Samsung Galaxy S10: Gesichtserkennung leicht zu überlisten

2 Minuten
Das Samsung Galaxy S10 mit eingeschaltetem Display
Samsungs brandneues Flaggschiff, das Galaxy S10, macht viel von sich Reden. Doch nicht nur die positiven Eigenschaften stechen hervor, sondern auch die weniger gelungenen Features. Dazu zählt unter anderem die Gesichtserkennung des Smartphones, die sich offenbar überlisten lässt.

2017 kam das Galaxy S8 nicht nur mit dem neuartigen Infinity-Display auf den Markt, sondern bot eine Gesichtserkennung als Entsperroption. Recht schnell stellte sich jedoch heraus, dass die hinter der Gesichtserkennung stehende Software zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgereift schien. Denn das Galaxy S8 und auch Galaxy S8+ ließen sich mithilfe von Fotos überlisten. Unbefugte hätten somit einfach Zugriff auf das Gerät.

Zwei Jahre später könnte man meinen, die Sicherheit der Gesichtserkennung hätte sich erhöht. Die Meldungen wiederholen sich allerdings auch beim neuen Galaxy S10: Ist die Gesichtserkennung aktiviert und das Gesicht des Nutzers registriert, lässt sich das Flaggschiff ebenfalls austricksen. Verschiedene Medien wie die Technikseite The Verge sowie auch Privatpersonen beim Reddit vermelden, dass sie ihr S10-Exemplar vor allem mit einem Video, das auf einem anderen Smartphone läuft und ihr Gesicht zeigt, entsperren können. Teilweise gelang dies auch mit einem normalen Foto. Twitter-Nutzerin Jane Wong konnte das Galaxy S10 ihres Bruders sogar mit ihrem eigenen Gesicht überlisten.

Die Lösung liegt nahe

Anders als noch beim Galaxy S8 bietet das Galaxy S10 in den erweiterten Einstellungsoptionen zur Gesichtserkennung die „Schnellere Gesichtserkennung“. Sie verbessert zwar die Performance, wirkt sich jedoch negativ auf die Sicherheit aus. Soll heißen, die Software schludert und gleicht die Gesichtspunkte nicht mehr exakt ab.

Die Redaktion konnte diesen Umstand mit dem Exemplar des Galaxy S10, das inside handy vorliegt, ebenfalls nachvollziehen. Ist die Option „Schnellere Gesichtserkennung“ aktiviert, lässt sich das Smartphone mit einem Video austricksen. Mit einem Foto gelang dies nicht. Die Lösung des Problems liegt jedoch nahe: Die Funktion sollte in den Einstellungen möglichst deaktiviert sein, sodass die Gesichtserkennung sauber sowie sicher arbeitet.

Quellen:

Die verschiedenen Modelle der Galaxy-A-Reihe von Samsung.

Samsung Galaxy A70S wird erstes Smartphone mit 64-Megapixel-Kamera

Samsung hat vor Kurzem seinen 64-Megapixel-Kamera-Sensor vorgestellt. Unklar war bislang allerdings noch, in welchem Smartphone-Modell der neue ISOCELL-Sensor Premiere feiern wird. Doch ein aktueller Bericht bringt Licht ins Dunkel. Ihm zufolge wird das Samsung Galaxy A70S das erste Smartphone mit 64-Megapixel-Kamera.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S10 Gerücht
Samsung Galaxy S10+

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL