Philips Hue auf der CES 2019: Neue Leuchten und Google-Einbindungen

3 Minuten
Frau im Bett schaut auf eine smarte Lampe
Philips Hue jetzt mit Google Assistant RoutinenBildquelle: Philips
Die CES 2019 liegt in den letzten Zügen und doch feuern gerade die Smart-Home-Hersteller immer noch aus allen Rohren. Philips hat sich in diesem Bereich zum Leuchten-Spezialisten gemausert und zeigt im Zuge der Messe seine neuen Beleuchtungssysteme. Dazu bietet der Hersteller eine neue Einbindung des Sprachassistenten Google Assistant. Doch hier gibt es einen Haken.

Es gibt zwei Neuigkeiten, die das System Philips Hue auf der CES 2019 interessant gemacht haben. Zum einen hat Philips die Outdoor-Leuchtenserie für Garten, Terrasse und Hofeinfahrt erweitert. Zum anderen haben die Niederländer eine tiefere Einbindung des Google Assistants in ihre Indoor-Beleuchtungs-Systeme präsentiert.

Neue Outdoor-Leuchten von Philips Hue auf der CES 2019

Das Außenleuchten-Angebot von Philips ist schon auf der IFA 2018 in Berlin erweitert worden und bietet seither eine große Anzahl an Einzel- und Verbundgeräten. Jetzt hat man noch einmal an der Auswahl geschraubt und auf den ersten Blick profane Geräte, aber auch neue Bundles vorgestellt. Zu ersterer Gruppe gehören Flutlichter und ein Bewegungsmelder. Das Besondere jedoch ist nicht die Gerätschaft selbst, sondern die Einbindung in das Gesamtsystem. Das schaffen herkömmliche Bewegungsmelder nämlich nicht.

Der Outdoor-Bewegungsmelder ist für knapp 50 Euro erhältlich und mit IP54 und Batteriebetrieb ausgestattet. Er kann mit den beiden Flutlicht-Bundles Philips Hue White Welcome oder Philips Hue White & Color Ambiance Discover verknüpft werden. Das rein weiße Flutlicht eignet sich eher zur Abschreckung von Kriminellen. Zur effektvollen Illuminierung des eigenen Hauses empfiehlt Philips das teurere Farb-Flutlicht-Paket für knapp 130 Euro.

Wem Flutlichter zu wenig Ambiente bieten, kann ab Februar 2019 auf spezielle Pakete zur Beleuchtung des Hauses, des Gartens und des Hofs zurückgreifen. Die Serien Philips Hue White & Color Ambiance Econic und Philips Hue White & Color Ambiance Impress bestehen jeweils aus Wand-, Sockel- und Wegleuchten. Die etwas teurere Serie Philips Hue White & Color Ambiance Impress bietet zusätzlich zur Grundausstattung der der Econic-Serie 360 Grad Lichteffekte.

Wir sind für euch in Las Vegas und gespannt, was es 2019 zu sehen gibt.

Gepostet von inside handy am Sonntag, 6. Januar 2019

Des weiteren hat Philips noch die einfachere Fuzo-Familie, ebenfalls mit Wand-, Sockel- und Wegeleuchten bestückt. Dazu gibt es nun eine größere Variante der Sockelleuchte der Calla-Serie.

Google Assistant lässt die Hue-Sonne aufgehen

Dass Philips‘ Lichtsystem Hue den Sonnenauf- und untergang simulieren können ist jetzt schon gängige Praxis in vielen Schlafzimmern. Die Bedienung über Googles smarten Assistenten und dessen Routinen war bisher jedoch in diesem Bereich nicht möglich.

Nun hat Philips Hue auf der CES 2019 in Las Vegas nachgelegt. Bald sind Routinen zum Einschlafen und Aufwachen auch über den Google Assistant steuerbar. Sie können vorprogrammiert oder direkt gestartet werden:

  • Weckalarm-Synchronisierung: Wecker mit Google Assistant einstellen –> Lampen dimmen 30 Minuten hoch
  • Geplantes Einschlafen: Google Assistant wechselt das Licht zu Warmweiß vor dem Schlafengehen
  • Direktbefehl: Unmittelbarer Start des Einschlaf- oder Aufweckmodus befehlbar
  • Mehr-Personen-Aktivierung: Aufweckroutine für mehrere Räume einzeln befehlbar

Der Haken an der Google-Assistant-Einbindung

Wer nun direkt mit einem Update seines Systems loslegen möchte hat Pech gehabt. Die Einbindung wird laut Philips erst ab März 2019 verfügbar sein. Und dann ist erst einmal nur die englische Sprache an der Reihe. „Über die Einführung in deutscher Sprache wird zeitnah informiert“, heißt es in der Mitteilung des Herstellers. Damit bleibt es zunächst noch offen, wann deutsche Nutzer auf die neuen Funktionen zugreifen können.

Bildquellen:

  • Philips Hue mit Google Assistant Routinen: Philips
Honor 20 von vorne.

Start des Honor 20 Pro ungewiss: Schwarze Liste fordert erstes Opfer

Das Debakel um Huawei und Google fordert offenbar ein erstes Opfer. Das in dieser Woche vorgestellte Honor 20 Pro wird wohl nicht wie geplant auf den Markt kommen. Denn anders als das Basis-Modell Honor 20 hat das Pro-Modell die Android-Lizenz offenbar noch nicht erhalten. Und auch das bereits lizenzierte Honor 20 verspätet sich.
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Google Pixel 3a Front
Google Pixel 3 Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL