Neue Quartalszahlen vorgestellt  Bei Sony geht es wieder aufwärts

vom 02.11.2017, 07:10
Sony Xperia Z2
Bildquelle: Sony

Auch im dritten Quartal des laufenden Jahres ist es Sony nicht gelungen, den Smartphone-Absatz merklich zu steigern. Zwischen Juli und September stagnierte der Verkauf von Mobiltelefonen im Vergleich zum Vorquartal bei 3,4 Millionen Einheiten. Das extrem schwache erste Quartal 2017 (2,9 Millionen verkaufte Smartphones) wurde aber nicht noch einmal unterboten. Im dritten Quartal 2016 hatte Sony 3,5 Millionen Smartphones verkauft.

Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sieht man bei Sony aber trotz des überschaubaren Erfolgs der Mobilfunk-Sparte nicht. Grund dafür ist, dass sich der Sanierungskurs im Gesamtkonzern langsam auszahlt. Im dritten Quartal verzeichnete Sony einen Netto-Gewinn in Höhe von 130,9 Milliarden Yen, umgerechnet rund 990 Millionen Euro. Vor einem Jahr lag der Überschuss noch bei schmalen 4,8 Milliarden Yen. Der Umsatz machte im dritten Quartal einen Sprung um gut 22 Prozent auf 2,06 Billionen Yen.

Kamera-Sensoren lassen Gewinn sprudeln

Vor allem der Erfolg der PlayStation-, Halbleiter- und Bildsensoren-Sparte trug zu diesem Ergebnis bei. Viele Smartphone-Hersteller in allen Geräteklassen setzen bei ihren verbauten Kameras auf Sensoren-Technik aus dem Hause Sony, die sich als besonders zuverlässig herausgestellt hat. Der Zahl der verkauften Playstation-Konsolen verbesserte sich im Jahresvergleich von 3,9 auf 4,2 Millionen Einheiten.

Die neuen Sony-Smartphone-Flaggschiffe im Hands-on ›


Quelle: Sony | Bildquelle kleines Bild: Sony | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Sony, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen