Telekom LTE-Ausbau: 400 Standorte für über 300.000 Menschen

2 Minuten
Die Zentrale der Telekom bei Nacht
Bildquelle: Telekom
Die Deutsche Telekom hat 400 neue LTE-Antennen in Betrieb genommen und erweitert damit die Netzabdeckung in der Bevölkerung auf 97,6 Prozent. Doch auch beim Glasfaserausbau hat der Bonner Konzern nachgelegt. Alle neuen Standorte, ob beim Telekom LTE-Ausbau oder dem Glasfaser-Ausbau, gibt es in der Übersicht.

Die Deutsche Telekom zieht am Ende des dritten Quartals Bilanz und kann die Aktivierung von 400 Mobilfunkantennen vermelden. Damit erreiche man nun 0,1 Prozent mehr Menschen in der Bevölkerung Deutschlands als noch im zweiten Quartal. Das bedeutet für den Telekom LTE-Ausbau ein Plus von 325.000 potenziellen Kunden.

Telekom LTE-Ausbau: 98 Prozent bis 2019

„Wer beim Thema Gigabit Gesellschaft immer auf den Festnetzausbau schaut, springt zu kurz“, sagt dazu Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. „Mit Blick auf 5G dürfen wir beim Mobilfunkausbau nicht nachlassen. Wir müssen den Infrastrukturausbau weiter vorantreiben“, so der Manager. Wo die neuen Mobilfunkstandorte stehen zeigt die folgende Karte:

Die Ziele des Netzausbaus der Deutschen Telekom sind dabei klar. Bis 2019 soll die Bevölkerungsabdeckung auf 98 Prozent wachsen. Dieser Ausbau sei ein wichtiger Baustein für das künftige 5G-Netz. 5G ist der Standard für Kommunikation in der Zukunft. Wohin mit dem neuen Netz 5G die Reise geht, hat inside handy auf dem Netzetag der Telekom in zwei Artikeln aufgezeigt:

Doch warum hakt der Telekom LTE-Ausbau manchmal? Wie lange es zum Teil dauert, Sendemast oder ein anderer Mobilfunkstandort in Betrieb zu nehmen, hat die Deutsche Telekom schon Anfang September verraten.

Glasfaser-Ausbau der Telekom schreitet wöchentlich voran

Nicht nur der Telekom LTE-Ausbau wird vorangetrieben, auch das Glasfasernetz für Breitband-Anwendungen wird Kilometer um Kilometer länger. Die Deutsche Telekom hat nun auch die weiteren Ausbauschritte in der laufenden Woche aufgelistet. Der Glasfaserausbau mit Surfgeschwindigkeiten bis zu 250 Mbit/s kann demnach ab sofort hier genutzt werden:

  • Alpen (OT Bönninghardt, Menzelen West, Menzelen-Ost und Veen)
  • Hechingen (ST Stein und Stetten)
  • Lehre-Essenrode (im Vorwahlbereich 05301)
  • Schwedt/Oder (im Stadtgebiet)

In manchen Teilen Deutschlands wird aber nicht nur unterirdisch Glas verlegt, sondern auch oberirdisch. Wie das funktioniert, zeigt das Video der Telekom:

Dazu wurden Ausbauarbeiten mit bis zu 100 Mbit/s in Stötten am Auerberg begonnen. Dazu wurden Ausbauverträge für Nagel, Naila und Walting abgeschlossen. Dort geht es mit dem Breitbandausbau mit bis zu 50 Mbit/s weiter. Die Orte Ringelai und Schopfloch haben die Bauarbeiten hinter sich und sind am Netz mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s angeschlossen.

Deutsche Telekom legt bald auch FTTB - Hier gibt´s die Details!

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL