Portfolioplanung mit einbezieht: "Wir möchten auf der einen Seite eine Kannibalisierung vermeiden, es aber auch andererseits den Kunden einfacher machen, sich zu entscheiden." Damit sind vor allem die Kunden gemeint, die den Markt nicht direkt verfolgen und beim Preisvergleich im Laden auf unterschiedliche Geräte im gleichen Preisbereich stoßen. 

Samsung Galaxy A8 (2018) und A8+ (2018) Hands-On

  • 1/10
    Das A8 besitzt ein 5,7-Zoll-SuperAmoled-Display
    Bildquelle: David Gillengerten / inside-handy.de
  • 2/10
    Das Display misst 1.080 x 2.220 Pixel
    Bildquelle: David Gillengerten / inside-handy.de

Samsung Galaxy S7 statt Galaxy A5 (2018)

Trotzdem ist die Botschaft klar: Samsung will sich eher auf die ehemaligen Flaggschiffe konzentrieren. Kluge dazu: "Wir wollen uns hier eher auf das Galaxy S7 fokussieren, da es dafür noch eine große Nachfrage gibt." Doch es gibt Hoffnung für Fans der Mittelklasse. So denkt Samsung darüber nach, auch das Galaxy A8 auf den deutschen Markt zu positionieren. Jedoch hängt das von der Nachfrage des Galaxy S7 ab. "Stand jetzt sehen wir jedoch noch keinen Bedarf in Deutschland", so Kluge zur Einordnung. Eine Aussage, die schon wenige Tage später als hinfällig betrachtet werden kann. Denn inzwischen ist das Galaxy A8 in der Dual-SIM-Version mit 32 GB Speicher über erste Händler auch in Deutschland zu bekommen. Auch das Galaxy A5 (2017) und das A3 (2017) werden von Kluge noch nicht abgeschrieben, wohl auch weil "der deutsche Markt, der A-Serien-Markt schlechthin ist". Die Nachfrage nach den beiden Modellen ist da und sie verkaufen sich noch sehr gut. "Sobald jedoch neue Produkte kommen, werden wir sie in Deutschland gerne auch anbieten", sagt Kluge.

Samsung Galaxy A5 (2017) im Test: Hands-On

  • 1/18
    Das neue Samsung Galaxy A5 (2017) von allen Seiten
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/18
    Das neue Samsung Galaxy A5 (2017) von allen Seiten
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Samsungs Update-Politik

Mit der Portfolio-Politik Samsungs, den Preisbereich der Mittelklasse mit älteren Flaggschiffen abzudecken, rückt die Update-Politik vermehrt in den Fokus. Apple agiert bei seinen iPhones ähnlich, hat jedoch den großen Vorteil, das eigene Betriebssystem auf seine Smartphones zuschneidern zu können und selbst über Veränderungen darin zu entscheiden. Diese Möglichkeiten sind bei Herstellern wie Samsung, LG, Sony und Co. etwas eingeschränkt, da man sich zum Teil auf die Software-Entwickler von Google verlassen muss und ein rudimentäres System vorgesetzt bekommt.

Hier muss man aber zwischen Android- und Sicherheits-Updates unterscheiden. Das sieht auch Kluge so und stellt ein Problem in den Raum: "Die Herausforderung ist, dass sich Android stark im Wandel befindet und ständig neue Features und Anwendungen bekommt." Sie setzen jedoch auch eine gewisse Hardwareleistung voraus. Gerade Apple hat diese Erfahrung gerade schmerzlich am eigenen Leib erfahren müssen und flog mit dem Drossel-Skandal älterer iPhones auf die Nase. Im Vergleich jedoch sieht Kluge das Android-System als das Innovativere: "Bei anderen Betriebssystemen hat man nicht die Innovationsschritte wie in der Android-Welt." Damit dürfte vor allem Apple und iOS gemeint sein.

Samsung Galaxy S7 edge (Test): Hands-On

  • 1/14
    Hands-On-Fotos der schwarzen Version des Samsung Galaxy S7 edge
  • 2/14
    Hands-On-Fotos der schwarzen Version des Samsung Galaxy S7 edge

"Wir machen bei Samsung ein Versprechen: Bei Flaggschiffmodellen bekommt man zwei Jahre Software-Updates, beim Galaxy S9 werden im B2B-Bereich bis zu vier Jahre Sicherheits-Updates garantiert, beim S8 waren wir bei drei Jahren." Bei neueren Android-Versionen müsse man jedoch schauen, ob man das neue Feature-Set auf der älteren Hardware ohne Performance-Einbrüche noch abbilden könne. Dabei könne es sein, dass Android neue Funktionen biete, die mit der Hardware älterer Modellen noch gar nicht möglich war.

Quality first

Samsungs Update-Politik hat sich in den vergangenen Monaten und Jahren signifikant verbessert. Mit monatlichen Sicherheits-Patches für die Flaggschiffe und relativ regelmäßigen Updates auch für die Mittelklasse, konnte man ein ehemals schlechtes Image etwas abstreifen. Was jedoch immer noch oft bemängelt wird, ist die Kommunikation über anstehende oder eben nicht mehr anstehende Aktualisierungen. Hier fährt Samsung jedoch eine eigene Strategie: "Wir wollen Quality first. Wir haben ein relativ großes Team, das sich darum kümmert. Diesem Team sind noch weitere Instanzen nachgeschaltet. Das bedeutet, dass wir - wenn in unserem internen Testing, global, kontinental, regional und in Partnerschaft mit den Netzbereibern ein Fehler auftaucht - ein Damoklesschwert über unseren Köpfen hätten." Dann würde man davor gemachte Versprechen nicht einhalten können, egal ob der Fehler von Samsung selbst oder einem Zulieferer kommen würde. Dazu gesellen sich laut Kluge eine sehr aufwändige Post-Update-Qualitätssicherung in der Fehler ebenfalls noch auftauchen können und worauf Samsung im Zweifel reagiert. So geschehen beim zwischenzeitlichen Stopp des Android-Oreo-Updates des Galaxy S8 vor Kurzem. Solche oder ähnliche Fehler, als Beispiel nennt Kluge die Spectre- und Meltdown-Sicherheitslücken, sind schwer planbar und bedürfen in diesem Falle Updates, mit denen keiner mehr rechnen konnte.

Mit je fünf von Google empfohlenen Business-Geräten sind Sony und Huawei in der entsprechenden Liste prominent vertreten. Auch Smartphones von Motorola, LG, BlackBerry und Nokia befinden sich neben den eigenen Pixel-Modellen in der Zertifizierungs-Liste. Hersteller wie Samsung, HTC, Honor, OnePlus oder Xiaomi fehlen allerdings. Das war auch für Samsung eine Überraschung. Man sehe sich selbst als Vorreiter in Sachen Sicherheit, versichert Kluge. Dazu gehört Knox, das "das gesamte Smartphone umfasst", so der Produktmanager. "Sicherheit fängt nicht erst auf der Software-Ebene an, sondern schon bei der Hardware". Man bereichere Android mit Zusatz-APIs, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Hier arbeite man auch mit Behörden zusammen, wie dem BSI in Deutschland und der CIA in den USA, um die Smartphones auch für Regierungskreise zertifizieren zu lassen.

Nicht in die Recommended-Liste Googles aufgenommen worden zu sein, wurmt Samsung wohl immens. So sind laut Kluge die Mitarbeiter des B2B-Bereichs zur Zeit daran, herauszufinden, warum es soweit kam. Man ist bei Samsung "nicht glücklich" über die Situation. Warum es aber soweit kam, ist bisher nicht bekannt.



Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Michael Büttner
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Samsung, Android, Google, Mobilfunk-News, Mobilfunktechnik, Oberklasse-Smartphones, Smartphones, Technik, Unternehmen und Märkte, Updates, Updates

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen