WhatsApp: Neue Regel zur Löschung von Nachrichten

2 Minuten
WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger auf einem Smartphone
Bildquelle: Simone Warnke/inside handy
Seit knapp einem Jahr ist es WhatsApp-Nutzern möglich, abgeschickte Nachrichten zu löschen und ihren Kontakt nicht weiter damit zu behelligen. Die Funktion wurde jetzt aber überarbeitet, sodass für Nutzer rund um den Globus neue Regeln gelten.

Wie der zumeist gut informierte Technik-Insider WABetaInfo via Twitter vermeldet, gibt es in Zukunft eine neue Zeitspanne für das Löschen von Nachrichten bei WhatsApp gibt. Die Periode zum Entfernen liegt nun bei einer Stunde, 8 Minuten und 16 Sekunden. Sobald die neue Regelung eingeführt wird, bleibt die gelöschte Nachricht danach für alle sichtbar. Das heißt konkret, sollte sie beim Empfänger nicht innerhalb einer Spanne von 13 Stunden, 8 Minuten und 16 Sekunden eingehen. Das kann passieren, wenn der Gegenüber beispielsweise das Handy ausgeschaltet oder keinen Empfang hat. Geht die Nachricht jedoch innerhalb der 13 Stunden beim Kontakt ein, kann die Nachricht weiterhin innerhalb der einstündigen Grenze zurückgezogen werden.

Der Grund: Drittanbieter-Apps

Grund für die Überarbeitung sind laut WABetaInfo Apps von Drittanbietern, über die Nutzer WhatsApp-Nachrichten ebenfalls verschicken können. Über die entsprechenden Apps sollen die vom Messenger-Dienst aufgerlegten Grenzwerte zum Löschen von Nachrichten aufgehoben gewesen sein. Durch die neue Regel ist es auch über Drittanbieter nur noch in der vorgeschrieben Zeit möglich, Texte für alle zu löschen.

Funktion kommt auch für den Facebook Messenger

Neuen Gerüchten zufolge soll es in Zukunft auch über den Facebook Messenger möglich sein, Nachrichten zu löschen. Wie eine Entwicklerin via Twitter schreibt, soll die Funktion für die Smartphone-App bereits in Planung sein. Dabei soll es Facebook-Mitgliedern zur Auswahl stehen, ob sie die Nachricht nur zurückholen oder tatsächlich löschen. Wann das Löschen von Nachrichten beim Facebook Messenger kommt, ist unklar und seitens Facebook unbestätigt.

Bildquellen:

  • WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger Symbolbild: Simone Warnke
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelTP-Link Neffos C9A bei Aldi Nord: Aus günstig wird billlig
Nächster Artikel5G-Frequenzvergabe: Das fordert O2 vom Regulierer
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Nokia 7.1 Plus
Nokia 7.1 Plus Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL