OnePlus 6T wird schnelleres OS und bessere Kamera erhalten

3 Minuten
Graues OnePlus 6 auf Lederstuhl
Bildquelle: Michael Büttner / inside handy
Das OnePlus 6T wird mit einem umgekrempelten Betriebssystem und einer verbesserten Kamera auf den Markt kommen. Das bestätigte OnePlus jetzt offiziell. Per Interview im eigenen Forum gibt man Einblicke in die Entwicklung des OnePlus 6T, der neuen OxygenOS und der Kamera-Software.

Das OnePlus 6T, das nächste Flaggschiff des chinesischen Aufsteigers OnePlus, treibt derzeit sein Unwesen in der Gerüchteküche. Doch mit Ankündigungen zu einem Fingerabdrucksensor im Display und dem Vorstellungsdatum des 6T lieferte vor Kurzem der Hersteller selbst die meisten Informationen. Jetzt kommen noch Neuigkeiten zum Betriebssystem und der Kamera des OnePlus 6T hinzu.

OnePlus hat schon so einiges über das nächste Flaggschiff OnePlus 6T verraten. Dass die ganz großen Entwicklungsschritte jedoch nicht zu erwarten sind, ist mittlerweile klar. Diese hebt sich OnePlus in der Regel für das Smartphone mit der neuen Nummer auf. Folglich wird das OnePlus 7 der nächste große Wurf, während das OnePlus 6T einem Facelift gleichkommt.

OnePlus 6T OS mit neuem Nutzerinterface

OneOlus verspricht in seinem Forum, dass es „tonnenweise“ neue Funktionen im Betriebssystem des OnePlus 6T geben wird. Da man weiter auf Googles Android als Grundlage baut, kann die Oberfläche mannigfaltig angepasst werden. So stülpt OnePlus ein „völlig neues Nutzerinterface“ über das mobile Betriebssystem von Google. Das baut auf Android 9.0 Pie und beinhaltet somit die neuste Funktionen.

Das Ganze nennt man schon immer OxygenOS und dieses soll nun die Design-Ideen des Smartphones hardwareseitig auch auf die Software übertragen. Dazu will man die Hard- und Software besser verzahnen und damit eine verbesserte Geschwindigkeit sowie eine flüssigere Bedienung erreichen. Letzteres soll unter anderem mit einem verbesserten „Nicht Stören“-Modus und neuer Navigationsgesten erreicht werden.

Verbessertes Energiemanagement durch AI

Das Betriebssystem soll jedoch nicht nur schicker und einfacher zu bedienen sein, sondern auch ein besseres Energiemanagement besitzen. So habe man eine künstliche Intelligenz entwickelt, die lernt, wann der Nutzer schläft oder wach ist und so beispielsweise den Standby-Verbrauch anpasst. Die Optimierungen wurden mit Qualcomms Snapdragon 845 entwickelt. Damit steht wohl auch nicht mehr zu Debatte, welcher Prozessor im OnePlus 6T verbaut sein wird.

Kamera mit Verbesserungen „hinter den Kulissen“

Die Kamera ist auch für OnePlus ein Verkaufsargument und bei aufkommenden Geräten mit Vierfachkamera wie dem Samsung Galaxy A9 immer wichtiger. So kann der chinesische Hersteller eigentlich nicht auf die noch vor einem halben Jahr herausragende Kamera des OnePlus 6 bauen, sondern muss sie nochmals verbessern. Die Aussage, man habe hinter den Kulissen an der Kamera gefeilt, lässt jedoch erahnen, dass hier keine neue Hardware, sondern eher Optimierungen in der Software durchgeführt worden sind.

Alle Daten und Fakten zum OnePlus 6T im Gerüchte-Check

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL