Yunar: Mit dieser App will die Deutsche Bank um junge Kunden kämpfen

3 Minuten
Bildquelle: Vodafone Group
Jetzt dreht die Deutsche Bank im Kampf um eine jugendliche Zielgruppe auf: Die App Yunar, die von einer eigenen hundertprozentigen Tochtergesellschaft entwickelt wird, soll dabei helfen. Zum Beta-Start ist das Angebot an nutzbaren Funktionen aber noch recht überschaubar. Mittelfristig soll die App zur digitalen Geldbörse werden.

Die Deutsche Bank hat ein neues Angebot gestartet, das speziell eine junge Zielgruppe ansprechen soll. In einem ersten Schritt lassen sich über die App Yunar in einer kostenlosen Basisversion verschiedene Bonuskarten auf dem Handy verwalten. Allerdings hat zunächst im Rahmen Des Beta-Tests nur ein begrenzter Nutzerkreis Zugang zu der Anwendung. Erst im ersten Quartal 2019 soll die App dann offiziell für die Betriebssysteme iOS und Android zur Verfügung stehen. Wer schon vorher teilnehmen möchte, kann sich in Kürze unter www.yunar.de anmelden und auf eine Freischaltung hoffen.

Yunar: App soll zur digitalen Geldbörse werden

In Zukunft ist geplant, die Anwendung zu einer virtuellen Geldbörse auszubauen. In den kommenden Monaten will die Deutsche Bank das Angebot schrittweise um weitere Bank- und Nichtbank-Dienstleistungen erweitern. Dabei werde berücksichtigt, welche Wünsche die Kunden haben und wie sie die App täglich nutzen, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Bank. Durchaus vorstellbar ist, dass die Deutsche Bank die neue Yunar App dafür nutzt, ein Konkurrenz-Angebot zu bereits existierenden Smartphone-Girokonten wie N26 aufzubauen.

Yunar AppQuelle: Yunar

Zum inoffiziellen Start sind in der App bis zu 200 in Deutschland nutzbare Bonusprogramme hinterlegt. Mit an Bord befinden sich unter anderem Payback, DeutschlandCard, BahnBonus, Miles & More, Ikea, Douglas und Karstadt. Für einige der Programme zeigt die App auch schon die bereits gesammelten Treuepunkte an. Um in den Geschäften neue Punkte zu sammeln, reiche es aus, an der Kasse, die in der App hinterlegten Barcodes, vorzuzeigen. Die Plastikkarten braucht der Nutzer dann nicht mehr.

Hinter der neuen Marke Yunar steht ein Start-Up, eine hundertprozentige Tochter der Bank, mit eigenem Management, eigener Informationstechnik und anfangs rund 80 Mitarbeitern. Yunar ist Teil des Geschäftsbereichs „Digital Ventures“ im Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Digitalchef Markus Pertlwieser ist überzeugt, mit Yunar den Nerv der Gegenwart zu treffen: „Mit dieser App wird der Ausbau unseres Plattform-Angebots noch einmal deutlich Fahrt aufnehmen. Frische Ideen, die das Leben für Bankkunden leichter machen, werden künftig schneller Wirklichkeit werden – unabhängig davon, ob wir sie allein oder mit Partnern umsetzen.“

Was heißt Yunar eigentlich?

Für den neuen Markennamen Yunar hat sich die Deutsche Bank von der keltischen Sprach inspirieren lassen: Yuna steht für Wunsch. Gleichzeitig ist das Wort aber auch eine Anspielung auf das englische „You know“ (Du weißt). Der Markenname solle also unterstreichen, dass Yunar die Wünsche der Kunden kenne und erfülle.

Bildquellen:

  • Yunar App: Yunar
  • Mobiles Bezahlen mit dem Handy: Vodafone Group
Das Titelbild von Assassin's Creed Rebellion

Assassin‘s Creed Rebellion veröffentlicht: Meucheln auf Android und iOS

Die bekannte Videospiel-Serie „Assassin’s Creed“ erhält einen weiteren mobilen Ableger. Publisher Ubisoft veröffentlicht mit „Assassin’s Creed Rebellion“ ein Strategie-Rollenspiel-Mix für Android und iOS. Der Titel orientiert sich an bekannten Free-to-Play-Mechaniken und setzt auf In-Game-Währungen sowie Lootboxen.
Vorheriger ArtikelAktion: Apple iPhone 7 und SE zum Tiefstpreis bei Media Markt
Nächster ArtikeliPhone X für 1 Euro: Mit diesem Tarif gibt es das Handy jetzt besonders günstig
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL