Nokia 5.1 Plus im Test: Der bessere Einsteiger

14 Minuten
Nokia 5.1 Plus Hands-On
Bildquelle: Simone Warnke/inside handy
Mitte August hat HMD Global ein neues Smartphone enthüllt, das auf den Namen Nokia 5.1 Plus getauft wurde. Das Smartphone siedelt sich in der Mittelklasse an, wird aber auch als potenzielles Gaming-Smartphone gehandelt. Ob das Nokia 5.1 Plus eine entsprechende Leistung bietet, wie es sich anfühlt und ob es mit der starken Konkurrenz mithalten kann, zeigt der Test.

In Indien enthüllte HMD Global sein neues Nokia-Smartphone, das 5.1 Plus. Hierzulande ist das Smartphone seit dem 5. November im Handel und soll nicht nur die Mittelklasse, sondern auch die Gaming-Branche bedienen. Die Eckdaten des Neuen Smartphones sind im Datenblatt des Nokia 5.1 Plus im Detail dargestellt.

Nokia 5.1 Plus im Test: Die Eckdaten

Nokia musste bei der Entwicklung des Nokia 5.1 Plus an so mancher Stelle sparen und so kommt kein nobler Prozessor aus der amerikanischen Chip-Schmiede Qualcomm zum Einsatz, sondern der Helio P60 aus dem Hause MediaTek. Dazu wird beim Display, das mit knapp 5,9 Zoll eine stattliche Größe bietet, lediglich eine HD-Auflösung verbaut. Das Nokia 5.1 Plus bietet 3 GB Kapazität für flüchtige Daten laufender Prozesse und 32 GB Speicher für längerfristig zu speichernde Daten. Für einen dicken Akku oder eine ausufernde Kameraausstattung war ebenfalls nicht genug Budget im Preis von knapp 250 Euro übrig. Trotzdem könnten die technischen Daten den Grundstein für einen soliden Auftritt legen.

  
 
Display5,86 Zoll
720 x 1.520‬ Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid 8.0 Oreo
ProzessorMediaTek Helio P60
RAM3 GB
interner Speicher32 GB
MicroSDja(400GB)
Kamera vorne/hinten8 Megapixel /
12 + 5 Megapixel (Dual Kamera)
Fingerabdruckscannerja
Akku 3.060 mAh
USB-PortUSB Typ-C
IP-Zertifizierung-
Abmessungen (in mm)149,51 x 71,98 x 8,1
FarbenSchwarz, Weiß, Blau
Einführungspreis249€
Aktueller MarktpreisErscheinungsdatum: 06.12.2018

Design und Verarbeitung

HMD Global will im Wandel der Zeit handeln und dem Nokia 5.1 Plus ein modernes Äußeres verpassen. Dies gelingt nur bedingt: So besitzt das Smartphone zwar den im Trend liegenden Steg, diesen erkennt man jedoch nicht. Der Grund dafür ist einfach. HMD Global hinterlegt den Steg mit einem schwarzen Balken, in dem zu beiden Seiten Akku-Informationen und Ähnliches untergebracht sind. In der Notch an sich befinden sich der Lautsprecher und die Frontkamera. Ausblenden lässt sich der Steg nicht. Randlos ist das Nokia 5.1 Plus zudem ebenso wenig. Die Seiten sind zwar schmal gehalten, doch sie fallen im Vergleich zur Konkurrenz dicker aus.

Nokia 5.1 Plus im Hands-On

Durch die Glaselemente auf Vorder- und Rückseite ist das Nokia 5.1 Plus recht rutschig und sammelt eine große Menge an Fingerabdrücken. Trotzdem fühlt sich das Smartphone nicht sonderlich hochwertig an. Im Gegenteil: Der erste Eindruck lässt glauben, es handelt sich um ein Plastikgehäuse.

Trotzdem liegt es durch seine eher runde Gestalt gut in der Hand. Sämtliche Buttons befinden sich an gut erreichbaren Stellen und sind fest im Gehäuse verbaut. Knarzer oder Hohlstellen sind augenscheinlich nicht auszumachen. Mit Maßen von 149,51 x 71,98 x 8,09 Millimetern und dem schmalen Display im 19:9-Format ist es gerade für kleine Hände gut bedienbar.

Material und Biegefestigkeit

Die Verarbeitung gelingt dem finnischen Unternehmen gut. Sämtliche Kanten sind abgerundet – sowohl die des Gehäuserahmens als auch jene der leicht hervorstehenden Kamera. Dazu kann das Nokia 5.1 Plus auch mit moderater Gewalteinwirkung nicht verbogen oder verdreht werden. Somit ist es kein Problem, wenn man sich mal versehentlich auf das in der Gesäßtasche befindliche Smartphone setzt. Dazu trägt auch die Dicke des Nokia 5.1 Plus bei. Sie fällt deshalb ins Auge, weil das Smartphone sonst eine schlanke Siluette bietet. Den Plastik-Touch bekommt das Nokia 5.1 Plus trotz hoher Stabilität zu keiner Zeit wegdiskutiert.

Zubehör und Lieferumfang des Nokia 5.1 Plus

Der Lieferumfang des Nokia 5.1 Plus ist augenscheinlich komplett und Nokia bietet alles was zum Start von Nöten ist: Ein Kabel mit USB-Typ-C-Anschluss zur Übertragung von Daten auf den PC und Strom über das mitgelieferte Netzteil in das Smartphone. Einen kabelgebundenen Kopfhörer legen die Finnen ebenfalls bei. Er ist jedoch eher in der Einwegklasse zu verorten und niemandem für eine dauerhafte Nutzung zu empfehlen. Bei Amazon wird er bei rund 5 Euro gehandelt. Die dünnen Käbelchen und der fehlende Knickschutz heben den Eindruck nicht gerade an. Um die Nachrichten zu hören oder ab und an damit zu telefonieren sind sie jedoch in Ordnung. Neben der zusätzlichen Hardware kommt auch ein dickes Bündel Papierbüchlein mit Sicherheitshinweisen und Beschreibungen mit zum Kunden. Dieses Bündel könnte deutlich reduziert werden, wenn man die Smartphones lediglich mit den Booklets verkauft, die in einem bestimmten Markt gebraucht werden.

Das Nokia 5.1 Plus ist ein typischer Vertreter der aktuellen Unter-300-Euro-Handys. Es bietet ein modernes Design und eine angenehme, wenn auch nicht hochklassige Haptik. Der Lieferumfang ist komplett, hat aber seine Qualitätsschwächen. Damit kommt das Nokia 5.1 Plus auf eine ordentliche Wertung ohne ein Highlight in diesem Bereich zu setzen.

Teilwertung: 3,5 von 5 Sternen

Display

Das Display des Nokia 5.1 Plus erreicht eine Auflösung von 720 x 1.520 Pixeln und erreicht damit eine Pixeldichte von 287 ppi. Der niedrige Wert ergibt sich aus der HD-Auflösung und der beachtlichen Größe des Nokia 5.1 Plus. Es verfügt über eine Display-Diagonale von 5,86 Zoll und ein modernes Format mit einem 19:9-Seitenverhältnis.

Nachtlicht
Das Nokia 5.1 bietet ein augenschonendes Nachtlicht

Das Display ist aufgrund der kleinen Pixeldichte etwas körniger als Smartphones mit Full-HD-Displays. Dennoch kann es sich sehen lassen und im Alltag wird trotzdem nichts vermisst.

Die Farben sind ebenfalls auf einem soliden Niveau. Sie wirken nicht ganz so kräftig, aber auch nicht so überdreht wie bei vielen OLED-Konkurrenten. Das ist allerdings auch nicht nötig. Wer aber auf schreiende Farben und blendende Helligkeit abzielt, sollte sich nicht beim Nokia 5.1 Plus umsehen.

Bei der Blickwinkelstabilität kann sich das Nokia 5.1 Plus sehen lassen. Die Farben driften über die Längsachse gedreht etwas ins gelbliche und über die Querachse etwas ins bläuliche. Die Schärfe und Ablesbarkeit bleiben jedoch stabil. Die Einstellmöglichkeiten sind dagegen wieder etwas bescheidener. So bleibt es bei den Android-eigenen Veränderungen des Displays. Die Grundeinstellung passt jedoch in den Alltag und braucht kaum Anpassungen. Dazu kann der Nutzer die Blautöne des Displays per Zeitsteuerung oder automatisch ausblenden. Damit werden abends die Augen geschont und die Schlafqualität verbessert.

Das Display des Nokia 5.1 Plus ist ausreichend und liegt etwas unterhalb des Marktdurchschnitts. Hier spürt man den Preisdruck, denen Hersteller in dieser Preisklasse ausgesetzt sind. Trotzdem hätte Nokia mit etwas mehr Liebe bei den Einstellungen auch eine bessere Wertung erzielen können.

Teilwertung: 3 von 5 Sternen

Ausstattung und Leistung

In der Regel wird bei den Herstellern am Display und dann am Prozessor gespart, sobald ein gewisses Preisniveau nicht überschritten werden darf. So ist es auch bei Nokias 5.1 Plus. Mit einem sparsamen Prozessor kommen auch die ein oder anderen weiteren Nachteile in das Smartphone. Beispielsweise ist mit solchen Mittelklasse- oder Einsteigerprozessoren meist keine sehr schnelle LTE-Geschwindigkeit möglich. Des weiteren wird damit oft auf High-End wie neueste Bluetooth- oder WLAN-Technologien verzichtet

Nokia 5.1 Plus im Benchmark-Test: Die Leistung der unteren Mittelklasse.

Die technische Ausstattung des Nokia 5.1 Plus entspricht der gängigen unteren Mittelklasse und birgt keine aufsehenerregenden Spezifikationen. Um die Leistung sorgt sich der Helio P60 des Herstellers MediaTek. Der Chipsatz ist ein Exemplar des Frühjahrs 2018 und arbeitet mit acht Kernen, die auf eine maximale Taktfrequenz von 2 GHz kommen. Apps haben Zugriff auf bis zu 3 GB Arbeitsspeicher und können auf einem 32 GB großen internen Speicher abgelegt werden. Er ist per Micro-SD-Karte erweiterbar.

UmfeldModellBenchmark-Wert
TestgerätNokia 5.1 Plus
HTC Desire 12+70.559
direkte KonkurrentenBQ Aquaris X2116.637
Samsung Galaxy A7 (2018)122.588
Motorola Moto X470.411
ehemalige Mittelklasse Modelle Samsung Galaxy A541.721
Huawei Mate 10 Lite62.673
 OnePlus 6t268.802
aktuelle SpitzenmodelleSamsung Galaxy S9+249.185
 Huawei Mate 20 Pro249.187

Mit diesem Kraftpaket geht der Finne in den AnTuTu-Benchmark-Test in der Version 7.1.0. Das Endergebnis beläuft sich auf 119.261 Punkte und schwimmt damit in der absoluten Mitte. Flankiert wird es von Konkurrenten wie dem Galaxy A7 (2018) oder Galaxy A8 (2018) aus der Schmiede Samsungs, die auf 120.486 beziehungsweise 122.588 Punkte kommen. Ähnlich performt auch der Spanier BQ Aquaris X2, der mit 116.637 Punkten jedoch ein wenig schlechter als das Nokia-Smartphone abschneidet. Dem Ergebnis des Nokia 5.1 Plus zufolge eignet es sich zumindest eher weniger für aufwändige Mobile Games. Wie immer gilt, dass Benchmark-Tests lediglich die theoretische Leistung eines Smartphones anzeigen.

Und so ist es auch beim Nokia 5.1 Plus: Das Smartphone mag eine sechsstellige AnTuTu-Wertung an das Reverse geheftet bekommen haben, jedoch ist es bei der alltäglichen Nutzung etwas langsamer als die genannten Konkurrenten. Im Alltag, also bei der Nutzung von Whatsapp oder Mail-Programmen, wird das kaum bemerkt. Wird jedoch auch mal ein anspruchsvolles Spiel wie “Asphalt 9” aktiviert, zeigen sich kleine Ruckler und die Pausen zwischen den Rennen gestalten sich länger als bei vergleichbaren Geräten.

Verbindungsmöglichkeiten

Die Verbindungsmöglichkeiten sind der Positionierung im Portfolio Nokias angepasst. Sie bieten die grundlegenden Schnittstellen, verzichten jedoch auf Highlights wie Bluetooth 5 oder eine hohe LTE-Geschwindigkeit.

 Nokia 5.1 Plus
HSPA
HSPA+
LTE (Down-max Mbit/s)▲ (150 MBit/s )
USB-OTG
DLNA
NFC
Kabellose Display-Übertragung
MHL
Infrarot-Fernbedienung
Bluetooth-Version4.2
WLAN-Standardsa/b/g/n/ac
QI
Dual-SIM

Das Nokia 5.1 Plus ist für den Alltag des Normalnutzers völlig ausreichend ausgestattet. Anspruchsvolle Kunden sollten jedoch ein oder zwei Regalböden höher im Portfolio von Nokia oder zur Konkurrenz greifen.

Teilwertung: 3,5 von 5 Sternen

Kamera

Das Nokia 5.1 Plus ist mit einer Dual-Kamera ausgestattet, die Bilder mit 13 Megapixeln erstellt. Die beiden Sensoren addieren ihre Pixel somit nicht. Wie bei Nokia üblich, ist die zweite Kamera für die Tiefeninformationen im Bild zuständig und nicht für eine zweite Brennweite oder einen Schwarz-Weiß-Sensor.

Bildqualität des Nokia 5.1 Plus

Die Ergebnisse, die aus dem Smartphone in die weite Welt von Instagram, Facebook oder Snapchat gepostet, oder auch ins heimische Fotobuch geklebt werden, sind in hohem Maße lichtabhängig. Die Kamera kann bei passendem Umgebungslicht, Sonnenschein und heller Beleuchtung starke Ergebnisse erzielen. Wird es schummrig oder kontrastreich wird auch die Leistung des Nokia 5.1 Plus schlechter. Bei Gegenlicht und schattigen Bildanteilen kann es schon passieren, dass die hellen Bildstellen ausbrennen, während die dunklen ins Schwarz abrutschen. Damit gehen sehr viele Details verloren und man kann den Effekt nur noch zur künstlerischen Gestaltung hernehmen. Zur Dokumentation der Wirklichkeit ist das Nokia 5.1 Plus hier nicht zu gebrauchen.

Die Kamera-App – Abgespeckt und überladen

Die Software zur Steuerung des Nokia 5.1 Plus kann ihre Gene nicht ganz verstecken, bemüht sich aber darum. Das ist schade, denn die ehemals aufgeräumte, manuell steuerbare und intuitive Kamera-App Nokias hat sich mittlerweile zu einem Tummelplatz für Icons der Unterfunktionen gemausert. So wird der manuelle Modus eingeschränkt und die halbkreisförmigen Einstellungen dafür wegrationalisiert. Auf der linken Seite des Live-View-Bildes ist die Armada an kleinen und zum Teil schwer verständlich designten Bildchen für beispielsweise den „Verschönern“-Modus zu finden. Warum er durch zwei Sterne in einem Viereck dargestellt wird bleibt fraglich. Der Modus mit den rar gesäten Masken findet sich hinter einem Bildchen mit Ordnern auf denen ebenfalls ein Stern angebracht ist.

Die Kamera des Nokia 5.1 Plus ist eine Diva, die Licht braucht und dann auch schicke Ergebnisse erzielt. Man muss sich aber erst an ihre Leistungsgrenzen gewöhnen. Das gilt auch für die Steuerung, die zu fummelig ausfällt.

Teilwertung: 3 von 5 Sternen

Software und Multimedia

Nokia installiert auf das Nokia 5.1 Plus die nicht mehr aktuelle Android-Software 8.1 alias Oreo. Android 9 Pie ist schon seit langem auf dem Markt vertreten und sollte mittlerweile auch in der unteren Mittelklasse angekommen sein. Umso verwunderlicher dabei: Nokia baut auf pures Android One und muss somit wenig Anpassungen für die eigene Hardware und Software vornehmen.

Mit purem Android fällt die Bewertung augenscheinlich leicht: Die Software kann mit Übersichtlichkeit und puristischer Grundausstattung punkten. Kein Schnickschnack oder aufwendige Software-Aufbauten vom Hersteller stören die Bedienung. Was dadurch fehlt, sind ausgefeilte Anpassungen oder eigenentwickelte Funktionen, die das Leben leichter machen. Die Kamera-App ist hier ein Beispiel wie so etwas funktionieren kann. Die puristische Ausstattung hat jedoch einen zusätzlichen Vorteil: Nokia verzichtet auf Bloatware und somit auf Apps, die man sich bei Bedarf sowieso aus dem Play-Store oder den entsprechenden Seiten herunterladen kann, nur das man sie eben nicht bei Nichtbedarf erst vom Telefon löschen muss.

Die Einstellungen wurden beim Nokia 5.1 Plus jedoch auch spartanisch auf das Smartphone verteilt. Ob nun Display-Anpassungen oder die Einstellungen was in der Symbolleiste gezeigt wird: Die Individualisierungsmöglichkeiten leiden trotz des Einsatzes vom blanken Google-Software-Gerüst.

Musik-App und Sound

Bei der Multimedia-Leistung hält sich Nokia zurück. Der Lautsprecher im unteren Rahmen verzichtet auf Bässe, Druck oder Lautstärke und ist eher ein Klingelton-Ausgabegerät anstatt eine ernstzunehmende Alternative für Bluetooth-Lautsprecher.

Somit ist klar, dass es die bessere Wahl darstellt, seine Musik oder die Audiountermalung eines Videos mittels Kopfhörern zu realisieren. Sie können mit der guten alten Klinke an das Nokia 5.1 Plus angedockt werden. Nutzer mit Anspruch an die Passform und den Klang ihrer Kopfhörer sollten jedoch die kleinen Kunststoff-Stöpsel, die mit dem Nokia 5.1 Plus in den Hausstand geraten, beiseite lassen. Diese sind in beiden Kriterien eher ein Notnagel als eine echte Alternative zu hochwertigen Kopfhörern aus dem Zubehörmarkt.

Bei der Musik-App baut Nokia auf Googles Play Musik und fährt damit nicht schlecht. Die App ist bekannt für eine übersichtliche Oberfläche und intuitive Bedienung. Eine ansprechende Optik und direkte Anpassungen der Musik in der Bedienoberfläche sind jedoch nicht die Stärke der App. Dazu kommt, dass in Liedern das Spulen zu einer bestimmten Stelle nicht möglich ist. Verschiebt man den Punkt in der Abspiel-Absicht, springt er beim loslassen wieder an den Anfang des Liedes und unterbricht die Wiedergabe. Somit bleibt dem genervten Nutzer nur der Griff in das Software-Zubehörregal, auch Google Play Store genannt.

Wer das pure Android-Gefühl mag, weniger Wert auf Beschallung der Umgebung über Außenlautsprecher legt und im Besitz ordentlicher Kopfhörer ist, macht in diesem Bereich mit dem Nokia 5.1 Plus wenig falsch. Wer ausgefeilte Software-Delikatessen auf der Agenda hat, wird hier nicht glücklich.

Teilwertung: 4 von 5 Sternen

Akku

Der Akkutest beinhaltet in den ersten acht Stunden eine aktive Nutzung des Smartphones mit jeweils 30 Minuten spielen, Video streamen, Radio hören und telefonieren. Dazu werden in dieser Zeit Screenshots und Testbilder erstellt, Uploads und Downloads getätigt und es wird im Internet gesurft. Nach der ersten Phase schließt sich eine zweite an, in der die Standby-Zeit von 16 Stunden durchlaufen und in der nichts mit dem Smartphone getan wird.

ModellKapazität (mAh)AkkustandVerbrauch
TestgerätArbeitstag (8h)Nacht im Standby (16h)Intensivtest (8h)Standby (16h)
Nokia 5.1 Plus3.060
Alternativen
Huawei Mate 20 Lite3.750 73 64 27 9
Nokia 7 Plus3.80066533413
Samsung Galaxy A6+3.500 706030 10
Huawei P20 Lite3.0005244488

Mit etwas mehr als 3.000 mAh Akkukapazität stattet Nokia seine untere Mittelklasse mit einem maximal durchschnittlich großen Akku aus. Beim Laden über das mitgelieferte Originalladegerät nimmt sich das Nokia 5.1 Plus etwas Zeit und kommt im 30-Minuten-Sprint mit dem Startpunkt bei 30 Prozent Akkuladung auf 63 Prozent und damit auf 33 Prozentpunkte pro halbe Stunde. Das ist durchschnittlich, mehr jedoch nicht. Kabelloses Laden über Qi ist nicht möglich.

Beim Entladen stellt sich der Akku besser an: Nach acht Stunden hartem Einsatz stehen noch 69 Prozent auf der Uhr. Nach weiteren 16 Stunden im Standby sind es noch 62. Beides sind starke Werte mit denen man locker durch den Tag und sogar weit in den zweiten Tag kommt. Hier bietet das Nokia 5.1 Plus ein echtes Highlight.

Teilwertung: 4,5 von 5 Sternen

Fazit

Das Nokia 5.1 Plus bietet eine solide Leistung und kann vor allem beim Akku und der Software gefallen. Der Rest ist Mittelklasse von der Stange und kaum der Rede wert. Das macht das Nokia 5.1 Plus zu einem Langweiler. Das muss aber nichts Schlechtes sein. Das Nokia 5.1 Plus ist nämlich nicht nur langweilig sondern auch etwas, was viele Nutzer suchen: Es ist unkompliziert, hält lange durch und macht, was es soll. Wer also ein Vernunft-Handy kaufen will, der ist hier an der richtigen Stelle.

Testsiegel Nokia 5.1 Plus

Gesamtwertung: 3,5 von 5 Sternen

Pros des Nokia 5.1 Plus

  • unkompliziert
  • langanhaltend
  • bildstark bei viel Licht

Contras des Nokia 5.1 Plus

  • Durchschnittstyp
  • langweilig
  • bildschwach bei wenig Licht

Preis-Leistung

Der Handel ruft zur Zeit knapp 250 Euro für das Nokia 5.1 Plus auf. Die Preisspirale hat sich also noch nicht gedreht. Doch sie wird es spätestens im Vorweihnachts-Angebots-Reigen tun und das Nokia 5.1 Plus im Preis drücken. Wie viel es dann kosten wird, steht zwar in den Sternen, einen Blick nach oben kann man aber wagen: Es ist wohl keine Nostradamus´sche Weissagung, wenn man damit rechnet, dass das Nokia 5.1 Plus in den kommenden zwei Monaten unter die 200-Euro-Marke fallen wird. Dann ist das Nokia 5.1 Plus eine echte Alternative im Markt. Spätestens dann muss es sich nicht mehr mit den starken Mittelklasse-Smartphone der Konkurrenz oder aus eigenem Hause messen und kann die Trumpfkarte „günstiger Preis“ voll ausspielen.

Alternativen

Im Preisbereich des Nokia 5.1 Plus befinden sich so viele Smartphones auf dem Markt, dass schnell die Übersicht verloren geht. Nicht nur eine schier unendliche Anzahl an Modellen von verschiedensten Herstellern, auch die jährlichen Modellpflege-Maßnahmen erschweren die Suche nach geeigneten Alternativen. Die geeignetsten Mittel hierfür sind die Bestenlisten von inside-handy.de, die nach aktuellem Preis aufgeschlüsselt, die besten Smartphones in den unterschiedlichen Preisbereichen aufzeigen:

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen:

  • Nokia 5.1 Plus: Simone Warnke/inside handy
Das Honor View 10 mit dem Display nach oben auf einem Holz-Untergrund

Honor View 20: Neues Flaggschiff offiziell angekündigt

Fast ein Jahr ist es her, dass Honor mit dem View 10 ein Smartphone auf den Markt brachte, das auf Augenhöhe mit dem damaligen Huawei Mate 10 Pro stand. Nun steht der Nachfolger in China in den Startlöchern.
Vorheriger ArtikelHonor Play im Test: Crazy Laufzeit, crazy durchschnittlich
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein