Gerücht Neue Smartwatch Samsung Gear S4: Wear OS, 470-mAh-Akku und Blutdruck-Messung

vom 08.07.2018, 14:16
Samsung Patent 2017 Gear S4 Smartwatch
Bildquelle: Patently Mobile

Von Samsungs nächster Smartwatch-Generation, der Gear S4, war in der Gerüchteküche schon seit mehreren Monaten keine Reden mehr. Nun sind allerdings einige neue Informationen aufgetaucht, die das Betriebssystem und weitere technische Daten der schlauen Uhr betreffen. Die Redaktion von inside handy fasst alle Details zur Samsung-Smartwatch zusammen.

Seit die schlaue Uhr aus dem Hause Samsung, die Gear S3, Ende 2016 in die Läden gelangte, schwirren Gerüchte um ein Nachfolgermodell im Internet herum. Bisher wurde jedoch lediglich eine Sport-Variante veröffentlicht – nicht allerdings die lang erwartete vierte Generation. Schon bald könnte sich dies allerdings ändern, den die Gerüchteküche spuckt derzeit immer mehr Informationen zu den angeblichen technischen Daten sowie anderen Eigenschaften aus.

Erst vor circa eineinhalb Monaten tauchten die ersten Gerüchte auf, die der kommenden Gear S4 das Google-Betriebssystem Wear OS anstelle des Samsung-Pendants Tizen bescheinigten. Dies dürfte zwar zahlreichen Smartwatch-Enthusiasten gefallen, wurde das Betriebssystem doch von zahlreichen Nutzern zu den größten Schwachstellen der dritten Generation gezählt, bestätigt wurde diese Information bisher jedoch noch nicht. Daran wird sich zwar auch heute nichts ändern, die Chancen hierfür steigen allerdings erneut an. So hat Ice Universe aktuell einige Daten zur kommenden Uhr veröffentlicht und auch die Firmware blieb nicht ungenannt: Android Wear.

Abseits der Software soll die Uhr, die als Galaxy Watch bezeichnet werden könnte, über eine vergleichsweise große Akkukapazität von 470 mAh verfügen und den Blutdruck messen können. Ungenannt blieb hingegen der Veröffentlichungstermin der Smartwatch. Es wird allerdings vermutet, dass die Uhr zusammen mit dem Galaxy Note 9 vorgestellt werden könnte – möglicherweise schon im August 2018.

Gear S4 mit Wear OS

Wie das Online-Portal Übergizmo berichtet, schein der südkoreanische Hersteller aktuell an einer neuen Smartwatch zu arbeiten. Anders als die Vorgänger-Modelle soll die kommende Uhr jedoch mit dem Google-Betriebssystem Wear OS ausgestattet werden. Auf den derzeitigen Gear-Geräten läuft hingegen die hauseigene Samsung-Firmware Tizen, die zwar einige Vorteile mit sich bringt, von zahlreichen Samsung-Gear-Nutzern jedoch eher als Nachteil der sonst gelungenen schlauen Uhr angesehen wird.

Falls die Gerüchte zutreffen, wäre es möglich, dass Samsung 2018 gleich zwei unterschiedliche Smartwatches präsentieren wird – ein Modell mit Tizen und ein weiteres mit Wear OS. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren nämlich viel in Tizen investiert. Davon zeugt auch ein umfangreiches Update, das Ende 2017 ausgerollt wurde. Folglich ist es eher unwahrscheinlich, dass Samsung sich gänzlich von dem eigenen Betriebssystem verabschiedet.

Neue Samsung-Patente gesichtet

Smartwatches sind nach wie vor eher Nischenprodukte als die Erfolgsgeräte, die die Hersteller sich seit jeher von ihnen versprachen. Nichtsdestotrotz lauern auch in diesem Segment Innovationen und neue Ideen. Eine kommt von Samsung, die einem neu veröffentlichen Patent zu entnehmen ist und bereits sehr ausgereift klingt.

Neben dem bereits spekulierten Lünetten-Display, das das Patent ebenfalls beschreibt, soll Samsungs Gear S4 darüber hinaus den Akku nicht länger im Gehäuse untergebracht haben, sondern im Armband. Der Grund dafür könnte in der Laufzeit liegen: Das Uhrengehäuse ist so klein, dass dort kein Akku mit großer Nennnladung Platz findet und die smarte Uhr aufgrunddessen nicht lange ohne Ladezyklen durchhält. Würde der Akku hingegen in das Armband verlagert, könnte eine längere Laufzeit durch einen größeren Akku möglich sein.

Samsung Gear S4 Patent
Bildquelle: PhoneArena

Daneben soll Samsung laut der Technikseite PhoneArena durch den gewonnen Platz auch weitere Funktionen in die Gear S4 einbauen wollen, die bislang so noch keine Smartwatch bietet. Die Rede ist hier unter anderem von einer Kamera oder sogar einem Fingerabdrucksensor.

Veröffentlichung

Obgleich die im Patent gezeigten Funktionen recht ausgereift klingen, ist nicht klar, wann Samsung die Gear S4 präsentieren wird.

Was Apple seine Krone ist, ist Samsung die Lünette. Und eben diese wollen die Koreaner in Zukunft mit mehr Funktionen bedenken. Wie ein Patent von Samsung beschreibt, soll der Idee nach die Lünette in Zukunft seinem Träger weitere, nützliche Informationen anzeigen können. Angedacht werden hier beispielsweise das tagesaktuelle Datum, der Titel eines abgespielten Songs oder Wetterdetails. Mehr Platz für eine größere Informationsanzeige wäre auf der Lünette vermutlich eh nicht. Denn wie auf der dem Patent beigefügten Skizze zu entnehmen ist, würden diese Informationen nicht auf der oberen Seite, sondern am Rand entlanglaufen. Das Display beziehungsweise die Lünette soll bis maximal 90 Grad drehbar sein.

Samsung Patent 2017 Gear S4 Smartwatch
Bildquelle: Patently Mobile

Darüber hinaus wird beschrieben, dass sich das Display in zwei Partien einteilt – wie genau dies funktioniert, bleibt jedoch ungewiss. Dies könnte insofern interessant sein, als das man verschiedene Informationen oder zwei Apps zur gleichen Zeit anzeigen lassen kann. Ob Samsung diese Idee bereits für das Wearable Gear S4 plant oder es sich lediglich um eine gemeine Idee handelt, geht aus dem Antrag nicht hervor. Wie sinnvoll die angepriesenen Funktionen sind, würde sich erst bei einer Realisierung sowie nachfolgendem Alltag mit der Smartwatch zeigen. Definitiv würde Samsung seiner Gear S4 im Vergleich zur Konkurrenz ein Alleinstellungsmerkmal schenken.

Früheren Meldungen zufolge soll nicht nur Samsung, sondern auch Apple an einem flexiblen Display für smarte Uhren arbeiten. Ob diese Innovation ebenso zeitnah in die Tat umgesetzt werden kann, ist fraglich.



Quelle: Patently Mobile | Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Redaktion inside handy
News bewerten:
 
7 / 10 - 2Stimmen

Themen dieser News: Wearables, Patent, Samsung, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen