GMX und Web.de starten Zwei-Faktor-Authentifizierung

2 Minuten
Smartphone-Sicherheit
Bildquelle: Artem Sandler / inside handy
Mehr Passwort-Sicherheit im E-Mail- und Cloud-Verkehr für Millionen von deutschsprachigen Internetnutzern. Sowohl GMX als auch Web.de bieten ihren Kunden zukünftig die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) an. Bei GMX profitieren ab sofort auf Wunsch 18 Millionen Kunden, bei Web.de in Kürze 15 Millionen Nutzer.

Die zusätzliche Sicherheitsstufe während der Passwort-Eingabe ist für alle GMX- und Web.de-Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzbar. Ein Login in das jeweilige Nutzerkonto ist erst dann möglich, wenn der Anwender zusätzlich zum Passwort einen einmalig gültigen Bestätigungscode eingibt.

So funktioniert 2FA bei GMX

Bei GMX wird dieser Faktor auf Basis des technischen Standards „TOTP“ (Time based One Time Password) mit Hilfe einer „Authenticator“-App erstellt. Sie steht für Android, iOS und Windows kostenlos zum Download zur Verfügung.

Die Einrichtung der 2FA dokumentiert GMX nicht nur auf seinen Hilfe-Seiten, sondern stellt auch einen Einrichtungsassistenten zur Verfügung. Dieser ist nach einem Klick auf „Mein Account“ unter dem Punkt „Sicherheit“ zu finden.

Die folgenden Schritte sind im Zuge der Aktivierung der 2FA bei GMX zu vollziehen:

  1. Verifikation der Mobilfunknummer des Nutzers
  2. Einrichtung der „Authenticator“-App
  3. Einrichtung eines 20-stelligen Geheimschlüssels (sicher aufbewaren!) zur Wiederherstellung des Kundenkontos bei Passwort- oder Handy-Verlust

Ganz ähnlich dürfte das Verfahren bei Web.de aussehen. Details dazu sollen aber erst zum Start im Laufe der kommenden Wochen verraten werden.

Bildquellen:

  • Smartphone-Sicherheit: Artem Sandler / inside handy

Peugeot e-2008: Dieser City-SUV sorgt für Aufsehen

Peugeot setzt seine Elektro-Offensive fort. Nächster Stopp: kompakte SUV-Klasse. Mit dem e-2008 bietet der französische Automobilhersteller ab voraussichtlich Ende 2019 eine vollelektrische Variante seiner für die gleiche Zeit angekündigte "normalen" 2008-Version mit Verbrennungsmotor.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL