WhatsApp: Diese Neuerung macht WhatsApp-Gruppen erträglicher

2 Minuten
WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger auf einem Smartphone
Bildquelle: Simone Warnke/inside handy
Schon wieder in einer neuen WhatsApp-Gruppe gelandet, in der man eigentlich gar nicht sein will? Damit könnte bald Schluss sein, wenn es ein neues Feature beim Messenger WhatsApp aus der aktuellen Beta-Software in den Regelbetrieb schafft. Dann landet man nur noch in Gruppen, wenn man das will.

Die Wogen um die mögliche Einführung von Werbung bei WhatsApp haben sich wieder etwas geglättet. Nutzer haben bislang noch keine entsprechende Werbung erhalten. Unterdessen entwickelt der Mutterkonzern Facebook fleißig weiter an der App. Wie WABetainfo auf Basis der aktuellen WhatsaApp-Betaversion berichtet, bekommen alle WhatsApp-Nutzer künftig drei Möglichkeiten für Gruppen-Einladungen. Diese lassen sich im Vorfeld definieren und WhatsApp richtet sich danach, sollte eine Einladung zu einer Gruppe von jemandem ausgesprochen werden.

So wird es weiterhin möglich sein, dass jeder WhatsApp-Nutzer einen anderen zu einer gemeinsamen Gruppe hinzufügt – egal, ob man den Nutzer kennt oder nicht. Auch eine Bestätigung ist nicht notwendig. Man kann wie bisher die Gruppe aber jederzeit wieder verlassen.

Die zweite Möglichkeit beschränkt sich auf die Einladungs-Möglichkeit für eigene Kontakte. Nur, wer sich im eigenen Telefonbuch befindet und somit auch ein WhatsApp-Kontakt ist, kann eine Gruppeneinladung aussprechen und ungefragt durchführen. Sollte ein Kontakt, der eine Einladung ausspricht, nicht im Telefonbuch sein, wird WhatsApp über die Einladung informieren. Das gilt auch für die dritte Möglichkeit: Niemand kann den WhatsApp-Nutzer ungefragt zu einer Gruppe hinzufügen. Auch hier wird WhatsApp im Falle einer Einladung per Nachricht über diese informieren.

Einladungen verfallen nach 72 Stunden

Wer eine Einladung zu einer Gruppe erhält, hat 72 Stunden Zeit, die Einladung anzunehmen. Erfolgt das nicht, muss im Fall eines späteren Beitrittswunsches der Admin der Gruppe erneut eine offizielle Ladung aussprechen. Zu finden sein werden die Einstellungen in den WhatsApp-Account-Einstellungen unter dem Punkt Datenschutz. Hier baut WhatsApp einen neuen Unterpunkt namens „Gruppen“ ein. Bislang lässt sich hier bereits definieren, wer sehen kann, wann ein Nutzer zuletzt online war, wer das Profilbild sieht und wer den geposteten WhatsApp-Status inspizieren darf.

Wann es die Beta-Funktion für alle Nutzer geben wird, ist unklar. Erfahrungsgemäß vergehen mehrere Wochen bis Monate, bis ein Feature final für alle Nutzer kommt. Die neue Gruppen-Funktion tauchte erstmals vor einigen Wochen im Beta-Test bei WhatsApp auf.

Quellen:

Logo der neuen AVM-Firmware FritzOS 7.1

FritzOS 7.1 Update: Weitere Fritzbox bekommt die neue Software

AVM hat vor kurzem die neueste Version seiner Fritzbox-Software FritzOS vorgestellt und versorgt nun einen Router nach dem anderen. Die neuesten Profiteure sind Kunden mit einer Fritzbox 4040. Damit versorgt AVM nicht nur die vergleichsweise teuren Oberklassemodelle, sondern auch die Einsteiger-Router.
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Handy-Highlights

Apple iPhone XS Max Front
Samsung Galaxy S10+

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL