Glasfaser bis ins Haus: 12.000 Haushalte mit FTTB von PŸUR

2 Minuten
PŸUR Logo an der Tele Columbus-Zentrale in Berlin
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside handy
Glasfaser bis ins Haus: Für 12.000 weitere Haushalte ist das jetzt Realität. Der Netzbetreiber Tele Columbus AG hat den FTTB-Ausbau für 1.100 Gebäude abgeschlossen.

Zusammen mit der WbG Wohnungsbaugesellschaft Plauen mbH und der AWG Wohnungsgenossenschaft Plauen eG  ist der Ausbau erfolgt. Tele Columbus hat die Mietgebäude der beiden Unternehmen an die gigabitfähige Infrastruktur angebunden. Sie soll nach Darstellung des Netzbetreibers, der vor allem unter dem Markennamen PŸUR bekannt ist, allen künftigen Ansprüchen an eine zeitgemäße Breitband- und Medienversorgung gewachsen sein.

Die Baumaßnahmen zur Errichtung des Glasfasernetzes im Stadtgebiet starteten Anfang 2018. Für den Ausbau wurden 8,5 Kilometer Tiefbauarbeiten geleistet. Insgesamt 98 Kilometer Glasfaserstrecken hat der Anbieter in die neuen Tiefbautrassen sowie in Rohre von Bestandstrassen eingebracht. Das teilte Tele Columbus nun zum Abschluss der Arbeiten mit. Damit reicht die Glasfaserleitung nunmehr bis in die Gebäude der WbG und AWG hinein. Die Einspeisung der Signale sämtlicher Multimediadienste übernimmt eine neu errichtete, zentrale Kopfstelle.

FTTH-Ausbau später möglich

Dadurch, dass die Glasfaserstrecken bis ins Gebäude gehen, sollten die typischen Überlastungserscheinungen eines Shared-Medium-Netzes vorerst kein Thema bei der Internetnutzung sein. Mehr noch: Im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen innerhalb der Hausverteilanlagen eröffnen Mikroröhrchen in den Gebäuden die Möglichkeit, eine spätere Aufrüstung auf FTTH zu realisieren. Dann reichen die Glasfasern bis in die Wohnungen. Hierzu werden bei Bedarf einzelne Fasern über die Mikroröhrchen lediglich eingeblasen.

Mit dem nun abgeschlossenen Glasfaserausbau entfällt die Nutzung der bisherigen Kupferkabel sowie zahlreicher elektrischer Signalverstärker und Verteilerkästen auf den Zuführungsstrecken. Sie gilt bei einem unzureichend langsamen Ausbau des Netzes als das Nadelöhr beim Internet via Kabel.

Quellen:

  • Tele Columbus

Bildquellen:

  • PŸUR Logo an der Tele Columbus-Zentrale in Berlin: Thorsten Neuhetzki / inside handy
Das Logo von Huawei vor lila Leuchtstoffröhren

Huawei-Gründer: „5G ist für die USA wie eine Atombombe“

Die USA äußern bereits seit einer Weile Sicherheitsbedenken gegen die Netzwerk-Produkte von Huawei. Man fürchtet, dass China sie zu Spionagezwecken einsetzen könnte. Mittlerweile haben die USA auch andere Länder angesteckt, darunter Deutschland. Um die Wogen zu glätten und die guten Absichten des Unternehmens zu beweisen, hat Huawei der Bundesregierung nun angeboten, ein „No-Spy-Agreement“ zu unterzeichnen.
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 bei inside handy als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht, schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen, der schon seit vielen Jahren Bayern München die Treue hält, angetan.

Handy-Highlights

Allview P7 Lite
Allview P7 Lite Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL