Tesla jubelt über Rekordquartal

1 Minute
Tesla ist ein neues Rekordquartal gelungen. Noch nie wurden mehr Elektroautos des Unternehmens verkauft als im zweiten Quartal des laufenden Jahres. Der alte Bestwert aus dem vierten Quartal 2018 wurde jetzt übertroffen.

Zwischen April und Juni konnte Tesla nach eigenen Angaben 95.200 Fahrzeuge verkaufen. Das waren knapp 5.000 mehr als im bisher erfolgreichsten Quartal aus dem Jahr 2018.

Freude bei Tesla nach schlechtem Auftaktquartal

Übertroffen wurden damit vor allem die Erwartungen von Analysten, die nach dem ersten Quartal des laufenden Jahres sehr skeptisch waren. Da hatte Tesla noch einen überraschend rückläufigen E-Auto-Absatz verkünden müssen. Der Rückgang damals belief sich auf auf 31 Prozent.

Kassenschlager ist übrigens weiter das Model 3. Von den 95.200 verkauften Tesla-Autos entfielen 77.550 auf dieses Modell. Model S und Model X verkauften sich insgesamt nur 17.650 Mal. Im gesamten Jahr 2019 möchte Tesla zwischen 360.000 und 400.000 Elektroautos ausliefern. 

Tesla will weiter wachsen

In einer Börsenmitteilung machte Tesla auch Mut, dass sich das Geschäft weiter positiv entwickeln werde. Man sei gut positioniert, damit Produktion und Auslieferungen im dritten Quartal erneut zulegen, so das Unternehmen.

U-Bahn der BVG in Berlin

Darum bringt O2 LTE für Telekom und Vodafone in die Berliner U-Bahn

Wer in Berlin mit der U-Bahn fährt, ist mit einem Telekom- oder Vodafone-Vertrag faktisch offline. Während O2 das BVG-Netz mit LTE versorgt, müssen sich Nutzer der anderen Netze mit GSM begnügen. Nun wird der LTE-Netzausbau versprochen. Kurios: Möglich wird er durch O2 umgesetzt.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL