Vivo Nex Dual Display mit zwei Displays und Gaming-Funktion vorgestellt

3 Minuten
Vivo Nex Dual Display Edition
Nahezu exakt sechs Monate nach der Vorstellung des randlosen Vivo Nex, hat das chinesische Unternehmen aktuell ein weiteres experimentelles Modell aus dem Hut gezaubert – die Vivo Nex Dual-Display-Edition. Der Name ist dabei Programm, denn das Gerät verfügt über zwei Bildschirme sowie damit verbundene innovative Funktionen.

Es ist der Smartphone-Trend der vergangenen Jahre – das randlose Display. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Hersteller zahlreiche neue Lösungen entwickelt. Dazu zählen beispielsweise ein Steg am oberen Bildschirm-Ende, ein in in das Display verbauter Fingerabdrucksensor und ein längliches Display-Format. Vivo entschied sich indes für eine extravagante Lösung und setzte beim Vivo Nex auf eine herausfahrbare Kamera. Diese Idee bringt jedoch auch einige Nachteile mit sich – beispielsweise den Verschleiß des Motors oder einen geringeren Gehäuse-Schutz –, sodass der Hersteller bei der neuen Variante eine andere Vorgehensweise wählte.

Vivo Nex Dual-Display-Edition: Zweiter Bildschirm auf der Rückseite

Das Alleinstellungsmerkmal und Highlight des neuen Vivo Nex ist ein 5,49 Zoll großes Zweit-Display, das sich auf der Rückseite des Smartphones befindet. Dieses wurde im Gegensatz zum 6,39 Zoll großen Hauptbildschirm im altbekannten 16:9-Format gefertigt und verfügt über eine Full-HD-Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel.

Der eigentliche Grund, wieso sich Vivo für ein zweites Display entschieden hat, liegt vor allem im Kamera-Bereich. So kann dadurch die Hauptkamera gleichzeitig als Selfie-Knipse eingesetzt werden. Das ermöglicht es dem Hersteller, das Haupt-Display gänzlich randlos zu gestalten. Weiterhin hat Vivo allerdings auch eine Reihe von anderen Funktionen eingeplant. So kann das Bild beim Fotografieren gleichzeitig sowohl dem Fotografen als auch dem Model gezeigt werden. Beim Spielen lässt sich der zweite Bildschirm weiterhin als Zusatz-Touchpad nutzen. Somit kann das Spiel gleichzeitig mit vier Fingern gespielt werden, was gänzlich neue Möglichkeiten in puncto Steuerung ermöglicht.

Vivo Nex Dual Display EditionQuelle: Vivo

Zu guter Letzt verbaute der Hersteller auch einen Lichtring um die Objektive. Dieser ändert seine Farben bei Benachrichtigungen, pulsiert bei Musik und leuchtet das Gesicht beim Fotografieren farblich aus.

Vivo Nex Dual Display: Das Innenleben

Unter die Haube packte Vivo zunächst den nun „veralteten“ Snapdragon-845-Prozessor von Qualcomm. Dieser wurde mittlerweile nämlich vom Snapdragon 855 abgelöst. Unterstützt wird der Chip von 10 GB Arbeitsspeicher, während sich der interne Speicher auf 128 GB beläuft. Was die Kamera angeht, so verbaute der Hersteller ein Standard-Modul mit 12 Megapixeln, eine 2-Megapixel-„Nachtsichtkamera“ und einen TOF-3D-Modul für die Gesichtsentsperrung. Die Akkukapazität beläuft sich indes auf 3.500 mAh und ist somit 500 mAh kleiner als beim Vorgängermodell.

Technische Daten in der Übersicht:

  • Größe: 157,19 x 75,3 x 8,09 Millimeter
  • Display: 6,39 Zoll, 1.080 x 2.340 Pixel / 5,49 Zoll, 1.080 x 1.920 Pixel
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 845
  • Speicher: 10 GB (Arbeitsspeicher), 128 GB (interner Speicher)
  • Kamera: 12 + 2 Megapixel, TOF-Modul
  • Akkukapazität: 3.500 mAh
  • Nutzeroberfläche: Funtouch OS 4.5

Preis und Verfügbarkeit

In der aktuell bekannten Version mit 10 GB RAM und 128 GB ROM kostet das Gerät derzeit umgerechnet rund 640 Euro in China. Wie viel das Handy wert ist, wenn es am 29, Dezember außerhalb der chinesischen Grenzen verkauft wird, steht aktuell noch nicht fest. Ebenso ist ungewiss beziehungsweise gar unwahrscheinlich, dass das Smartphone auch in die hiesigen Läden kommt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL