Google Pay in Deutschland: Alle Infos, Banken und Partner

3 Minuten
Ein Handy wird an ein Kartenterminal im Handel gehalten
Bildquelle: obs/REWE Markt GmbH/Thomas Bonrath
Mobiles Bezahlen mit dem Android-Smartphone funktioniert inzwischen auch in Deutschland: Seit Sommer 2018 wird Google Pay hierzulande unterstützt.. Doch die Zahl der Partnerbanken ist noch niedrig. Mit einem anderen großen Partner hat Google Pay aber das Zeug zum Massenmarkt.

Lange haben sowohl Google als auch Apple um Deutschland einen weiten Bogen beim mobilen Bezahlen gemacht. Inzwischen wird zumindest Google Pay – vormals als Android Pay bezeichnet – aber in ganz Deutschland unterstützt. Damit ist es für Android-Nutzer möglich, in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften kontaktlos mit dem Handy zu bezahlen. Die bestehende Kreditkarte kann dazu bei Google Pay hinterlegt werden – zumindest im Idealfall. Denn tatsächlich werden bislang nur wenige Kreditkarten akzeptiert, dafür aber der Bezahldienst Paypal.

Google Pay
Google Pay
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Wie bezahle ich mit Google Pay?

Bezahlt werden kann von den Kunden beispielsweise bei Aldi Süd, Hornbach, Kaufland, Lidl, McDonalds und Media Markt sowie Saturn. Grundsätzlich ist das Bezahlen möglich, sobald ein Händler ein Kartenterminal mit NFC-Technik hat, also kontaktloses Zahlen akzeptiert. Aber auch auf den Webseiten von Ryanair, deliveroo und Flixbus wird die Bezahlmethode unterstützt.  Um Google Pay nutzen zu können, ist jedoch nicht nur ein Händler und ein Android-Smartphone notwendig, sondern auch die richtige Bank.

Welche Banken und Kreditkarten werden unterstützt?

Unterstützt werden derzeit nur Wirecard, Comdirect, Commerzbank und N26. Doch selbst bei Comdirect und Commerzbank sind nicht alle Karten dabei. So ist beispielsweise die Girocard nicht dabei, aber auch die Visa-Karten mit Brandings von TUI, Deutsche Bahn oder Tchibo fallen raus. Generell sind aber sowohl Mastercard als auch Visa bei Google Pay dabei. Demnächst sollen noch LBBW und Revolut folgen. Bei N26 und Revolut handelt es sich um reine Smartphone-Konten. Große und beliebte Banken wie beispielsweise die DKB fehlen.

BankAkzeptierte KartenNicht akzeptierte Karten

boon.
boon. MasterCard 
ComdirectVisa Credit, Visa Prepaid American Express, girocard

Commerzbank
Mastercard Premium, Visa Premium, Visa Young, Mastercard Classic, Visa Classic, Mastercard Gold, Visa Gold, Mastercard Direct Debit, Prepaid Kartengirocard, Visa TUI, Visa Deutsche Bahn, Visa Tchibo Plus, Corporate Kreditkarten, Business Kreditkarten

N26

Alle Mastercard Debit Karten
BW-Bank / LBBW
Visa und Mastercard

PayPal-Unterstützung bringt Google Pay zum Massenmarkt

Aufgrund der geringen Bandbreite an Banken hatte sich Google Pay nach dem Start zunächst nicht zum Massenphänomen entwickelt. Seit Herbst 2018 wird aber auch Paypal als Bezahlmethode bei Google Pay unterstützt.

Screenshots zeigen die Verknüpfung von Google Pay mit PaypalQuelle: inside handy

Auf diesem Weg erschließt Google direkt mehrere Millionen mögliche Nutzer, die nur ihr Paypal-Konto mit Google Pay verknüpfen müssen und schon kontaktlos mit dem Handy zahlen können. Genutzt wird das bei Paypal hinterlegte Bankkonto oder ein mögliches Guthaben, jedoch keine Kreditkarten.

PayPal
PayPal
Entwickler: PayPal Mobile
Preis: Kostenlos

Wie verknüpft man Google Pay mit Paypal?

Um mit PayPal mobil zu bezahlen, muss der PayPal-Nutzer in der PayPal-App auf Einstellungen tippen. Anschließend den Punkt Google Pay auswählen und die Verknüpfung einrichten. Alternativ kann die Einrichtung auch in der der Google-Pay-App erfolgen: Hier muss der Nutzer auf „Zahlungen“ tippen und PayPal auswählen. Beide Verfahren setzen aber voraus, dass die Freischaltung bereits serverseitig erfolgt ist. Hierauf haben Nutzer keinen Einfluss.

 

Bildquellen:

  • Google Pay Screenshot: inside handy
  • Per Handy im Einzelhandel bezahlen: obs/REWE Markt GmbH/Thomas Bonrath
Google Pixel 3 und Pixel 3 XL Lite Gerücht-Renderbild

Google Pixel 3 XL: Lite-Version erstmals auf Fotos und Videos

Bis vor wenigen Jahren war es Usus, auch ein Mini-Modell des jeweiligen Flaggschiff herauszubringen. Bei Samsung beispielsweise erfreuten sich diese größter Beliebtheit. Mittlerweile geht man dazu über, abgespeckte Lite-Versionen zu veröffentlichen. Diese Schiene fährt nun auch Google, wie neueste Spekulationen aus der Gerüchteküche zeigen.
Vorheriger ArtikelOnePlus 6T: Alle Daten und Fakten im Gerüchtecheck
Nächster ArtikelAnalog-Abschaltung im Kabel: Das müssen TV-Zuschauer jetzt wissen
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 bei inside handy als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht, schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen, der schon seit vielen Jahren Bayern München die Treue hält, angetan.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein