Samsung Galaxy Fold: Benchmark-Test und Hands-On-Video aufgetaucht

3 Minuten
Samsung Galaxy Fold
Bildquelle: Samsung
Obwohl Samsung sein faltbares Smartphone, das Galaxy Fold, bereits vor rund einem Monat präsentiert hat, wird es noch länger dauern, bis das innovative Gerät in den Handel kommt. Bis dahin existieren noch mehrere Fragen, die beantwortet werden wollen. Davon scheinen einige nun geklärt worden zu sein.

Nach einer langen Wartezeit ist es bald so weit: faltbare Smartphones kommen weltweit in die Läden. Das Herzstück des erwarteten Samsung Galaxy Fold, der Prozessor, unterscheidet sich jedoch von dem Chip, der sich im hierzulande verfügbaren Samsung Galaxy S10 befindet. Darauf deutet zumindest ein Benchmark-Test hin, der aktuell im Internet gesichtet wurde.

Samsung Galaxy Fold im ersten Benchmark-Test

Während Samsung seine Flaggschiffe der Galaxy-S-Serie in den USA mit einem Qualcomm-Snapdragon-Prozessor bestückt, verfügen die hiesigen Geräte über einen Exynos-Chip aus dem Hause Samsung. Beim Galaxy Fold scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein. So stattet Samsung das Handy mit der Modellbezeichnung SM-F900F weltweit mit dem Snapdragon 855 aus.

Ansonsten zeigt der angebliche Benchmark-Test, der aktuell auf Geekbench veröffentlicht wurde, dass das Handy mit Android 9 läuft und genauso viel Arbeitsspeicher bietet, wie angekündigt – nämlich 12 GB. Diese scheinen jedoch nicht auszureichen, um an die Benchmark-Werte der Galaxy-S10-Modelle heranzukommen. So erhielt das Galaxy Fold 3.418 Punkte beim Single- und 9.703 Punkte beim Multi-Core-Test. Das Samsung Galaxy S10+ konnte hingegen 4.335 sowie 9.936 Punkte erreichen; allerdings nur mit einem Exynos-Chip. Die Snapdragon-855-Variante erhielt hingegen ebenfalls eine „niedrige“ Zahl bei der Single-Core-Variante (3.444 Punkte). Mit mehreren Kernen konnte der Qualcomm-Chip hingegen den ersten Platz in der Geekbench-Liste ergattern (10.688 Punkte).

Samsung Galaxy Fold: Benchmark-TestQuelle: Geekbench

Bei der Betrachtung des Benchmark-Tests darf man jedoch nicht vergessen, dass die Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind. Erst vor einigen Tagen hat das Portal XDA Developers darauf hingewiesen, wie leicht ein Benchmark-Eintrag manipuliert werden kann. Und selbst wenn der Eintrag korrekt ist, kann man aus den Ergebnissen nur ungefähr auf die tatsächliche Leistung des getesteten Geräts schließen.

Erstes Hands-On-Video aufgetaucht

Vor dem ersten Benchmark-Test ist außerdem ein erstes Hands-On-Video aufgetaucht, das nicht von Samsung stammt. Dieses zeigt das Galaxy Fold in einem privaten Haushalt. In einem wichtigen Punkt unterscheidet sich das Handy im Vergleich zum offiziellen Pressematerial. So weist das Gerät im inoffiziellen Video eine klar sichtbare Falte in der Mitte des Displays auf, während das Handy im geöffneten Zustand auf dem Tisch liegt. Diese spaltet den Bildschirm in zwei Hälften und kann durchaus als störend empfunden werden. Ob es eine Ausnahme ist oder alle Samsung-Galaxy-Fold-Geräte über diesen Makel verfügen, muss sich jedoch noch zeigen.

Bildquellen:

  • Samsung Galaxy Fold: Benchmark-Test: Geekbench
  • Samsung Galaxy Fold: Samsung
Mann mit Bluetooth-Kopfhörern

JBL Live: Kabellos-Kopfhörer mit ANC für unter 200 Euro

Die Audio-Spezialisten von JBL haben neue Ware: Mit der JBL Live Serie kommen insgesamt vier neue Kopfhörer-Modelle auf den Markt. Vor allem die beiden neuen Over-Ears JBL Live 650BTNC und Live 500 BT sind einen näheren Blick wert.
Avatar
Artem liebt Technik und deshalb studiert er sie auch in Form seines Technikjournalismus-Studiums an der H-BRS. Wenn er nicht gerade asketisch die News-Maschine gibt, zeigt er seine Talente gerne ohne große Worte und lässt eher Taten in Form von hohen Paintball-Abschussraten für sich sprechen. Warum er bei seinem staubtrockenen Humor eine wasserdichte Galaxy Gear S3 Frontier trägt erschließt sich dem Beobachter nicht, jedoch ist das nicht das einzige Geheimnis, das Artem umgibt.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Das Gerät würde ich mir nicht kaufen, zusammengeklappt sieht es klobig aus. Abwarten, bis Design und Technik ausgereift sind, heißt die Devise. Dann purzeln auch die Preise.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL