Motorola Moto G7 Plus im Ersteindruck: Ein echter Allrounder mit Tropfen

4 Minuten
Das Motorola Moto G7 Plus von vorne
Bildquelle: David Gillengerten / inside handy
Neues Jahr, neue Mittelklasse: Das Moto G7 Plus führt die neue Moto-G7-Reihe an. Motorola möchte bei dem Preis-Leistungs-Smartphone vor allem auf die Wünsche der Kunden hören. Deshalb kommt unter anderem eine Dual Kamera mit OIS und eine Schnelllade-Technologie zum Einsatz. Wie sich die ersten Momente mit dem Handy gestalten, zeigt das ausführliche Hands-On zum Moto G7 Plus.

Das Motorola Moto G7 Plus ist das teuerste Modell der neuen Moto-G-Serie. Für knapp 300 Euro erhalten Käufer ein Smartphone mit 6,2-Zoll-Bildschirm und Full-HD+-Auflösung (1.080 x 2.270 Pixel). Das „Plus“ im Namen des teuersten Moto G7 bezieht sich übrigens nicht auf die Größe: Das Modell und das normale Moto G7 sind gleich groß. Dafür verbaut Motorola hier ein Plus an Hardware. So kommt unter anderem ein Qualcomm Snapdragon 636 sowie eine Dual-Kamera mit optischer Bildstabilisierung zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es statt einem zwei Lautsprecher, Bluetooth 5.0 und eine neue Schnelllade-Technologie mit bis zu 27 Watt.

 Motorola Moto G7 Plus
 
Das Motorola Moto G7 Plus in der Frontalansicht.Quelle: Motorola
Display6,2 Zoll, 1.080 × 2.270 Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid 9.0 Pie
ProzessorQualcomm Snapdragon 632
8 x 1,8 GHz
RAM4 GB
interner Speicher64 GB
MicroSDja (512 GB)
Kamera vorne/hinten12 Megapixel /
16 + 5 Megapixel (Dual Kamera)
Fingerabdruckscannerja
Akku3.000 mAh
USB-PortUSB 2.0 Typ-C
IP-ZertifizierungKein Schutz
Abmessungen (in mm)157 x 75,3 x 8,3
FarbenDeep Indigo, Viva Red
Einführungspreis299 €
Aktueller MarktpreisNoch nicht auf dem Markt

Das Motorola Moto G7 Plus im Hands-On

Mit dem Moto G7 Plus (und auch dem Moto G7) ist die Transformation der Mittelklasse-Reihe abgeschlossen. Das Design der Modelle ist nun vollständig im modernen, Display-getriebenen Zeitalter angekommen. Die wichtigste Neuerung ist somit auch auf der Front des Handys zu finden. Während bei den Vorgängermodellen noch das mittlerweile schon fast klassische 18:9-Format an der Tagesordnung war, besitzt das Moto G7 Plus nun einen Steg. Damit soll der Bildschirm möglichst groß erscheinen. Beim normalen G7 und G7 Plus setzt Motorola auf eine sogenannte Tröpfchen-Notch. Ganz so ernst mit der Display-Body-Ratio hat es der Hersteller übrigens nicht genommen: Der untere Rand ist gut sichtbar und etwas breit geraten.

Auf der Rückseite und an den Seiten hat Motorola derweil das Design der Vorgänger übernommen. Immer noch dominiert das Bullauge mit dem verbauten Kameramodul den Anblick. Darunter befindet sich das eingelassene Motorola-Logo, das gleichzeitig als Fingerabdruck-Sensor fungiert. Im Gegensatz zum Vorgänger ist das ganze Design auf der Rückseite aber zusammengeschrumpft. Das Moto G7 Plus sieht deswegen filigraner und eleganter aus.

Ein Smartphone ohne Ecken und Kanten

Zwei Bemerkungen noch zum Design des Moto G7 Plus: Am unteren Displayrand sowie auf der Rückseite befinden sich zwei kleine Löcher. Sie wirken auf den ersten Blick wie eine Delle, fungieren aber als Mikrofon-Öffnung. Und: Die Rückseite des Smartphones ist wie eh und je anfällig für Fingerabdrücke. Wer das Handy nutzen möchte, sollte die mitgelieferte Schutzhülle anbringen. Ob nun mit oder ohne Verkleidung: Das Design des Moto G7 Plus ist wie das Handy ein echter Allrounder. So besitzt das Modell keine merklichen Ecken und Kanten – im positiven wie negativen Sinne.

Bei der Haptik macht Motorola alles richtig: Das Mittelkasse-Smartphone liegt gut in der Hand und besitzt genau das richtige Gewicht, um beherrschbar zu sein. Die abgerundete Rückseite trägt ebenfalls ihren Teil dazu bei. Alle Tasten und Elemente sind gut verarbeitet. Wer das Moto G7 Plus in den Händen hält, wird sich auf jeden Fall an ein Oberklasse-Gerät erinnert fühlen.

Das Motorola Moto G7 Plus im Benchmark-Test

Für eine angemessene Performance beim Moto G7 Plus sorgt der schon erwähnte Qualcomm Snapdragon 636 in Kombination mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB internem Datendepot. Damit befindet sich das Smartphone theoretisch gesehen eher in der unteren Mittelklasse. Welche Leistung das Handy vorbringt, zeigt der Benchmark-Test von Antutu in der Version 7.1.4.

UmfeldModellBenchmark-Wert
TestgerätMotorola Moto G7 Plus117.771
Nokia 7.1117.054
 direkte KonkurrentenHuawei P smart 2019118.448
Samsung Galaxy A8 (2018)120.486
 Motorola Moto X470.411
ehemalige Mittelklasse-Modelle Huawei P smart87.360
Nokia 6.189.451
Asus ROG Phone299.279
aktuelle SpitzenmodelleOnePlus 6T296.028
Razer Phone 2286.678

Das Ergebnis entspricht mit 117.771 Punkten der Erwartung: nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht. Das gute Mittelmaß des Snapdragon 636 zeigt einmal mehr sein Gesicht. So kommt der Prozessor unter anderem bei der direkten Konkurrenz, wie dem Nokia 7.1, zum Einsatz. Auch darüber hinaus befindet sich das Moto G7 Plus mit dieser Punktzahl in guter Gesellschaft: So haben beispielsweise das Huawei P smart 2019 und das Samsung Galaxy A8 (2018) vergleichbare Wertungen erzielt.

Das Moto G7 Plus im Test

Der erste Eindruck des Handys fiel auch in anderen Bereichen sehr positiv aus. So konnten vor allem die Kamera und die Akkulaufzeit überzeugen. Wie das Moto G7 Plus schlussendlich abschneidet, wird der ausführliche Test von inside handy in den kommenden Wochen zeigen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen