Vodafone aktiviert Gigabit im Kabel Vodafone: 1 GBit/s für 12 Millionen Menschen noch in diesem Jahr

vom 13.09.2018, 14:08
Vodafone-Chef Ametsreiter will Gigabit-Kabel für Deutschland
Bildquelle: inside handy / Thorsten Neuhetzki

Schon auf der CeBIT im Juni hatte Vodafone seine Gigabit-Ausbau-Pläne für das Kabelnetz bekanntgegeben, nun hat Vodafone diese Pläne präzisiert. Unter dem Motto "1 Gigabit. Für 12 Million Menschen. In 100 Tagen." soll der Ausbau jetzt beginnen. Der weitere Plan: Bis 2022 sollen 50 Millionen Menschen Gigabit-Datenraten per Kabelnetz bekommen.

"Wir bauen aus. Und Deutschland profitiert. 2018 zünden wir die erste Ausbaustufe", hatte Hannes Ametsreiter, Chef der deutschen Vodafone-Tochter im Juni gesagt. Nun folgen Fakten: "Noch in diesem Monat bringen wir in Bayern die ersten Gigabit-Städte ans Netz. Bis zum Jahresende werden deutschlandweit mehr als zwölf Millionen Menschen über das Kabel mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können", lässt sich Ametsreiter in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens zitieren. Eine der Voraussetzungen für den Ausbau ist das Abschalten des analogen TV-Signals. Das sei bereits in einem Drittel aller Haushalte geschehen. Die Frequenzen der ehemaligen analogen Sender werden künftig für die Internet-Signale verwendet.

2019 soll der Ausbau weitergehen. Eigentlich war geplant, bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2019 insgesamt 16 Millionen Menschen in 70 Städten mit 1 Gbit/s zu versorgen. Das hatte Ametsreiter auf der CEBIT gesagt. Jetzt gönnt sich der Konzern etwas mehr Zeit: Bis Mitte 2019 soll diese Ausbaustufe jüngsten Angaben erreicht werden. Die weiteren Pläne: Bis zum Jahresende 2019 will Vodafone 22 Millionen Menschen Gigabit über das Kabelglasfasernetz nach Hause bringen und noch einmal ein Jahr später, bis 2020 will Vodafone rund ein Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Geschwindigkeiten auf seinem Kabelnetz versorgen. Sollten die Kartellbehörden der geplanten Übernahme von Unitymedia zustimmen, will Vodafone in den vereinten Netzen bis 2022 Gigabit-Geschwindigkeiten für 50 Millionen Menschen anbieten.

Gigabit-Kabel kommt zuerst nach Bayern

Aufgrund dessen, dass die Analog-TV-Abschaltungen bislang primär in Bayern stattgefunden haben, sind hier auch die technischen Voraussetzungen gegeben, als erstes Gigabit-Datenraten anzubieten. Im Juni nannte Vodafone Nürnberg, Landshut und Dingolfing als erste Gigabit-Städte. Zu beachten ist auch, das Vodafone von 12 Millionen Menschen spricht, die bis Ende des Jahres versorgt werden sollen. Üblich ist jedoch in der Branche eine Angabe in versorgten Haushalten. Nach Angaben von Vodafone gegenüber inside handy handelt es sich um 6 Millionen Haushalte. Weiter hieß es auf Nachfrage, dass der Ausbau bis Jahresende nicht nur in Bayern, sondern deutschlandweit in allen 13 Vodafone-Kabel-Bundesländern stattfinde.

Um Gigabit-Anschlüsse per Kabel anbieten zu können, ist der Einsatz des neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 notwendig. Daneben ist ein massiven Ausbau des eigenen Netzes und einer Verdichtung des Glasfasernetzes notwendig. Alles zu DOCSIS 3.1 hat die Redaktion von inside handy in einem Hintergrund-Artikel zusammengefasst.

Tarife für die neuen Anschlüsse nannte Vodafone bislang nicht. Als Größenordnung: Für einen 500-Mbit/s-Tarif werden außerhalb einer Neukunden-Promotion 49,99 Euro monatlich fällig.



Quelle: Vodafone | Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Thorsten Neuhetzki
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside handy. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Kabel-TV und Kabel-Internet, DSL und Breitband, Unternehmen und Märkte, Vodafone

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen