Samsung Galaxy S8 und Co.: Kein One UI für ältere Flaggschiffe

2 Minuten
Samsung Galaxy Note 9 mit Stift liegen auf dem Tisch
Bildquelle: inside handy
Nach einigen Jahren voller Gerüchte rund um ein faltbares Smartphone, hat Samsung nun einen funktionstüchtigen Prototyp vorgestellt. Mit dem Galaxy F präsentierte das koreanische Unternehmen auch ein neues User Interface, das das bisherige ersetzen soll. One UI soll im Januar kommen – und damit auch Android 9. Einige Smartphones sind von dem Update aber offenbar ausgeschlossen.

Am 7. November hat Samsung nun nicht nur offiziell das faltbare Galaxy F vorgestellt, sondern auch eine neue Nutzeroberfläche mit Namen One UI. Das neue User Interface ersetzt in Zukunft die bisherige Experience UI. Insgesamt soll die Oberfläche für Nutzer bequemer zu verwenden sein – ganz einfach dadurch, dass sie minimalistischer gestaltet ist. Zudem bringt One UI auch ein neues Design, beispielsweise bei den App-Icons.

Da One UI auf Android 9 basiert, kann man durch das neue User Interface ebenfalls ableiten, wann Samsung aktuelle Spitzenmodelle mit der neuesten Android-Version bedenkt. Samsung kündigte den Start des Beta-Programms für Mitte November an, die finale Version soll dann im Januar ausrollen. Dementsprechend hält wohl auch spätestens im Januar Android 9 Pie auf den Smartphones Einzug.

Bislang kündigte Samsung nur verschiedene Smartphones für das entsprechende Update an, stellte aber keine angepasste Pie-Version zur Verfügung. Genannt wurden unter anderem die S9- und S8-Modelle, das Galaxy Note 8 und Note 9. Auch vier verschiedene Smartphones aus der A-Serie kommen in den Genuss.

Galaxy S8, S8+ und Note 8 gehen leer aus

Samsung hat nun indirekt eine Befürchtung bestätigt: die Vorjahres-Modelle Galaxy S8, S8+ und Galaxy Note 8 werden wohl leer ausgehen. Die neue Benutzeroberfläche One UI bleibt ihnen verwehrt und aktuelleren Smartphones vorbehalten. Den Grund dafür nannte Samsung nicht.

Unklar ist, ob die genannten Galaxy-Smartphones ebenfalls kein Update auf Android 9 Pie erhalten oder lediglich von der Aktualisierung auf One UI ausgeschlossen sind. Seitens Samsung gibt es dazu bis dato keine weiteren Hinweise.

Bildquellen:

  • Samsung Galaxy Note 9 mit Stift: inside handy
Honor 20 Pro von vorne.

Honor 20 (Pro) mit Quad-Kamera nach Vorbild des Huawei P30 Pro offiziell

Honor möchte künftig unabhängiger vom Mutterkonzern Huawei werden und bringt mit dem Honor 20 und dem Honor 20 Pro seine ganz eigene Flaggschiff-Reihe auf den Markt. Das dazugehörige Mittelklasse-Modell Honor 20 Lite hat der Hersteller bereits Anfang Mai vorgestellt. Die Unterschiede zwischen den beiden neuen Geräten liegen in der Kamera sowie in der Speicherausstattung und dem Akku.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy Note 9 Front
Samsung Galaxy S9 Plus

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Solange es von Samsung keine Garantie für 2 Jahre Versions-Updates und deren zügiges ausrollen gibt, solange gibt´s kein Samsung Produkt mehr.
    …von dem Bixby-Fiasko mal ganz abgesehen…

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL