Xiaomi Poco F1: Flaggschiff-Killer jetzt bei Amazon und Cyberport

5 Minuten
Xiaomi Poco F1
Bildquelle: Xiaomi
Lange hat die Gerüchteküche gebrodelt, doch das entsprechende Süppchen ist nun fertig gekocht. Der aufstrebende Hersteller Xiaomi hat ein neues Smartphone mit dem Namen Poco F1 offiziell enthüllt. Der Blick auf die verbaute Hardware sowie den Preis verspricht ein hervorragendes Nutzererlebnis zum kleinen Preis. Doch leider nicht auf dem deutschen Markt.

In Indien hat der in China beheimatete Hersteller Xiaomi seinen neuen „Master of Speed“, wie es beworben wird, offiziell angekündigt. Das entsprechende Smartphone läuft unter der Sub-Marke Poco und trägt die eingängige Bezeichnung F1. Der Fokus liegt eindeutig auf einem kleinen Preis, zu dem Kunden dennoch modernste Hardware bekommen. Der Blick auf die technischen Daten bestätigt dies. Wie den Werbe-Slogans zu entnehmen ist, hat Xiaomi vor allem einen direkten Angriff auf den ebenfalls in China beheimateten Wettbewerber OnePlus geplant.

Poco F1: Master of Speed als Flaggschiff-Killer

Xiaomi respektive Poco hat hinsichtlich der verbauten Hardware nicht gegeizt. Die schon in früheren Gerüchten vermuteten Spezifikationen bestätigen sich, sodass das Poco F1 mit einem 6,18 Zoll großen Display im 18:9-Format kommt, das in der IPS-Technologie angefertigt wird. Dieses Verfahren erhält vor allem die natürlichen Farben sowie die Blickwinkelstabilität. Die Auflösung des Panels liegt bei Full-HD+-Qualität. Unterbrochen wird der schlanke Bildschirm lediglich von der mittlerweile eingebürgerten Notch. Letztere kann je nach Wunsch per Software ausgeblendet werden.

Xiaomi Poco F1
Bildquelle: Xiaomi

In puncto Leistung soll Qualcomms diesjähriger Flaggschiff-Prozessor, der Snapdragon 845, für ausreichend Performance und Schnelligkeit sorgen. Der Achtkerner taktet mit bis zu 2,8 GHz und ist in beinahe sämtlichen Konkurrenz-Modellen der Oberklasse zu finden. Der Arbeitsspeicher nimmt ausgelagerte Prozesse je nach gewählter Smartphone-Version mit einer Kapazität von 6 oder 8 GB auf. Das Fassungsvermögen des internen Speichers beläuft sich je nach Ausführung auf 64, 128 oder 256 GB. Da das Poco F1 über einen Hybrid-Karten-Slot verfügt, können Nutzer das interne Speicherdepot per Micro-SD-Karte um maximal 256 GB aufstocken. Dies ist offenkundig sinnvoll, wenn ein Modell mit kleinerem Speicher gekauft wurde.

Gerüchteköche sprachen vorab davon, dass es sich beim Poco F1 um ein weiteres Gaming-Smartphone von Xiaomi handeln könnte. Im Hinblick auf Prozessor und Speicher könnte das Smartphone auch bei aufwändigeren Spielen eine gute Figur abgeben. Mehr Details dazu hat Xiaomi jedoch nicht genannt.

Dual-Kamera mit KI-Assistenz

In puncto Kamera will das Poco F1 ebenso mit Vorreitern der Branche mithalten. Xiaomi setzt auf jenes Modul, das auch beim Xiaomi Mi 8 vebaut ist. Ergo kann das Poco F1 eine Dual-Kamera mit 12 und 5 Megapixeln ihr Eigen nennen. Kombiniert ist die Kamera mit einer f/1.75-Blende. Das zweite Objektiv ist primär für Portrait-Fotografie gedacht und wird, wie es bei vielen Herstellern Trend geworden ist, von Künstlicher Intelligenz unterstützt. Dem Vernehmen nach soll die Hauptkamera bis zu 206 Szenen aus 25 Kategorien erkennen können.

Die Frontkamera nimmt Bilder indes mit 20 Megapixeln und einer tendenziell lichtschwächeren f/2.0-Blende auf. Neben dem Kameramodul sitzt außerdem ein Infrarot-Sensor, der die integrierte Gesichtserkennung sicherer gestalten soll. Alternativ bietet sich auch ein Fingerabdruck-Sensor zur Entsperrung des Geräts auf der Rückseite.

Akku und Betriebssystem

Fallen die verbauten Energielieferanten aufgrund der schlanken Gehäuse meist recht klein aus, kann sich die Nennladung des Poco F1 durchaus sehen lassen. Xiaomi lässt sich nicht lumpen und verbaut einen 4.000 mAh großen Akku, der mit QuickCharge 3.0 aufgeladen werden kann, also über eine Schnellladetechnologie verfügt.

Android 8.1 Oreo ist als Betriebssystem vorinstalliert, doch das Update auf Android 9 Pie ist laut Xiaomi garantiert. Wie es heißt, soll es noch im vierten Quartal des laufenden Jahres ausgerollt werden. Kombiniert wird Android mit dem hauseigenen User Interface MIUI. Auf dem Poco F1 findet sich jedoch nicht die herkömmliche, sondern eine eigens für das Smartphone angepasste Version.

Wann und wo kommt das Xiaomi Poco F1 auf den Markt?

Xiaomi-Smartphones sind in der Bundesrepublik bisher nicht normal im Handel verfügbar. Das soll sich in Zukunft zwar ändern, beim Poco F1 jedoch augenscheinlich noch nicht. Laut Xiaomi soll das Poco F1 zunächst in Indien auf den Markt kommen. Der globale Marktstart folgt aber zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls. In Europa soll das Handy unter anderem in Frankreich, Belgien und Österreich in den Handel kommen. Zuletzt war die Hoffnung groß, als Xiaomi noch von einer Marktausdehnung, auch für die deutschen Gefilde sprach. Nun hat sich jedoch die Hoffnung im Sande verlaufen, denn via Twitter listete Pocophone eben jene Länder auf, in denen das neue „Master of Speed“-Smartphone erhältlich sein wird. Darunter erscheint Deutschland leider nicht. Ob das Smartphone später nach Deutschland kommt ist ungewiss. Wer nun aber trotzdem dieses Gerät als neues Eigentum bezeichnen möchte, muss das Smartphone wohl oder übel aus dem Ausland importieren.

Die Preise für die verschiedenen Speicherversionen belaufen sich beim aktuellen Wechselkurs auf folgende Werte:

  • Xiaomi Poco F1 64 GB für umgerechnet 260 Euro
  • Xiaomi Poco F1 128 GB für umgerechnet 297 Euro
  • Xiaomi Poco F1 256 GB für umgerechnet 360 Euro

In Deutschland war zunächst der Berliner Onlineshop „MeinTrendyHandy“ der einzige Händler, der das Poco F1 in sein Sortiment aufgenommen hat – für 386,50 Euro (versandkostenfrei). Ob der Händler das Smartphone aus dem nahegelegenen Ausland importiert oder ob das Gerät lediglich „auf gut Glück“ in die Datenbank eingepflegt wurde, ist unklar. Wahrscheinlicher ist jedoch die erste Variante, denn derzeit hat auch der bekannte Online-Händler Cyberport seine Pforten für das Xiaomi Pocophone F1 geöffnet. Der Preis beträgt dabei 359 Euro zuzüglich knapp 6 Euro Versandkosten für die 64-GB-Version. Auch über die Auktionsplattform Ebay verkauft Cyberport das neue Xiaomi-Smartphone. Dort ist das Gerät allerdings ein wenig teurer. Amazon ist indes ebenfalls nachgezogen, sodass Kunden das Poco F1 über diesen Weg ebenfalls ergattern können. Im Vergleich zur Konkurrenz ist Amazon um einige Euro teurer und vertreibt das Smartphone für 368 Euro.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL