Viele neue Kunden Telekom mit starkem Mobilfunk-Wachstum

vom 09.11.2017, 09:34
Deutsche Telekom Zentrale Bonn
Bildquelle: Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat am Donnerstag neue Zahlen für das abgeschlossene dritte Geschäftsquartal vorgelegt. Sie verweisen trotz eines kleinen Umsatz-Plus auf einen drastisch eingebrochenen Konzerngewinn. In Deutschland und in den USA legte zudem die Kundenzahl im Mobilfunk-Segment kräftig zu.

Zwischen Juli und September legte der Umsatz der Deutschen Telekom im Jahresvergleich um 0,8 Prozent auf 18,25 Milliarden Euro zu. Davon steuerte das Geschäfts von Auslandsgesellschaften wie T-Mobile US 66,4 Prozent bei - 0,6 Prozentpunkte mehr als noch Ende des dritten Quartals 2016. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um rund 37 Prozent auf 7,32 Milliarden Euro zu, der Konzerngewinn brach im Gegensatz dazu aber wegen einer Milliarden-Abschreibung bei T-Systems um fast 52 Prozent auf 507 Millionen Euro ein.

Telekom-Umsatz in Deutschland auf stabilem Niveau

In Deutschland legte der Umsatz im dritten Quartal nur marginal um 0,1 Prozent auf 5,49 Milliarden Euro zu. In den USA kletterte er hingegen um ordentliche 2,2 Prozent auf 8,47 Milliarden Euro. Das restliche Europa-Geschäft steuerte 2,95 Milliarden Euro zum Konzernumsatz bei (+1,6 Prozent), das Systemgeschäft von T-Systems 1,71 Milliarden Euro (+2 Prozent).

Wie immer ist auch ein Blick auf die Entwicklung der Kundenzahlen bei der Deutschen Telekom interessant. Im deutschen Mobilfunk-Geschäft war im Vorweihnachtsquartal ein Wachstum um 523.000 auf insgesamt 42,53 Millionen Kunden zu beobachten. Das war das stärkste konzerneigene Wachstum seit dem ersten Quartal 2014. Die Zahl der Vertragskunden verbesserte sich dabei um 368.000 auf 25,45 Millionen. Bei den Prepaid-Kunden war ein Wachstum um 155.000 auf 17,08 Millionen zu verzeichnen.

Weniger Festnetz-, aber mehr Breitband-Kunden

Weiter rückläufig ist die Zahl der klassischen Festnetzkunden. Hier musste die Telekom im abgeschlossenen Quartal einen Rückgang um 125.000 auf 19,35 Millionen Anschlüsse verzeichnen, da immer mehr Menschen nur noch mit dem Handy telefonieren. Gleichzeitig legte die Zahl der Breitband-Anschlüsse um 70.000 auf 13,11 Millionen zu - davon 5,42 Millionen Glasfaseranschlüsse. Einen TV-Zugang über das Telekom-Netz (IPTV oder Satellit) nutzen inzwischen 3,09 Millionen Kunden - 65.000 mehr als noch Ende Juni. Dafür ist die Zahl der von Telekom-Wettbewerbern angemieteten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) im vergangenen Quartal um 306.000 auf 6,42 Millionen gesunken.

Begeisterung dürfte bei der Telekom aber vor allem das Mobilfunk-Geschäft in den USA auslösen. Denn dort konnte die Kundenzahl ein weiteres Mal deutlich verbessert werden. Allein im vergangenen Quartal kletterte die Kundenzahl um 1,17 Millionen auf nun 70,73 Millionen - davon 36,98 Millionen eigene Vertragskunden (+817.000). Im restlichen Europa-Geschäft verbesserte sich die Mobilfunk-Kundenzahl um 517.000 auf 48,21 Millionen - davon 25,12 Millionen Vertragskunden (+265.000).

Telekom hebt Gewinnprognose an

Infolge der guten Zahlen hob die Telekom am Donnerstag die Gewinnprognose für das laufende Jahr an. Se erwartet nun für das Gesamtjahr 2017 auf Basis konstanter Wechselkurse ein bereinigtes EBITDA zwischen 22,4 und 22,5 Milliarden Euro. Zu Beginn des Jahres war man noch von 22,2 Milliarden Euro ausgegangen. "Unser boomendes US-Geschäft und unsere starke Performance in Deutschland sowie die positiven Trends in den europäischen Landesgesellschaften machen das möglich", sagte Telekom-Chef Tim Höttges laut Konzernmitteilung.



Quelle: Deutsche Telekom | Bildquelle kleines Bild: Deutsche Telekom | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Telekom, DSL und Breitband, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen