Das Surface Phone ist nicht tot

15 Minuten
Microsoft Surface Phone
Bildquelle: Wincentral
Bereits seit den letzten Lumia-Smartphones von Microsoft kursieren Gerüchte um ein vermeintliches Smartphone aus der Surface-Serie. Doch der Technologie-Konzern aus Redmond nimmt sich Zeit – viel Zeit. Die Redaktion von inside handy nutzt die Zwischenzeit, um alle Gerüchte zu den neuen Microsoft-Smartphones zu sammeln.

Im vergangenen Jahr plante Microsoft, Andromeda Ende 2018 zu liefern, aber noch vor ein paar Wochen hat das Unternehmen die Pläne auf Eis gelegt. Doch damit wollten sich potentielle Interessenten für ein faltbares Dual-Display-Tablet beziehungsweise Smartphone nicht abfinden. Die Surface-Phone-Fan-Petition hat mittlerweile über 15.000 Menschen zur Unterstützung erreicht. Nun lenkt Microsoft ein. Mehrere Quellen berichten, dass der Redmonder Konzern plane, die Software und Hardware vor der Freigabe des Geräts zu überholen und Andromeda noch nicht ad acta zu legen.

Nicht nur die Software, sondern auch die Hardware soll überarbeitet werden. Derzeit arbeitet Qualcomm an neuen Chipsätzen, die speziell für Windows-Rechner optimiert sind. Der Snapdragon 850 wurde bereits angekündigt und der in Entwicklung befindliche Snapdragon 1000 wird wohl bald darauf folgen. Insider bei Microsoft dämpfen die Erwartungen, so soll das neue Gerät frühstens 2019 veröffentlicht werden.

Nach den ersten Tests hatte die Geschäftsführung das Projekt gestoppt. Da es sich bei der Surface-Marke um eine Premium-Produktlinie handelt, kann Microsoft nicht riskieren, etwas zu veröffentlichen, das ihren Ruf schädigen würde. Wenn Andromeda veröffentlicht würde und es ein kompletter Flop wäre, würde sich dies negativ auf die Surface-Marke und die recht erfolgreichen Impact-Produkte wie die Pro-Linie auswirken. Microsoft scheint enorme Zweifel an dem Projekt zu haben. Man befürchtet ein zweites Windows-Phone-Desaster. Anscheinend gibt man dem Projekt aber dennoch eine weiter Chance und möchte noch mal vom Reißbrett an neu beginnen.

Projekt Andromeda 

Was genau sich hinter der Bezeichnung Surface Phone beziehungsweise „Project Andromeda“ verbirgt, ist auch heute nur gerüchteweise bekannt. Vorangegangene Hinweise deuteten bisher unter anderem auf eine faltbare Mischung aus Smartphone und Tablet hin. Andere Informationen bescheinigten dem Gerät, das auch in dieser Variante aufklappbar sein soll, eine (digitale) QWERTZ-Tastatur.

Bislang wusste man nicht, ob an den immer wiederkehrenden Gerüchten zu Microsofts neuem Ausflug in die Welt der Mobil-Hardware überhaupt etwas dran ist. Nun liegt dem Magazin The Verge jedoch eine interne E-Mail aus dem Hause Microsoft vor, in der die Existenz des Andromeda-Projektes bestätigt wird.

Microsoft beschreibt sein Andromeda-Projekt dort als etwas, das das Unternehmen intern still und leise entwickelt hat, und das eine „neue und bahnbrechende“ Gerätekategorie schaffen wird. Es wird die gesamte Surface-Roadmap beeinflussen und die Grenzen zwischen PC und Handy verwischen. „Es ist ein neuer Formfaktor, der innovative neue Hardware- und Software-Erfahrungen zusammenführt, um ein wirklich persönliches und vielseitiges Computererlebnis zu schaffen“, beschreibt Microsoft das Gerät intern. Microsoft lehnte es ab, Andromeda gegenüber The Verge zu kommentieren.

Das Schaffen einer neuen Gerätekategorie gelang Microsoft zuletzt mit dem Surface Pro, dass sich klug zwischen Laptop und Tablet zu positionieren wusste und den Tablet-Formfaktor zu einer ernst zu nehmenden Option für die Bildschirmarbeit machte. Beinahe alle Hersteller – inklusive Apple – eifern Microsoft seitdem nach. Dem Vernehmen nach wird es sich bei Andromeda um ein Gerät mit zwei Bildschirmen handeln, die sich nahtlos zusammenfügen, wenn man das Gerät aufklappt. Microsoft experimentiert zudem mit einer Stift-Eingabe, die aus dem kompakten Gerät ein digitales Notizbuch macht. Neben ARM-Prozessoren, mit denen Microsoft wohl bei den Prototypen experimentiert, könnten beim finalen Produkt trotzdem Intel-Chips das Rennen machen.

Design und Materialien des Microsoft Surface Phone

Obwohl es weiterhin keine offiziellen Angaben zu dem Gerät gibt, wurde die Gerüchteküche kürzlich mit einem weiteren Patent befeuert. Dieses beschreibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie man die Kamera bei einem solchen Smartphone nutzen kann. Den Bildern zufolge, soll die Kamera im ein- und ausgeklappten Zustand des gesamten Gerätes jeweils eine veränderte Funktion einnehmen.

Wer das klappbare Mobiltelefon allerdings bereits in den nächsten Monaten erwartet, wird enttäuscht werden. So deuten die unterschiedlichen Kamera-Technologien darauf hin, dass Microsoft noch kein klares Konzept für das Handy entwickelt hat. Darüber hinaus wurden die erschienenen Patent-Informationen nach Angaben des Online-Portals Thurrott bereits im Juni 2016 erstellt – einen aktuellen Einblick in die Produktion bieten sie darum nicht und könnten zum derzeitigen Zeitpunkt bereits verändert oder sogar verworfen worden sein.

Surface Phone
Bildquelle: thurrott

Die chinesische Webseite Baidu hatte ein Bild von Microsofts Surface Phone in den Tiefen des Internets entdeckt. Bei der Darstellung soll es sich angeblich um ein offizielles Renderbild handeln – ob dies der Wahrheit entspricht, muss weiterhin ungeklärt bleiben.

Surface Phone
Bildquelle: nokiapoweruser

Das vermeintlich zu sehende Surface Phone erinnert nicht nur von der Nomenklatur her an Microsofts Surface Book, sondern auch vom Design. Das Smartphone ist in einer liegenden Position abgebildet und hat eine Schutzhülle, die zeitgleich Stütze und Tastatur ist. Auf dem aktiven Display sind das Windows-Zeichen und die Hello-Unterstützung zu sehen. Auf der Rückseite lugt eine sehr große Kameraaussparung aus der Schutzhülle hervor, dessen Objektiv von Carl Zeiss stammen soll. Weitere Details, außer einem USB-Anschluss an der unteren Gehäusekante sowie eine Klinkenbuchse für Kopfhörer an der Oberseite, sind von dem Bild nicht abzulesen.

Microsoft Surface Phone angebliches Renderbild
Bildquelle: Baidu

Surface Phone: Umwandlung zum Mini-Laptop

Das künftige Surface Phone von Microsoft, dass intern als „Project Andromeda“ bekannt ist, wird bisher als Tablet oder Hybrid-Handy behandelt. Nun ist ein neues Patent zu den Scharnieren des Geräts aufgetaucht und erlaubt Vermutungen zum Funktionsumfang des mobilen Geräts. So könnte das auf Windows 10 basierende Endgerät möglicherweise auch als eine Art Mini-Laptop fungieren. Auf den Patentbildern ist das Surface-Phone mit kleiner digitaler – vermutlich QWERTZ – Tastatur und einem Touchpad-Feld für die Maussteuerung zu erkennen. Dank sogenanntem „Determinativ-Scharnier“ hat das Gerät bei 135 Grad einen stabilen Stand, so dass die Oberseite nicht nach hinten klappt. Dafür sorgt eine im Scharnier verbaute Kerbe. Das ermöglicht ein besseres Arbeiten von Unterwegs und könnte besonders für Kunden, die beruflich viel unterwegs sind, interessant sein. Ein früheres Design-Konzept, dass das Gerät mit rückseitiger Stütze zeigt, könnte damit wieder vom Tisch sein. Ob Microsoft tatsächlich bei diesem Entwurf bleibt, wird sich noch zeigen.

Das neue Surface-Phone-Patent

Alles vereint

Im ausgeklapptem Zustand sieht das Hybrid-Gerät wiederrum wie ein völlig normales Tablet aus. Zugeklappt soll es als handelsübliches Smartphone fungieren. Das Patent für diese Entwicklung wurde bereits 2016 eingereicht. Daneben kursieren bislang auch einige andere Entwürfe in der Gerüchteküche. Das lässt den Schluss zu, dass Microsoft schon seit einigen Jahren an dem Projekt arbeitet. Project Andromenda soll über das neuartige C-Shell verfügen. Eine Anpassungsfähige Version, die auf Smartphones und Tablets funktioniert. In Anbetracht der angeblich fertigen Protoypen, könnten Informationen aus erster Hand bereits auf der Microsoft Build vom 7 – 9 Mai in Seattle ihren Weg an die Öffentlichkeit finden.

Surface Phone als faltbares Tablet

Aufsehen erregte ein früheres Patent von Microsoft, das ein Gerät beschreibt, das nach Belieben zusammengeklappt werden kann. Den beigefügten Zeichnungen zufolge ist das Gerät in zwei gleiche Hälften unterteilt, die, wenn es komplett geöffnet ist, eine gerade Fläche bilden. Damit können Nutzer nicht nur arbeiten, sondern sie auch nutzen, um Befehle einzugeben. Es ist zudem vorgesehen, dass man das Tablet um 0, 180 und 360 Grad öffnen kann, wobei die Flächen bei letzterem Modell zwei getrennte Bildschirme bilden.

Microsoft Patent faltbares Surface Gerät
Bildquelle: MSPowerUser

Keinen Aufschluss geben die Zeichnungen über die Art des Geräts: Die Größe ist uneindeutig, sodass es sich sowohl um ein großes Smartphone als auch um ein kleineres Tablet handeln könnte. Für ein Smartphone spricht jedoch ein weiteres Patent, in dem Microsoft beschreibt, wie die LTE-Hardware in das faltbare Design integriert werden könnte.

Microsoft Patent faltbares Surface Gerät
Bildquelle: MSPowerUser

Surface Phone im Communicator-Design

Dasselbe Patent bringt auch einen weiteren Formfaktor ins Spiel. Neben dem seitlich zu faltenden Design ist hier ein Entwurf zu sehen, der im weitesten Sinne an den Nokia Communicator oder auch an ein Klapp-Handy erinnert. Dabei wird nicht der komplette obere Teil aufgeklappt, sondern nur die oberen zwei Drittel. Im dickeren unteren Drittel könnte Microsoft in diesem Fall dickere Bauteile wie Kameras verbauen, bei denen man andernfalls wohl Kompromisse eingehen müsste.

Patent-Grafik eines klappbaren Surface Phones
Bildquelle: MSPoweruser

Der starke Detaillierungsgrad des Patents für die Communicator-Version spricht dafür, dass Microsoft zumindest einen entsprechenden Prototypen gebaut hat.

Render-Bilder des Surface-Phone

Seit geraumer Zeit keimen immer wieder Gerüchte zu faltbaren Smartphones mit flexiblen und biegsamen Displays auf. Das Samung Galaxy X etwa ist seit vielen Jahren im Gespräch – 2018 will Samsung es endlich marktreif machen. Und auch Huawei hat eigenen Angaben zufolge bereits einen Prototypen fertig. Mit Microsoft als Smartphone-Hersteller rechnet im Prinzip keiner mehr. Ihre Windows-Phones fuhren die Amerikaner mit Vollgas gegen die Wand. Dennoch wird seit jeher über ein Surface-Phone spekuliert. Neuesten Gerüchten zufolge soll das klappbare Gerät, das einen Zwitter aus Smartphone, Tablet und Mini-Laptop darstellen könnte, ein holografisches Display besitzen. Zwar gibt es dazu bislang keine Details, jedoch ist die Rede von einem Bildschirm, der Hologramme projizieren kann.

Nun sind erste Renderings vom Surface-Phone mit dem Codenamen Andromeda aufgetaucht. Darauf zu sehen, wie bereits Anhand der zwischenzeitlichen Patentanmeldung seitens Microsoft indirekt bestätigt: Ein Smartphone in klappbarem Design. An dieser Stelle aber gleich die prompte Relativierung. Das Bildmaterial wurde vom bekannten Designer David Breyer nach den bereits bekannten Skizzen aus besagter Patentanmeldung erstellt und stammt nicht von Microsoft. Wie auf den Render-Bildern zu erkennen ist, wird das Smartphone-Buch einen USB-Type-C Anschluss auf der Unterscheite haben. Tasten sind ebenfalls keine zu erkennen. Darüber hinaus wird es eine Art physischen Nachrichten-Ticker an der Seite besitzen. Sollte dieses Feature tatsächlich in dieser Form umgesetzt werden, könnten Nachrichten angezeigt und abgelesen werden, ohne das Gerät öffnen zu müssen.

Render-Bilder Microsoft Andromeda

Bei den Skizzen, die den Render-Bildern zugrunde gelegt wurden, handelt es sich um einen Auszug der Patentanmeldung seitens Microsoft. Zu sehen sind Zeichnungen eines Geräts, das in drei unterschiedlichen Anwendungsszenarien zum Einsatz kommen könnte: zusammengeklappt – als Smartphone, auseinandergeklappt – als Tablet, und aufgeklappt wie ein Laptop, wodurch eine Hälfte des Bildschirms zur Tastatur wird.

Microsoft Surface Phone
Bildquelle: Patentscope

Technische Ausstattung des Microsoft Surface Phone

Die Technikseite MobiPicker will darüber hinaus über das chinesische Twitter-Pendant Sina Weibo erste technische Gegebenheiten in Erfahrung gebracht haben. Wenn man den Informationen Glauben schenken kann, soll Microsoft drei Versionen des Surface Phone planen: Der Arbeitsspeicher soll mit wahlweise 3, 6 oder 8 GB Kapazität bestückt werden. In allen Modellen soll der Snapdragon 835 von Qualcomm zum Einsatz kommen. Während die herkömmlichen Modelle zudem mit 32 und 128 GB internen Speicherkapazitäten versorgt werden, ist das Spitzenmodell mit 500 GB ausgestattet, so heißt es. Auch der Snapdragon-835-Nachfolger mit der Modellnummer 845 stand indes zur Debatte. Und zuletzt wurde die Liste um ein weiteres Modell erweitert – den Snapdragon 1000.

Wie das Online-Portal MSPoweruser berichtet, arbeitet Qualcomm gegenwärtig an einem neuen Snapdragon-1000-Prozessor, der für Windows-10-Geräte gedacht ist. Der neue Chip soll dabei in puncto Leistung auf dem Niveau eines Intel-Core-Prozessors der Serie Y oder U liegen und auch bei dem Surface Phone zum Einsatz kommen. Darauf deutet zumindest die Stellenbeschreibung einer Qualcomm-Mitarbeiterin bei LinkedIn hin. So wird der Snapdragon 1000 voraussichtlich in Desktop-Geräten, der Augmented-Reality-Brille HoloLens sowie beim Andromeda-Projekt zum Einsatz kommen. Hinter Letzterem soll sich dabei das kommende Surface Phone verbergen. Ob die Gerüchte allerdings tatsächlich stimmen, muss sich noch zeigen.

Software des Microsoft Surface Phone

Das Surface Phone könnte mit dem Fall Creators Update von Windows 10S ausgeliefert werden, das auch unter dem Codenamen „Redstone 3“ bekannt ist. Windows 10 ist mittlerweile auch – genau wie Windows 10 Mobile – auf Prozessoren mit ARM-Architektur lauffähig, wie etwa den Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm, die in vielen Smartphones zum Einsatz kommen. Daher könnte Microsoft mit dem Surface Phone erstmals auf eine Windows-Vollversion setzen und nicht wie bisher auf das ausschließlich auf die mobile Nutzung zugeschnittene Windows 10 Mobile zurückgreifen. Damit würde auch die Continuum-Funktion hinfällig, die bei der Verbindung mit einem Monitor und Tastatur einen vereinfachten Desktop-Modus geboten hat.

Mit dem Fall Creators Update wird auch eine neue Designsprache in Windows 10 Einzug halten, die als „Project Neon“ bekannt ist. Diese wird vor allem auf Unschärfe und Transparenz, aber auch mit Ebenen arbeiten. Microsoft wird im Zuge dessen das Thema Interface-Skalierung zwischen mobilen Geräten und großen Bildschirmen wie Fernsehern wieder aufgreifen und perfektionieren, dieses Projekt wird intern als „Composable Shell“ oder kurz „CShell“ bezeichnet.

Preise und Release des Microsoft Surface Phone

Surface-Phone-Protoypen zu Testzwecken bereits fertig

Kehrt Microsoft mit dem Surface Phone auf den Smartphone-Markt zurück? Nachdem das Phantom-Gerät zuletzt nicht mehr dementiert wurde (siehe unten), gibt es nun Neuigkeiten zu dem Handy-Tablet-Hybriden.

Nach Angaben von WinCentral sollen bereits fertige Prototypen des Surface Phones existieren. Diese firmieren unter dem Codenamen Andromeda und könnten im zweiten Halbjahr auch in Serie verkauft werden. Andromeda ist auch das Stichwort, hinter dem die großen Fragezeichen noch stehen. Denn laut dem Bericht steht bisher vor allen Dingen das Hardware-Konzept. Das Herzstück des Surface Phones ist dabei der neue Qualcomm-Prozessor Snapdragon 845. Der Formfaktor soll, wie in den bisherigen Gerüchten bereits ausführlich behandelt wurde, für das Alleinstellungsmerkmal sorgen. Denn das Surface Phone soll nur zusammengeklappt ein Handy sein. Ausgeklappt, offenbart sich ein zweites Display, sodass das Gerät zum Tablet wird.

Das darauf zugeschnittene AndromedaOS-Betriebssystem, das auf Windows 10 Mobile folgt, soll den Einsatz des Hybriden optimieren. Allerdings sei die Plattform noch nicht fertig entwickelt, so WinCentral. Wie man aus Microsoft-Kreisen erfahren haben will, könnte dies den Marktstart noch etwas verzögern, da Microsoft keinesfalls ein halbfertiges und vor Fehlern nur so strotzendes Betriebssystem auf den Markt werfen wolle.

Die Hardware sei nun aber zu Testzwecken fertig. Laut Insider-Kreisen ein Meilenstein auf dem langen Weg den das Surface Phone durch die letzten Jahre gegangen ist.

Indischer Microsoft-Chef verzichtet auf Surface-Phone-Dementi

Auf einem Event, das im Dezember auf dem Microsoft Campus in Hyderarbad stattgefunden hat, musste sich Microsoft-Indien-Chef Anant Maheshwari einigen Fragen des Online-Portals Digit bezüglich des Surface Phones stellen. Dabei gab Maheshwari in einer recht eindeutigen Antwort zu verstehen, dass er die Gerüchte rund um aktuelle Arbeiten an dem neuen Smartphone nicht abstreiten wolle: „Ich denke, angesichts der Welt in der wir leben, sollten wir niemals über letzte Worte sprechen.“

Eine offizielle Bestätigung des faltbaren Smartphones/Tablets blieb Microsoft der Mobilfunk-Welt somit weiterhin schuldig, es dürfte nun allerdings als Tatsache angesehen werden, dass das Surface Phone nicht gänzlich der Fantasie der Gerüchteköche entstammt. Stattdessen macht sich der Software-Riese, was das Surface-Mobiltelefon angeht, wohl ernsthafte Gedanken. So geistern beispielsweise bereits seit Jahren Gerüchte und Patente rund um faltbare Handys unterschiedlicher Hersteller im weltweiten Netz herum.

Surface Phone könnte 2018 veröffentlicht werden

Einige rechnen sicher nicht mehr damit, doch Microsoft hat neue Smartphones definitiv auf dem Radar. Selbst Firmenchef Satya Nadella bestätigte dies bereits in einem Interview. Doch inwieweit das „Surface Phone“ mit aktuellen Smartphones vergleichbar ist, ist fragwürdig. Denn Microsoft möchte alles anders machen und eine neue Gerätekategorie erfinden, so wie man mit dem Surface das 2-in-1-Tablet erfunden hat, dass ebenfalls ein Notebook ersetzt.

Das Gerät soll sich von aktuellen Business-Smartphones oder Tablets absetzen und wohl eine neue Geräte-Ära prägen. Der Fokus bei dem Geräte-Konzept soll auf Ink und Pen-Eingabe liegen. Bereits in den Surface Books wurden diese Ansätze eingeführt. Weiter gedacht will Microsoft hiermit ein neues Ökosystem auf die Beine stellen und eine neue Alternative bei mobilen Geräten werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein