Schwere Sicherheitslücke in WhatsApp: Das müssen Nutzer jetzt wissen

2 Minuten
Frau blickt geschockt auf ihr Smartphone
Bildquelle: Adbobe Stock
Keine guten Nachrichten vom beliebten Smartphone-Messenger WhatsApp. Es steht ein neues Update zur Verfügung, das von allen Nutzern schnellstmöglich installiert werden sollte. Denn eine Sicherheitslücke bedroht alle Nutzer. Sowohl jene, die WhatsApp auf einem iPhone nutzen, also auch Android-Nutzer.

Über die Schwachstelle ist es im Extremfall für Unbefugte möglich, ein Smartphone aus der Ferne anzugreifen und fernzusteuern. Mehr noch: Angreifer haben die Möglichkeit, die Sicherheitslücke dahingehend auszunutzen, per WhatsApp-Anruf eine Spyware auf dem Smartphone zu installieren. Pikant: Das soll selbst dann funktionieren, wenn der Anruf über WhatsApp vom Angerufenen gar nicht angenommen wird.

Israelische Firma NSO im Verdacht

Die „New York Times“ berichtet, dass die israelische Firme NSO in Verdacht stehe, die Spyware programmiert zu haben. Dem Bericht zufolge habe es umfangreiche Angriffe auf einen kanadischen Menschenrechtsanwalt gegeben, der an mehreren Klagen gegen NSO beteiligt war. Durch zahlreiche verpasste WhatsApp-Anrufe von vermeintliche norwegischen Anschlüssen aufgeschreckt, wandte er sich an das Citizen Lab der Universität Toronto. NSO verkauft normalerweise Spionage-Software an Regierungen und weist die Vorwürfe zurück.

WhatsApp Messenger
WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

WhatsApp Messenger
WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

Facebook, die Muttergesellschaft von WhatsApp, hat ein Software-Update für WhatsApp bereitgestellt. Die neue App-Version sollte wie eingangs bereits erwähnt, so schnell wie möglich installiert werden. Empfohlen wird zudem, sämtliche verfügbaren Updates für das Betriebssystem zu installieren, um Angreifern keine Chance mehr zu geben, die Sicherheitslücke auszunutzen.

Die aktuelle Version von WhatsApp lässt sich in den Einstellungen der App nachschlagen. Unter iOS steht WhatsApp aktuell in Version 2.19.51 zur Verfügung, auf einem von der Redaktion genutzten Huawei P30 ist iOS unter der Versionsnummer 2.19.143 nutzbar. Gerade bei Android-Geräten kann sich die WhatsApp-Version aber von Smartphone-Modell zu Smartphone-Modell unterscheiden.

Quellen:

Bildquellen:

  • Smartphone-Schock: Adbobe Stock
Ein Huawei-Logo an einer Feuerstelle

Huawei-Handys ohne WhatsApp? Das ist erst der Anfang!

Seit knapp einer Woche dürften die Sorgenfalten bei Huawei groß sein: Ein Dekret von Präsident Trump hat dafür gesorgt, dass sich Google mit Android von Huawei abwendet. Doch dabei bleibt es nicht. Nun geht es auch um Apps wie WhatsApp und Instagram, WLAN und SD-Karten.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Handy-Highlights

Apple iPhone XI Hinten Leak
Apple iPhone XI Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich
Apple iPhone XS Max Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL