Huawei Mate 20 X Test

Huawei Mate 20 X im Test: Ein merkwürdiger Kaventsmann

16 Minuten
Die Front des Huawei Mate 20 X mit aktiviertem Bildschirm
Eine große Überraschung: Mit dem Huawei Mate 20 X sorgte der chinesische Hersteller beim Vorstellungs-Event der neuen Mate-Generation für Aufsehen. Einerseits, weil niemand so richtig mit einem Gaming Handy gerechnet hatte. Andererseits, weil das Spiele-Smartphone mit einem riesigen 7,2 Zoll großen Display ausgestattet ist. Ob es sich beim Huawei Mate 20 X um eine sinnvolle Ergänzung der aktuellen Flaggschiff-Serie handelt oder ob Huawei der Kaventsmann eine Nummer zu groß geraten ist, klärt der Test.

Das Huawei Mate 20 X wurde neben der restlichen Mate-20-Familie auf einem großen Vorstellungs-Event in London im Herbst 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Im Gegensatz zu den anderen Modellen der Reihe sollte das Gaming Handy jedoch erst einmal nicht nach Deutschland kommen. Mitte November dann jedoch die Kehrtwende: Das Handy wurde für Ende des Monats auch hierzulande erwartet. Seit Ende November gibt es das Mate 20 X nun in der Bundesrepublik für einen Preispunkt von 899 Euro zu kaufen.

Die technischen Daten des Gaming Handys aus dem Hause Huawei lesen sich vertraut: Der verbaute Kirin 980 sowie die 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB interner Speicher sind schon von dem Mate 20 beziehungsweise dem Mate 20 Pro bekannt. Neu ist hingegen das Display, das mit 7,2 Zoll den Größenrekord 2018 im Test-Center von inside handy einstellt. Die nötige Power für den Bildschirm liefert ein stattlicher 5.000-mAh-Akku. Das Handy ist außerdem mit dem Kamera-Trio des Huawei Mate 20 Pro ausgestattet und besitzt einen 3,5-Millimeter-Eingang für klassische Kopfhörer. Vorinstalliert ist Android 9 Pie und EMUI 9.

 Huawei Mate 20 X
 
Quelle: Huawei
Display7,2 Zoll, 1.080 × 2.244 Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid 9.0 Pie, EMUI 9.0
ProzessorHuawei Kirin 980
2 x 2,6 GHz, 2 x 1,9 GHz, 4 x 1,8 GHz
RAM6 GB Arbeitsspeicher
interner Speicher128 GB
MicroSDNur Nano Memory Card (256GB)
Kamera vorne/hinten24 Megapixel /
Triple Hauptkamera 40 + 20 + 8 Megapixel
Fingerabdruckscannerja
Akku5.000 mAh
USB-Port3.1 Typ C
IP-ZertifizierungIP53
Abmessungen (in mm)174,6 x 85,4 x 8,2
FarbenBlau, Silber
Einführungspreis899 Euro
Aktueller Marktpreis899 Euro

Design und Verarbeitung

Wer Huaweis Gaming Handy auf Bildern sieht, wird sich wundern: Ist das jetzt das Mate 20 oder das Mate 20 X? Die Frage ist berechtigt, denn die beiden Geschwister gleichen sich fast wie ein Ei dem anderen. Vorder- und Rückseite, Kamera und Steg: Alles ist sich ziemlich ähnlich. Auch der eingefärbte Power-Button an der Seite sieht gleich aus. Wie man das Mate 20 X vom normalen Mate 20 unterscheiden kann? Sollten sich beide Smartphones in natura vor einem befinden, fällt der Kontrast auf: Das Gaming Handy ist wesentlich größer als sein kleiner Bruder. Verantwortlich dafür ist das enorme 7,2-Zoll-Display, das selbst in der heutigen Zeit riesig wirkt.

Diese Größe wirkt sich auch auf die Design-Sprache des Huawei Mate 20 X aus. Denn die eigentlich schmalen Ränder des kleinen Bruders wirken nun auf einmal wesentlich breiter. Die tropfenförmige Notch versinkt hingegen am oberen Rand. Und der „Eye-Catcher“ auf der Rückseite, das Kamera-Quadrat, wirkt gerade zu verloren im oberen Drittel des Hecks. Gleiches gilt für den darunter gelegenen Fingerabdruck-Sensor. Ein weiterer Unterschied zum Mate 20 befindet sich übrigens auf der Oberseite des Handys: Dort hat Huawei einen weiteren Lautsprecher verbaut. Ungewöhnlich: Das Gaming Flaggschiffen des chinesischen Herstellers hat nur eine IP53-Zertifizierung und ist damit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Andere Flaggschiffe der Mate-20-Reihe sind mit IP69 ausgestattet. Eine Benachrichtigungs-LED fehlt derweil.

Das Huawei Mate 20 im Hands-On

„Visionärer Bildschirm, einfache Handhabung“ titelt Huawei in seinem Store zum Mate 20 X. Hier möchte man jedoch sofort widersprechen. Das Gaming Handy bietet alles andere als eine „einfache Handhabung“. Unter den Abmessungen von 174,6 x 84,4 x 8,3 Millimetern und einem Gewicht von 238 Gramm leidet die Haptik des Geräts spürbar. Kleine bis durchschnittlich große Hände werden Probleme haben, das Handy komplett und sicher zu umgreifen. Die problemlose Bedienung mit einer Hand ist kaum möglich. Oftmals muss die zweite Hand zur Hilfe genommen werden, um entfernte Elemente auf dem Display zu erreichen.

Die Verarbeitung des Mate 20 X lässt sich hingegen sehen: Das Gaming Handy versprüht wie seine Geschwister eine gewisse Eleganz. Die Rückseite mit ihrem Muster ist edel, das Kamera-Quadrat und der Fingerabdruck-Sensor fügen sich fast nahtlos in das Gehäuse ein. Auf der vom Display dominierten Front überzeugt der gekonnte Übergang von Bildschirm zu Seitenrändern. Der geriffelte Power-Button ist ein kleines Highlight für sich.

Nimmt man das Mate 20 X ins Querformat, fällt der Bildschirm des Spiele-Smartphones nur noch halb so negativ auf. Im sogenannten Landscape-Modus wirkt die Größe angemessen und das Handy fühlt sich wie eine kleine Spielekonsole an. Jedoch fällt in dieser Handhaltung auch ein Design-Fehler von Huawei auf: Denn der Nutzer verdeckt mit seinen Händen alle möglichen Ausgänge auf der Ober- und Unterseite. So passiert es sehr schnell, dass man beim Spielen die beiden Lautsprecher mit den Handflächen verdeckt. Auch das Einstecken eines Klinken-Headsets oder des Ladekabels erschwert die Handhabung.

Huawei Mate 20 X – Unboxing

Das Zocker-Modell erhält vom chinesischen Hersteller keine Sonderausstattung: Wie jedes Huawei-Handy kommt auch das Mate 20 X in einem länglichen Karton zum Nutzer. Die Verpackung ist im edlen Schwarz mit Streifenmuster gehalten, der Gerätename ist in Silber auf die Hülle gedruckt. Unter dem Deckel befindet sich direkt das Smartphone. Eine Etage tiefer liegt ein weiterer Karton, in dem sich die Anleitung sowie die Garantiekarte, ein SIM-Karten-Werkzeug und die Schutzhülle des Handys befinden. Am Boden der Verpackung ist das Netzteil, das USB-3.1-Typ-C-Kabel und der 3,5-Millimeter-Kopfhörer untergebracht. Eine USB-Typ-C-Version war beim Testexemplar nicht enthalten.

Das steckt im Karton:

  • Huawei Mate 20 X
  • USB-Kabel 3.1 Typ-C
  • Netzadapter
  • 3,5-Millimeter-Kopfhörer
  • Schnellstart-Anleitung
  • Garantiekarte
  • SIM-Karten-Werkzeug
  • Schutzhülle

Schön, aber unhandlich: Das Mate 20 X übernimmt die Stärken seiner kleinen Geschwister, hat aber mit eigenen Problemen zu kämpfen. Vor allem Menschen mit kleinen Händen werden enorme Probleme haben, das Gaming Handy zu bedienen. Die Haptik leidet extrem unter der unhandlichen Größe des Displays. Der Rest des Smartphones kann überzeugen.

Einzelwertung: 4 von 5 Sternen

Display

Der Bildschirm des Spiele Smartphones von Huawei ist eine Mischung aus dem Panel das Huawei Mate 20 und des Huawei Mate 20 Pro. Das Design mit dem Steg in Tropfen-Form stammt klar vom normalen Modell. Die Bildschirm-Technologie OLED kommt hingegen nur bei der Pro-Variante zum Einsatz. Die Größe ist derweil ein Alleinstellungsmerkmal des Huawei Mate 20 X: Mit 7,2 Zoll Displaydiagonale handelt es sich um den zweitgrößten Bildschirm, den inside handy jemals getestet hat.

7,2 Zoll ist eine beeindruckende Zahl, würde die Ernüchterung nicht direkt auf dem Fuß folgen: Die Auflösung des Kaventsmanns beträgt für die Größe lausige 1.080 x 2.244 Pixel. Das ist dieselbe Full-HD-Auflösung wie beim 6,5 Zoll „kleinen“ Huawei Mate 20. Die Pixeldichte beträgt somit knapp 346 ppi. Das ist für ein Flaggschiff ein unterdurchschnittlicher Wert. Besonders, weil das Format von 18,7:9 so viel Aufmerksamkeit auf das Display lenkt. Hier wäre die WQHD-Auflösung des Mate 20 Pro besser gewesen.

Huawei Mate 20: Display-Einstellungen

 

Inhalte stellt das Mate 20 Pro dank OLED-Technologie und trotz der eher schwachen Auflösung gut dar. Im Bereich Farben, Kontraste sowie Weiß- und Schwarzwerte gibt es viel Lob und kaum Raum für Kritik. Die Helligkeit sowie die automatische Regelung derer kann komplett überzeugen und befindet sich auf höchstem Android-Niveau. Da das Huawei Mate 20 X eine Benachrichtigungs-LED vermissen lässt, gibt es ein Always-On-Display zum Ausgleich. Gaming spezifische Besonderheiten beim Bildschirm wie zum Beispiel eine höhere Bildwiederholungsrate bietet das Huawei Mate 20 X nicht.

Riesiges Display mit großem Haken. Huawei setzt beim Mate 20 X auf OLED und Größe, schlampt aber bei der Auflösung. Auch lässt das Gaming Handy Display-Besonderheiten vermissen. Hier ist die Konkurrenz wie das Razer Phone oder das Asus ROG Phone wesentlich besser aufgestellt.

Einzelwertung: 4 von 5 Sternen

Ausstattung und Leistung

Bei der Hardware orientiert sich das Gaming Handy von Huawei erstmalig nicht am normalen Mate-Bruder, sondern an der Pro-Variante. Neben dem Kirin 980 verbaut der chinesische Hersteller 6 GB Arbeitsspeicher sowie 128 GB internen Speicher. Letzterer lässt sich per NM-Card, einem neuen Standard von Huawei, erweitern. Eine Micro-SD-Karte funktioniert derweil nicht.

Das Huawei Mate 20 X im Benchmark-Test

Im Leistungs-Test zeigt das Zocker-Modell eine durchschnittliche Leistung. In der Benchmark-App AnTuTu mit der Version 7.0.1 erreicht das Smartphone einen Wert von 270.840 Punkten. Das ist mehr als das Mate 20 Pro erreicht hat, jedoch weniger als beim Mate 20. Damit zeigt sich jedoch auch schnell: Huawei hat das Handy nicht auf Gaming getrimmt, sondern den Standard-Chipsatz der Reihe verbaut. Das macht sich dann auch im Vergleich zur direkten Konkurrenz bemerkbar: Sowohl das Razer Phone 2 wie auch das Asus ROG Phone schneiden besser ab.

UmfeldModellBenchmark-Wert
TestgerätHuawei Mate 20 X270.840
 
Asus ROG Phone299.279
direkte KonkurrentenRazer Phone 2286.678
Huawei Honor Play206.394
 
Huawei Mate 10 Pro212.419
ehemalige FlagschiffeHTC U11+216.125
Razer Phone208.107
 
Sony Xperia XZ3277.699
 aktuelle ReferenzHTC U12+270.006
 OnePlus 6268.802

Im Alltag bedient sich das Mate 20 X wie das normale Modell und die Pro-Variante: Es ist schnell, sparsam und kommt ohne merkliche Schwächen durch den Tag. Auch bei Mobile Games gibt es nichts zu meckern. Sie laufen ruckelfrei und ohne Probleme. Eine Besonderheit, die das Gerät als Gaming Handy auszeichnet und auch im Alltag eine Rolle spielt, ist die verbaute Kühltechnologie „Huawei SuperCool“. Dabei handelt es sich um ein Flüssigkeitskühlsystem mit Dampfkammer und Grafikfolie. Die Technik hält, was sie verspricht: So bleibt das Smartphone selbst bei Spielen oder Benchmark-Tests schön kühl.

Telefonieren und Konnektivität

Die Verbindungsstandards des Huawei Mate 20 X sind eine merkwürdige Angelegenheit. Einerseits befindet sich das Gaming Handy auf dem Niveau des Pro-Modells – so zum Beispiel beim maximalen Upload und Download in das und aus dem LTE-Netz. Andererseits verbaut Huawei bei dem Gerät nur Bluetooth 4.2 und verzichtet auf den Qi-Standard. Wirklichen Sinn ergibt das nicht. Sowohl das Mate 20 wie auch das Mate 20 Pro sind beispielsweise mit Bluetooth 5.0 ausgestattet. Auch merkwürdig, aber willkommen: Das ausgewiesene Gaming Handy unterstützt das „Easy Projection“-Feature von Huawei und lässt sich daher als Desktop-PC-Ersatz zum Arbeiten nutzen.

Lesetipp: So funktioniert kabelloses Aufladen per Qi

 Huawei Mate 20 X
HSPA
HSPA+
LTE (Down-max Mbit/s)▲ (1,4 GBit/s)
USB-OTG
DLNA
NFC
Kabellose Display-Übertragung
MHL
Infrarot-Fernbedienung
Bluetooth-Version4.2
WLAN-Standardsa/b/g/n/ac
QI
Dual-SIM

Die Telefonfunktion des Huawei Mate 20 X kann überzeugen. Die Klangqualität für den Anrufer wie den Angerufenen ist klar und deutlich. Dank Stereo-Lautsprecher befindet sich selbst die Freisprech-Einstellung auf hohem Niveau.

Das Mate 20 X ist schnell, nicht mehr und nicht weniger. Bei der Konnektivität herrscht derweil Durcheinander: Es wirkt so, als ob der chinesische Hersteller hier kein eindeutiges Konzept verfolgt hat und alles verbaut hat, was noch vom Mate 20 sowie Mate 20 Pro übrig war.

Einzelwertung: 4,5 von 5 Sternen

Kamera

Überraschung: Das Gaming Handy von Huawei greift nicht auf die Technik des normalen Mate 20 zurück, sondern ist mit der hervorragenden Triple-Kamera des Mate 20 Pro ausgestattet. Das bedeutet, dass beim Mate 20 X ein 40-Megapixel-Hauptsensor mit 1:1,8-Blende verbaut ist. Er wird um ein 20-Megapixel-Ultraweitwinkel- mit 1:2,2-Blende und einem 8-Megapixel-Tele-Modul mit 1:2,4-Blende ergänzt. Dieser Aufbau sorgte beim Test des Huawei Mate 20 Pro schon für herausragende Foto-Ergebnisse und das ist auch beim Spiele Smartphone der Fall.

Die Kamera des Mate 20 X ist das Beste, was man aktuell in einem Gaming Smartphone bekommen kann. Dementsprechend wenig Raum für Kritik lässt das Setup aus drei Objektiven. Wie schon dem Mate 20 Pro gelingt auch dem Mate 20 X eine Wertung von über 100 Prozent im Test der Redaktion. Besonders die Makro-Aufnahmen überzeugen auf ganzer Linie. Aber auch im Video-Bereich befindet sich die Kamera auf absolutem Spitzenniveau.

Für eine ausführliche Besprechung der Kamera des Mate 20 X sei auf den Test des Huawei Mate 20 Pro verwiesen. Dort werden alle Neuerungen und Besonderheiten aufgezählt und ausführlich wertgeschätzt.

Huawei Mate 20 X – Die Kamera-App

Auch bei der Software hat Huawei sein Gewinner-Team des Mate 20 Pro ins Rennen geschickt. Das bedeutet, dass die Kamera-App mitunter etwas kleinteilig strukturiert sein kann. Sie bietet aber immer die richtigen Optionen für einen schnellen Schnappschuss oder eine ausgefeilte Szenerie an. Besonders der hervorragende Nacht-Modus sowie der filigrane Pro-Modus seien hier lobend erwähnt. Für Handy-Fotografen lässt die Kamera-App des Huawei Mate 20 X fast keine Wünsche offen.

Über jeden Zweifel erhaben: Das Mate 20 X hat die beste Kamera eines Gaming Smartphones in diesem Jahr – Punkt.

Einzelwertung: 5 von 5 Sternen

Software und Multimedia

Auch beim Betriebssystem und den Apps orientiert sich das Huawei Mate 20 X an seinen Geschwister-Modellen. So kommt einerseits das neue Android 9 Pie mit der hauseigenen Benutzeroberfläche EMUI 9.0 zum Einsatz. Andererseits setzt der chinesische Hersteller auf eine Auswahl an eigenen Apps und auf die obligatorischen Google-Anwendungen. Ebenfalls beim Gaming Handy wieder da: Bloatware von Booking.com und eBay. Die Programme lassen sich jedoch deinstallieren.

Neben zu viel Software gibt es beim Mate 20 X auch erstmals den Fall von zu wenig Software. Denn das Spiele Smartphone lässt explizite Gaming-Anwendungen vermissen – und damit sind nicht Mobile-Game-Apps gemeint. Vielmehr fehlt dem Huawei-Handy eine Software, die Einstellungsmöglichkeiten rund um das Thema Gaming zulassen. Bei anderen Gaming Handys schon Standard, fehlt diese Option beim Mate 20 X.

Im Bereich Musik wartet das Modell hingegen mit einer Besonderheit auf: So verbaut Huawei im Mate 20 X einen zweiten Lautsprecher an der Oberseite des Smartphones. Der sorgt zusammen mit seinem Bruder auf der Unterseite für einen lauten und klaren Sound. Leider lässt das System beim Bass ein wenig zu wünschen übrig. Über die Probleme im Querformat wurde schon im Design-Bereich gesprochen, hier sei es aber noch einmal erwähnt: Befindet sich das Handy im sogenannten Landscape-Modus, kommt es häufig vor, dass die Lautsprecher unabsichtlich mit den Händen zugehalten werden.

Die Sound-Einstellungen sind Huawei-typisch umfangreich, wenn man den Kopfhörer via 3,5-Millimeter- oder USB-Typ-C-Eingang anschließt. Das sollte dann aber nicht das mitgelieferte Klinken-Headset sein. Die Plastik-Kopfhörer wirken im Vergleich zum hochwertigen Äußeren des Handys billig und sind auch klanglich nur mittelmäßig. Apropos Klang: Musik kann man beim Huawei Mate 20 X über einen hauseigenen Player, die Google-Play-Musik-App oder eine Anwendung seiner Wahl hören. Ein FM-Radio ist nicht mit an Bord.

Aktuelle, aber wenig Gaming: Im Bereich Software fällt es besonders auf, wie wenig Spiele-spezifischen Features eigentlich im Huawei Mate 20 X stecken. Beim Multimedia-Angebot überzeugt das Gaming Handy, ohne jedoch neue Maßstäbe zu setzen.

Einzelwertung: 4 von 5 Sternen

Akku

5.000 mAh: Mit dieser schon an Tablets erinnernden Akku-Kapazität stattet Huawei das Mate 20 X aus. Dementsprechend hoch war auch die Erwartung. Kann das Zocker-Modell einen neuen Akku-Rekord bei den Spiele Smartphones aufstellen? Und wie hoch wird der Verbrauch des 7,2 Zoll großen Displays inklusive Always-On-Funktion sein? Der Akku-Test gibt die Antworten.

Zur Erklärung: In den ersten acht Stunden des Akku-Tests wird eine aktive Nutzung des Smartphones mit jeweils 30 Minuten Spielen, Video streamen, Radio hören und Telefonieren simuliert. Dazu werden in dieser Zeit Screenshots und Testbilder erstellt, Uploads und Downloads getätigt und  es wird im Internet gesurft. Nach der ersten Phase schließt sich eine zweite an, in der eine Standby-Zeit von 16 Stunden ansteht.

ModellKapazität (mAh)AkkustandVerbrauch
Arbeitstag (8h)Nacht im Standby (16h)Intensivtest (8h)Standby (16h)
Testgerät
Huawei Mate 20 X5.00076632413
direkte Konkurrenten
Razer Phone 24.000 62493813
Sony Xperia XZ33.3005346477
OnePlus 63.300 53 44 479
Samsung Galaxy S9 3.000 61 4939 12
Huawei P20 Pro4.000 68 53 32 15
LG G7 ThinQ 3.000 63 523311

Die Erwartungen wurden erfüllt – und sogar mehr als das: Das Huawei Mate 20 X rangiert mit seinen 76 Prozent nach acht Stunden in der Spitzengruppe der sparsamsten Handys. Vergleichbare Leistung erzielten in der Spitzenklasse nur das LG V30 und der Vorgänger, das Mate 10 Pro. Besonders beeindruckend ist diese Leistung, wenn man bedenkt, dass es sich um ein 7,2 Zoll großes Display mit Always-On-Funktion handelt. Mit dieser Performance hat sich das Huawei Mate 20 X auf jeden Fall das Gütesiegel „Akku-Tipp“ verdient.

Der Verbrauch nach 16 Stunden ist mit 13 Prozent nicht mehr ganz so vorbildlich, dies lässt sich teilweise jedoch auf das Always-On-Display zurückführen. Wer darauf verzichten kann, wird auch mehr Leistung aus dem Handy kitzeln. Aufladen ist bei dem Gaming Smartphone dank USB 3.1 Typ C und Schnelllade-Funktion eine flotte Angelegenheit. Gerade einmal 40 Minuten benötigte es, um von 30 Prozent auf 80 Prozent zu springen. Kabelloses Laden ist derweil nicht möglich.

Das Akku-Tipp-Testsiegel des Huawei Mate 20 XDas Huawei Mate 20 X ist der Marathonläufer unter den Gaming Handys: Mit einem riesigen Akku, sparsamen Verbrauch und Schnelllade-Funktion überzeugt das Modell in diesem Bereich auf ganzer Linie. Das Fehlen des Qi-Standards fällt da kaum ins Gewicht.

Einzelwertung: 5 von 5 Sternen

Fazit

Das Mate 20 X hinterlässt einen guten Eindruck mit fadem Beigeschmack. Denn Huawei möchte mit dem Smartphone Flaggschiff-Qualität abliefern, ohne zu sehr in die Gaming-Nische abzudriften. Das macht sich schnell bemerkbar: Die Hardware ist High-End, aber Stangenware, die Software identisch mit anderen Huawei-Handys. Aussehen und Display stammen derweil vom Mate 20. Wirkliche Eigenheiten oder besondere Gaming-Aspekte weißt das Handy nicht auf.

Teilweise überrascht Huawei auch mit merkwürdigen Design-Entscheidungen. So ist das 7,2 Zoll große Display ohne WQHD-Auflösung nur halb so beeindruckend, wie es hätte sein können. Und die Lautsprecher werden in dem Modus, in dem sie für exzellenten Klang sorgen sollen, die meiste Zeit durch Handflächen verdeckt. Es gibt jedoch auch positive Erkenntnisse: Das neue Kühlsystem überzeugt auf ganzer Linie und die Kamera ist die beste, die man aktuell in einem Gaming Handy kaufen kann.

Somit befindet sich das Huawei Mate 20 X in einer merkwürdigen Position. Einerseits ist es aufgrund seiner fehlenden Zocker-Aspekte kaum als Gaming Handy zu empfehlen. Andererseits bietet es gute Flaggschiff-Qualitäten und ein rundes Gesamtpaket. Das Alleinstellungsmerkmal großes Display ist Fluch und Segen zugleich. Wer gerne einen Kaventsmann von Handy in der Hosentasche hat, wird mit dem Mate 20 X glücklich. Wer es lieber eine Nummer kleiner mag oder ein wirkliches Gaming Smartphone haben möchte, sollte zu anderen Geräten greifen.

Das Testsiegel des Huawei Mate 20 X

Gesamtwertung: 4,5 von 5 Sternen

Pro des Huawei Mate 20 X

  • Flaggschiff-Kamera
  • Akku-Monster
  • Großes OLED-Display …

Contra des Huawei Mate 20 X

  • … mit zu niedriger Auflösung
  • Keine Gaming-Besonderheiten
  • Unhandlich

Preis-Leistung

Der UVP für das Huawei Mate 20 X beläuft sich auf 899 Euro. Damit spielt es weit oben mit. Im Vergleich zu den Mate-Geschwistern siedelt sich das Gaming Handy somit unterhalb des Mate 20 Pro mit 999 Euro und oberhalb des Mate 20 mit 799 Euro an. Nur für sich gesehen, gibt es einige Aspekte an dem Smartphone, die den hohen Preis rechtfertigen. Dazu zählen das edle Gehäuse, die Größe des Displays und die dreifache Hauptkamera. Andererseits sprechen die geringe Auflösung des Bildschirms sowie fehlende Verbindungs-Standards und Gaming-Aspekte eine andere Sprache.

Alternativen

Da das Huawei Mate 20 X versucht, zwei Dinge gleichzeitig zu sein, gibt es auch zwei grundlegende Richtungen, bei denen man Alternativen suchen kann. Einerseits wären da die richtigen Gaming Handys, die sich vor allem an Nutzer mit Spiele-Fokus richten. Namentlich zu erwähnen sind vor allem das Razer Phone 2 und das Asus ROG Phone. Beide Modelle bieten dedizierte Gaming-Hardware und -Software. Sie befinden sich außerdem im selben Preisrahmen wie das Mate 20 X. Als Preis-Leistungs-Tipp muss darüber hinaus das erste Razer Phone genannt werden.

Wenn es mehr ein traditionelles Flaggschiff sein soll, dann bietet sich natürlich eines der Geschwister vom Huawei Mate 20 X an. Wer eine vergleichbare Kamera und Akku-Leistung haben will, muss zum teureren Pro-Modell greifen. Wer das Design mag und etwas Geld sparen möchte, sollte sich für das normale Mate 20 entscheiden. Abseits der Mate-20-Serie gibt es jedoch noch weitere Handy-Hersteller, die vergleichbare Flaggschiffe bieten. Eine Übersicht geben unter anderem die folgenden Magazin-Artikel.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Android Figuren

Android-Updates werden schneller? Ja, aber …

Lange galten Aktualisierungen für Android als die Achillesferse des Betriebssystems. Das sollte sich mit Version 8 Oreo und dem sogenannten Project Treble ändern. Nach mehr als einem Jahr lässt sich eine erste Bilanz ziehen: Ja, große Android-Updates sind im Schnitt schneller verfügbar. Aber das gilt oftmals nur für die Flaggschiff-Modelle der Smartphone-Hersteller.
Vorheriger ArtikelHonor 10 Lite im Hands-On: Honors neue Mittelklasse
Nächster ArtikelMotorola One im Test: Die neue Mittelklasse wird zum Preis-Leistungs-Tipp
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

    • Hallo Dirk,
      leider lagen wir beide daneben. Es war doch IP53, wie mir Huawei erst auf Nachfragen bestätigten konnte.

      Danke aber für den Hinweis.

      Grüße aus der Redaktion

  1. Also…… Das Mate 20x ist ein ablutes Nieschengerät für Leute die ein Display in einer anständigen Grösse wollen wo man auch was sieht. Die Auflösung des Displays ist absolut ausreichend und hell genug. Aufgrund der 7.2 Zoll ist einem vorher klar das das Gerät unhandlich ist. Wer braucht Bluetooth 5.0 ? Der Prozessor ist übrigens ein Spitzen Prozessor der auf dem Markt ganz oben mitspielt…alles läuft ruckelfrei und flott. Das Gerät ist auf Grund seiner Kamera, seines Akkus, seines Prozessors, seiner Lautsprecher, seines Bildschirms und seiner Verarbeitungen eben schon ein Flaggschiff und somit auch jeden Euro Wert. Es spielt keinesfalls eine zweifelhafte Rolle auf dem Markt sondern bedient einfach nur eine Klientel, welche auf grosse Geräte, qualitativ hochwertige Geräte
    ohne jeglichen Schnickschnack steht.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein