Connected Cars

Armaturenbrett in einem Connected Car

Unsere Autos werden immer intelligenter, sie bremsen für uns, halten Abstand, parken ein, verbinden sich mit unseren Smartphones und wissen, wie wir den Stau am besten umfahren. Auch das selbstfahrende Auto ist längst keine Science-Fiction mehr. Noch dazu sind Elektroautos auf dem Vormarsch und neue Antriebstechnologien faszinieren nicht nur Autofans und PS-Junkies, sondern werden schon bald für jedermann erschwinglich sein. Es ist das Zeitalter der Connected Cars und die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. Hier berichtet die Redaktion von inside-handy.de über das verbundene Leben auf Achse.

Connected Cars News

Mit dem Auto zahlen: Shell macht es möglichConnected Cars

Über den Infotainment-Bildschirm können Chevrolet-Besitzer in den USA ab Sommer 2018 ihr getanktes Benzin bezahlen. Der Hersteller verspricht, dass dies auch ohne Smartphone möglich sein wird. Vorerst wird ein Pilotbetrieb an Shell-Stationen in Detroit, Seattle und Houston stattfinden. Danach wird der Dienst landesweit an über 14.000 Shell-Stationen verfügbar sein.

CarConnect: Telekom öffnet smarte Autotür für Nicht-KundenKein MagentaMobil-Vertrag mehr nötig

Das Telekom-Angebot für das Auto, besser bekannt als CarConnect, kann nun auch von Nicht-Telekom-Kunden, also ohne MagentaMobil-Vertrag oder Magenta1-Bundle, in Anspruch genommen werden. Voraussetzung für CarConnect ist nun also nur noch ein geeigneter Fahruntersatz und kein zusätzlicher Telekom-Mobilfunk-Vertrag.

Skoda bietet Konnektivität serienmäßigConnected Car

Wenn es darum geht, Autos für die Zukunft fit zu machen, setzen immer mehr Hersteller darauf, ihre Fahrzeuge zu vernetzen. Auch für Skoda besitzt das Innovationsthema Konnektivität nach eigenen Angaben eine wegweisende Bedeutung. Die Folge: Das Konnektivitätspaket Skoda Connect hält in der Serienausstattung Einzug in nahezu alle aktuellen Modellreihen.

BMW eröffnet Campus für autonomes FahrenConnected Cars

Nicht nur  Mobilfunk-Unternehmen, wie zum Beispiel Samsung ,  erkennen die immer größere Relevanz des Marktes für sogenannte  Connected Cars. Auch die im öffentlichen Diskurs wenig innovativ wirkenden deutschen Automobilhersteller setzen auf das Thema. So hat zuletzt BMW seinen neuen Campus für autonomes Fahren und Assistenzsysteme eröffnet. 

5G: EU kündigt neue Teststrecken für vernetztes Fahren anMobilfunk-Technik

Die Europäische Union (EU) wird in Zukunft verstärkt das Thema Connected Car und autonomes Fahren vorantreiben. Wie die Mitgliedsstaaten auf dem Digital Day 2018 in Brüssel ankündigten, entstehen in Zukunft europaweite Teststrecken. Auf den länderübergreifenden Korridoren soll die Entwicklung von vernetztem Fahren in Kombination mit 5G vorangetrieben werden. Die neuen Strecken entstehen im Südosten und Südwesten Europa.

Studie: 125 Millionen vernetzte Autos bis 2022Connected Cars

Allgemeine Informations- und Kommunikationssysteme sind für die Automobilhersteller ein lukratives Geschäft. Fahrzeuge sollen die Bedürfnisse des Fahrers erkennen und diesem assistierend zur Seite stehen. Bis 2022 sollen so weltweit 125 Millionen vernetzte Autos auf den Straßen sein, wie eine neue Studie aufzeigt.

Google-Schwester Waymo bringt Roboter-Taxis von Jaguar auf die StraßeVernetztes Fahren

Die Google-Schwester Waymo hat eine Parnerschaft mit dem britischen Autobauer Jaguar Land Rover geschlossen. Das Ziel: Möglichst noch in diesem Jahr die ersten von insgesamt rund 20.000 Elektroautos als Robotertaxis auf die Straße schicken. USA-weit sollen so in diversen Städten täglich bis zu 1.000 autonome Fahrten möglich werden.

Magazin
eCall: Das muss man über das automatische Notrufsystem wissenMehr Sicherheit im Straßenverkehr

Die Sicherheit im Straßenverkehr soll zusehends mit Hilfe von moderner Technik verbessert werden. Smarte Reifen und das zugehörige System  ContiConntect von Vodafone und Continental beispielsweise schafft mehr Sicherheit bei LKWs. Zum 1. April wird mit eCall ein neues Notrufsystem starten, das europaweit in Fahrzeugen eingesetzt wird. eCall soll helfen, die Rettung verunglückter Menschen deutlich zu beschleunigen und mehr Leben zu retten.

ContiConnect: Smarte Reifen verhindern Pannen und UnfälleContinental und Vodafone

Der Reifenhersteller Continental und der Mobilfunkanbieter Vodafone haben gemeinsam an smarten Reifen gearbeitet und wollen nun einen Beitrag zum Internet der Dinge (IoT) liefern. In gemeinsamer Arbeit ist die Plattform "ContiConnect" entstanden, die Fahrten vor allem mit LKWs sicherer machen soll. Die Plattform soll auch in Deutschland starten.

Vorsicht, Falschfahrer: Bosch und Antenne Bayern starten neue Radio-AppWarnung vor nahender Gefahr

Im Kampf gegen Falschfahrer auf deutschen Autobahnen setzen Bosch und der Radiosender Antenne Bayern auf die zunehmende Vernetzung von Autos. Mithilfe einer cloudbasierten Radio-App und aktuell rund 250.000 Nutzern soll es künftig deutlich schnellere Warnungen vor den nahenden Gefahren in Form falsch fahrender Autos geben.

Testfahrt mit selbstfahrendem Auto endet tödlichVolvo SUV von Uber

Selbstfahrenden Fahrzeugen soll die Zukunft gehören. Im Zuge der immer weiter fortschreitenden Vernetzung sollen nicht nur Autos, sondern auch LKW zunehmend autonom unterwegs sein. Und das sicherer als konventionelle Fahrzeuge. Das Problem an der Geschichte: Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen die vermeintlich so sicheren Gefährte an Unfällen beteiligt sind – sogar an tödlichen.

VW zeigt vernetztes Auto ohne Lenkrad und PedaleI.D. Vizzion

Immer mehr Automobilhersteller gehen dazu über, Konzepte zu entwickeln, die sich um autonom fahrende Fahrzeuge drehen. Auf dem Automobil Salon in Genf ist nun eine neue Studie von Volkswagen (VW) zu sehen, die ein Elektro-Auto namens I.D. Vizzion zeigt, das ohne Pedale und Lenkrad auskommt. Die Steuerung erfolgt stattdessen über Sensoren, die unter anderem über das Mobilfunknetz miteinander kommunizieren.

Apple CarPlay kann jetzt WhatsApp-Nachrichten vorlesen und schreibenWährend der Fahrt chatten

Apples Auto-Schnittstelle CarPlay hat sich ein Stück weit geöffnet und der meistgenutzten Messenger-App WhatsApp die Zulassung erteilt. Was sich auf den ersten Blick schnöde anhört, verändert die Möglichkeiten, die CarPlay bietet, allerdings recht deutlich.

Samsung DRVLINE: Plattform für autonomes Fahren angekündigtConnected Cars

Die CES gehört seit ein paar Tagen zwar schon der Vergangenheit an, nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor von einigen Neuheiten zu berichten. In Las Vegas hat Samsung mitunter auch eine neue Plattform für autonomes Fahren angekündigt. Sie hört auf den Namen "DRVLINE" und soll schon in naher Zukunft in Automobile integriert werden können.

Cruise AV: GM zeigt Auto ohne Lenkrad und PedaleAutonomes Fahrzeug

Ein Themenfeld, mit dem sich Mobilfunk-Fans in Zukunft immer häufiger auseinandersetzen werden, ist jenes des autonomen Fahrens. Sogenannte Connected Cars, die unter Zuhilfenahme von Mobilfunknetzen automatisch fahren, werden eine immer wichtigere Rolle spielen. In welche Richtung die Reise in diesem Zusammenhang gehen könnte, hat in der zurückliegenden Woche der amerikanische Autohersteller General Motors (GM) gezeigt: ein Auto ohne Lenkrad.

MBUX: Mercedes bringt das Smartphone-Feeling ins AutoNeues Betriebssystem

Mercedes-Benz hat die CES in Las Vegas genutzt, um für eine Art Revolution auf dem Automarkt zu sorgen: Auf der Elektronikmesse in der Wüste Nevadas wurde ein neues, lernfähiges Betriebssystem namens MBUX vorgestellt, das künftig die Bedienung im Cockpit aller Mercedes-Fahrzeuge vereinfachen soll. Sehr viel erinnert dabei an die Menü-Navigation, wie man sie vom Smartphone kennt.

Samsung setzt auf Connected CarsSamsung Automotive Innovation Fund

Der Markt der vernetzten Fahrzeuge (Connected Cars) wird in den kommenden Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen und auch für Mobilfunk-Unternehmen immer wichtiger werden. Das hat auch Samsung erkannt und nun bekanntgegeben, dieses Themenfeld noch stärker als bisher zu bearbeiten.

BlueBorne: Gefährliche Bluetooth-Sicherheitslücke betrifft mehrere Milliarden GeräteSchadsoftware

Eine neue Sicherheitslücke macht momentan die Runde. Die Schwachstelle greift im aktuellen Fall nicht beim Betriebssystem, sondern versteckt sich in der Bluetooth-Funktion. Da praktisch jedes Smartphone und viele weitere Geräte Bluetooth besitzen, sind folglich theoretisch mehr als fünf Milliarden Geräte sowie deren Besitzer von der Lücke mit Namen "BlueBorne" betroffen.

Telekoms CarConnect macht jedes Fahrzeug zum Smart-CarOBD-Stick

Smartphone, Smartwatch, Smart-TV, Smart Home. Die Liste von schlauen und vernetzten Gegenständen wächst von Tag zu Tag an. Aktuell hat die Telekom einen Adapter vorgestellt, der nahezu jeden Wagen zu einem Smart-Car aufwerten kann.

Vodafone LTE: 500 Mbit/s in diesen Städten jetzt möglichDas halbe Gigabit ist voll

Knapp drei Monate nach der ersten Bekanntgabe auf der CeBIT in Hannover hat Vodafone am Mittwoch weitere Details dazu veröffentlicht, wo per LTE mit bis zu 500 Mbit/s gesurft werden kann. Insgesamt zehn Städte wurden schon entsprechend aufgerüstet, bis zum Ende des Jahres sollen es 30 Städte sein.