VW will E-Scooter-Anbieter werden

2 Minuten
BMW X2City
Bildquelle: BMW Group
Der Automobilhersteller Volkswagen soll in das außerhalb von Deutschland boomende E-Scooter-Geschäft investieren. Jedoch nicht mit einem eignen elektrischen Scooter, sondern als Sharing-Anbieter. Die ersten E-Scooter seien schon bestellt berichten Insider.

Volkswagens WeShare-Plattform könnte bald um eine Fahrzeugklasse reicher werden. Der Carsharing-Dienst wird gerade auf den Einsatz für E-Scooter vorbereitet. Diese Pläne sind dem Handelsblatt von „mit dem Projekt betrauten Personen“ zugespielt worden. Die Hardware sprich einige elektrische Tretroller sollen bereits zu Testzwecken eingekauft und mit dem „WeShare“-Label versehen worden sein. Darum kümmere sich ein Dienstleister aus Dortmund.

Details zum geplanten Dienst wollte VW nicht preisgeben. Dass es aber Überlegungen in diese Richtung gebe, wurde vom Automobilkonzern bestätigt. Vage sind auch die Informationen zu den Rollern selbst. Sie sollen vom amerikanischen Hersteller Segway kommen. Der Anbieter firmiert schon seit Längerem unter chinesischer Flagge.

eKFV – Der Weg für VW eScooter ist eigentlich frei

Den Einsatz von eScootern auch als Leihfahrzeug macht eine neue Verordnung möglich: Die Elektrokleinsfahrzeuge-Verordnung (eKFV) wurde schon vom Bundeskabinett druchgewunken und muss nun noch die Hürde Bundesrat nehmen. Das könnte schon am 17. Mai passieren. Doch garantiert ist hier nichts. Sorgen um die Sicherheit und die Verkehrsführung lassen kritische Stimmen lauter werden.

Die geplanten Regeln für die Nutzung von eScootern auf deutschen Straßen, Rad- und Gehwegen sind komplex und wurden schon das ein oder andere Mal in Zweifel gezogen. Andere Länder in Europa sind in diesem Bereich schon weiter. In Frankreich beispielsweise düsen Nutzer des amerikanischen Anbieters Lime oder des deutschen Anbieters Flash schon elektrisch in den Städten herum.

VW ist nicht der einzige Autohersteller, der sich für die elektrische Kleinstfahrzeugzukunft rüstet. Auch Mercedes hat seine Fühler in den eScooter-Markt ausgestreckt. Tests der Plattform Hive, die über MyTaxi mit dem Mercedes-Konzern verquickt ist, sind bereits in München und Hamburg gestartet. Damit ist das Rennen auf dem deutschen Markt eröffnet, noch bevor es eine Gesetzesgrundlage gibt.

Bildquellen:

  • E-Scooter auf Straße: BMW Group
Zentrale von Unitymedia

Vodafone darf Unitymedia übernehmen – das bedeutet es für die Kunden

Vodafone darf Unitymedia schlucken und so ein bundesweites Kabelnetz aufbauen. So kann Vodafone künftig in ganz Deutschland Bundle-Angebote und Gigabit-Datenraten anbieten. Doch es gibt Auflagen für den Deal. Und was bedeutet die Übernahme für die Kunden?
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist Redakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy A60
Samsung Galaxy A60 Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich
Das Samsung Galaxy A20e in der Frontalansicht.
Samsung Galaxy A20e Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL