Nokia 9 im Hands-On: 5 Kameras und ein Mix aus Ober- und Mittelklasse

3 Minuten
Nokia 9 PureView
Bildquelle: Marina Ebert / inside handy
HMD Global zeigt auf dem Mobile World Congress in Barcelona seine neuen Smartphone-Modelle. Von Einsteiger über die Mittelklasse bis hin zum Flaggschiff ist alles dabei. Ein erster Eindruck des Nokia 9 PureView mit fünf Kameras auf dem Rücken zeigt, ob es seinem Rang als neues Flaggschiff gerecht wird.

HMD Global hat die Marke Nokia wieder auf dem Smartphone-Markt in Stellung gebracht. Nachdem Nokias Handy-Segment lange Zeit inaktiv war, ist die Wiederauferstehung längst geglückt. Auf ein neues Flaggschiff-Modell mussten Fans jedoch lange warten. Auf dem MWC in Barcelona hat der Hersteller nun jedoch ein neues Gerät im Gepäck: das Nokia 9 PureView. Schon im März 2019 soll es zu einem Preis von 649 Euro im Handel verfügbar sein.

Das Design des Nokia 9 PureView

Im Vergleich zu den faltbaren Smartphones der Konkurrenz wirkt das Nokia 9 PureView gerade zu simple. Zudem setzt Nokia lediglich auf eine Farbvariante. Wer jetzt klassisches Schwarz vermutet, irrt sich jedoch. HMD Global verwendet ein dunkles Blau, was im Licht schimmert. Einmal in die Hand genommen wirkt das recht gradlinige Smartphone eher wie einer Mischung aus der Ober- und der Mittelklasse. So misst das Display zum Beispiel 5,99-Zoll und löst mit 1.440 x 2.880 Pixeln auf. Ein klares Zeichen für die Oberklasse. Es ist hell und wirkt scharf. Links oberhalb des Displays verbaut Nokia die duale Front-Kamera, mittig den Lautsprecher und rechts das Blitzlicht, sowie den Nokia-Schriftzug.

Damit verzichtet Nokia komplett auf das Notch-Design. Dadurch fällt aber das Verhältnis von Display zum Gehäuse kleiner aus. Damit ist das Nokia 9 PureView wieder näher an der Mittelklasse. Die Kombination aus Glas und Aluminium-Gehäuse wirkt jedoch erneut wie Oberklasse. Auf den ersten Blick sieht es recht dick aus. Am rechten Gehäuserand befindet sich der Powerbutton und die Lautstärkewippe. Oben ist der SIM-Karten-Slot zu finden, während unten Lautsprecher und der Ladeanschluss liegen.

Doch beim Nokia 9 PureView ist vor allem eines interessant: die Rückseite. Hier wartet das neue Flaggschiff mit satten fünf Kameras auf, die mittels künstlicher Intelligenz die schönsten Momente einfangen sollen. Fünf Objektive, ein Blitzlicht und ein Autofokus: Sieben Augen blicken dem Betrachter von der Rückseite entgegen, wie eine Blüte angeordnet. In der Mitte prangt zudem der Zeiss Aufdruck, denn die Kameras sind gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen entwickelt worden.

Ob und wie die Kombination der fünf Kameras funktioniert, wird erst der ausführliche Testbericht zeigen. Klar ist jedoch, dass die Kameras schön in der Rückseite eingebettet sind und sie das Nokia 9 PureView besonders und interessant machen. Den Fingerabdrucksensor sucht man dort jedoch vergebens. Dieser versteckt sich, wie es mittlerweile fast schon Standard im Oberklasse-Segment ist, unterhalb des Bildschirms.

Nokia Nokia 9 PureView
Das Nokia 9 PureView in blau in der Frontalansicht.
Software Android 9.0 Pie
Prozessor Qualcomm Snapdragon 845
Display 5,99 Zoll, 1.440 x 2.880 Pixel
Arbeitsspeicher 6 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 4272x2848 (12,2 Megapixel)
Akku 3.320 mAh
induktives Laden
USB-Port 3.1 Typ C
IP-Zertifizierung IP67 (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 172 g
Farbe Blau
Einführungspreis
Marktstart März 2019

Bildquellen:

  • Nokia 9 PureView: Marina Ebert / inside handy
Samsung Galaxy S10

Galaxy S10: Diese beliebte Funktion gibt es nicht mehr

Das Galaxy S10 ist Samsungs Aushängeschild für das laufende Jahr. Mit Triple-Kamera, leistungsstarkem Prozessor und einem Infinity-O-Display inklusive WQHD+-Auflösung bietet es High-End-Technik der neuesten Generation. Aber eine Funktion, die stets in allen Flaggschiff-Modellen vorhanden war, streicht Samsung.
Vorheriger ArtikelXiaomi Mi 9: Das Kampfpreis-Flaggschiff im Hands-On
Nächster ArtikelSamsung Galaxy A50 im Hands-On: Drei Kameras für die Mittelklasse
Marina Ebert
Marina liebt Technik und ist bei den neuesten Trends stets am Puls der Zeit. Dabei haben es der lebensfrohen Rheinländerin vor allem Gadgets aller Art angetan, von denen sie in ihrem smarten Zuhause einen ganzen Schrank voll hat. Denn in der Tech-Welt ist sie trotz ihres jungen Alters längst ein alter Hase. Bei aller Technikliebe ist Marina aber manchmal auch ganz Mädchen, denn Designerhandtaschen sind ihr großes Laster. Und wenn sie in ihrer freien Zeit nicht gerade den weltbesten Kuchen für ihre Kollegen bei inside handy backt, ist ihr Garten ihre Wohlfühloase, wo sie die Seele baumeln und Technik einfach Technik sein lässt.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Endlich ein würdiger Nachfolger für mein altes Nokia Lumia 1020, welches aber vor einem Jahr schon durch ein Huawei P20 Pro mit ebenfalls 40 MP ersetzt wurde. Wird also langsam wieder Zeit für eine Pureview Kamera. Schade nur, dass man mit dem Nokia 9 nur 12 MP Fotos speichern kann, und nicht auch ein 40 MP Bild…

  2. Zwei Anmerkungen: Eine 3,5 mm Klinkenbuchse ist nicht vorhanden und „unter dem Bildschirm“ ist eine schlechte Übersetzung aus dem Englischen, da zweideutig/irreführend, die sogar Nokia auf ihrer deutschen Webseite für einige Stunden drin hatte. Besser, da eindeutig, ist „im Bildschirm“, dies verwendet übrigens inzwischen auch Nokia auf ihrer Webseite.

  3. 4- für den Artikel, der wirkt etwas lieblos zusammen geschustert.
    Das Gerät hat weder Klinke-Anschluss, noch ist es in der Farbe schwarz erhältlich (so wie in der Bildunterschrift behauptet).

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen