OnePlus 6T vorgestellt: Revolution in der Evolution

5 Minuten
Das OnePlus 6T mit angeschaltetem Display in der Hand
Bildquelle: Michael Büttner / inside handy
OnePlus hat das OnePlus 6T vorgestellt und bleibt sich damit in vielerlei Hinsicht treu: Auch 2018 hat man das Frühjahrsmodell wieder überholt und nicht von Grund auf neu erfunden. Doch die Veränderungen sind nicht zu unterschätzen.

OnePlus bringt alle sechs Monate ein neues Flaggschiff auf dem Markt. Jetzt, wo das OnePlus 6T vorgestellt wurde, bestätigt OnePlus, dass man mit dieser Tradition nicht brechen wird. Die Veränderungen bei den T-Versionen sind meist Anpassungen, die das Frühjahrsflaggschiff auf den aktuellen Stand der Technik heben. Ein rundum neu entwickeltes Gerät wird es dann wieder zur Vorstellung des OnePlus 7 geben. Gerüchte um das OnePlus 7 gibt es jetzt schon einige.

Design des OnePlus 6T

Beim Design des OnePlus 6T hat sich im Vergleich zum Vorgänger wenig aber Entscheidendes getan: Die Notch am oberen Rand des Displays ist jetzt kein Steg mehr, sondern ein tröpfenförmiger Einschnitt. Damit wandern Lautsprecher und Sensoren an den Rahmen beziehungsweise minimiert zwischen Rahmen und Notch. Dazu fehlt gegenüber dem OnePlus 6 auf der Rückseite der Fingerabdrucksensor. Er nimmt nun im Display Platz. Damit ist OnePlus einer der ersten Hersteller der die neue Technik nach Deutschland bringt. Vorreiter in Deutschland ist Huawei, die mit ihrem Mate 20 Pro den Schritt schon gegangen sind. Wie gut das funktioniert zeigt sich im Test des Huawei Mate 20 Pro.

Der Rest des OnePlus 6T ist in weiten Teilen gleich geblieben. Die beiden Farbvarianten Schwarz und Mattschwarz wurden vom Vorgänger übernommen. Die weiße Variante gibt es jedoch nicht mehr. Ein Aufreger für viele Nutzer ist der Klinken-Anschluss, den immer mehr Hersteller aus ihren Geräten verbannen. So macht es jetzt auch OnePlus: Mit dem Wegfall schafft OnePlus Platz für den Fingerabdrucksensor, dessen technisches Innenleben mit einer LED und einer Kamera viel Platz im Inneren einnimmt. Der Vibrationsmotor musste ihm weichen und nimmt nun den Platz der Klinkenbuchse ein.

Nach Außen wirkt sich das in der Weise aus, dass nun Zierlöcher anstelle des Klinken-Anschluss in den Rahmen eingearbeitet wurden. Sie beheimaten jedoch keinen zusätzlichen Lautsprecher. Der Monolautsprecher versteckt sich wie schon im OnePlus 6 hinter der unveränderten Reihe an Bohrungen.

OnePlus 6T vorgestellt – Die technischen Daten

Bei den technischen Daten verbaut OnePlus wieder High-End-Komponenten. Der aktuelle Spitzen-Prozessor Snapdragon 845 von Qualcomm befeuert das Smartphone aus Fernost. Damit stehen üppige Leistungsreserven bereit, die von feinsten Arbeitsspeicher-Kapazitäten von wahlweise 6 oder 8 GB Größe unterstützt werden. Inwieweit sich das auf die Bedienungsgeschwindigkeit auswirkt, muss ein ausführlicher Test zeigen.

Die technischen Daten im Detail zeigt das ausführliche Datenblatt des OnePlus 6T. Die Eckpfeiler der Hardware sind hier aufgelistet:

 OnePlus 6T
 
Display6,4 Zoll, 1.080 x 2.340 Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid 8.1 Oreo
ProzessorQualcomm Snapdragon 845, Octa-Core /
4 x 2,8 GHz, 4 x 1,8
RAM8 GB
interner Speicher128 GB
MicroSDja
Kamera vorne/hinten16 / 16 + 20 Megapixel
Fingerabdruckscannerja
Akku3.700 mAh
induktives Ladennein
Abmessungen (mm)157,5 x 74,8 x 8,2
FarbenSchwarz
Einführungspreis579 Euro
Aktueller Marktpreis549 Euro

Damit hat sich gegenüber dem Vormodell wenig getan. Die kleinste Speichergröße von 64 GB fällt beim OnePlus 6T weg und der Akku wächst auch auf Kosten der Gerätetiefe von 3.300 auf 3.700 mAh. Damit sollen laut OnePlus software-unterstützt bis zu 20 Prozent längere Laufleistungen erzielt werden. An die im Test des OnePlus 6 kritisierten Punkte der nicht vorhandenen Speichererweiterung, des fehlenden kabellosen Ladens, des eher durchschnittlichen Lautsprechers und des Verzichts auf eine IP-Zertifizierung legt OnePlus also nicht Hand an.

Damit bleiben als handfeste Verbesserungen:

  • Fingerabdruck im Display
  • verschönerte Optik dank Entfernen des Fingerabdrucksensors
  • vergrößerter Akku
  • neueres Betriebssystem

Fingerabdrucksensor im Display – die OnePlus-Variante

Der Fingerabdrucksensor im Display wird mit einer Kamera und grünem Licht zur Beleuchtung der Fingerkuppen umgesetzt. Grün deshalb, so erklärt OnePlus, weil es die Rillen am besten reflektiere. Auf die Geschwindigkeit des Sensors ist man in China besonders Stolz: Mit 350 ms will man der Konkurrenz enteilen. Dabei ist der Fingerabdruck nach angaben von OnePlus auch dann noch lesbar, wenn die Haut feucht, trocken oder das Display verkratzt ist. Die biometrischen Daten des Nutzers werden in den Sicherheitsbereich des Qualcomm-Chips abgelegt und nicht angreifbar gespeichert.

Auch softwareseitig hat man sich beim Fingerabdrucksensor etwas Besonderes einfallen lassen: Wird der Daumen aufgelegt und wischt man dann mit einer Bewegung über den Sperrbildschirm, wird das OnePlus 6T entsperrt und begibt sich direkt in die vorher ausgewählte App.

OnePlus 6T vorgestellt – Preis und Verfügbarkeit

Der Preis des OnePlus 6T beträgt zum Marktstart zwischen 549 und 629 Euro. OnePlus bringt das neue Flaggschiff in Deutschland Ende Oktober im Popup-Store und dann ab 6. November auch online auf den Markt – sowohl auf der eigenen Seite als auch via Amazon. Es wird in zwei Farben in jeweils drei Speichervarianten angeboten. Der Kunde kann also zwischen sechs Modell-Varianten wählen. Einen Speichervarianten-Unterschied zwischen den Farben gibt es nun nicht mehr.

  • 6 GB RAM + 128 GB: 549 Euro
  • 8 GB RAM + 128 GB: 579 Euro
  • 8 GB RAM + 256 GB: 629 Euro

Der Vorgänger – OnePlus 6 in der Rückschau

OnePlus hatte sich beim OnePlus 6 intensiv Gedanken um eine variantenreiche Ausgestaltung der Rückseite gemacht und brachte das Flaggschiff mit drei unterschiedlichen Designs auf den Markt, die sich nicht nur äußerlich unterscheiden, sondern auch unterschiedliche Haptik bieten.

Fünf Modell-Varianten

Das Vorgängermodell OnePlus 6 kam nicht nur mit einem neuen Design, sondern auch mit Doppelkamera und insgesamt fünf Modellvarianten auf den Markt. Sie unterscheiden sich in der Farbe, dem Preis und auch den Speicherausstattungen. So gibt es den Vorgänger in folgenden Varianten:

FarbenBeschreibungVersionenBearbeitungsmittelPreis
Mirror BlackSchwarz, glänzend

64 und 6 GB


128 und 8 GB


Mehrschichtenglas mit Farbschichten


519 Euro / 569 Euro
Midnight BlackAntrazit, matt

128 und 8 GB


256 und 8 GB


Mehrschichtenglas mit Lochschichten569 Euro / 619 Euro
Silk WhiteWeiß, matt128 und 8 GBMehrschichtenglas mit Perlenstaub569 Euro 

OnePlus 6 im Test

Im Test des OnePlus 6 überzeugte das Flaggschiff bei inside handy fast auf ganzer Linie. Trotzdem blieben ein paar Kritikpunkte auf dem Zettel:

Pros des OnePlus 6

  • Blitzschnell
  • Herausragende Kamera
  • Exzellentes Display
  • Design mit Extra-Kniff

Contras des OnePlus 6

  • Akku nicht auf Top-Niveau
  • Keine Speichererweiterung
  • Kein kabelloses Aufladen möglich
  • Lautsprecher allenfalls Durchschnitt
  • Nicht wasserdicht

OnePlus 6 mit Android Pie

OnePlus prägt seine Update-Politik durch Nähe zum Nutzer und vielen kleinen Aktualisierungen. Dazu laufen ständig Beta-Programme, die sehr schnell neue Funktionen und Verbesserungen auf die OnePlus-Smartphones bringen. Unter anderem ist mittlerweile auch Android 9 Pie für das OnePlus 6 unterwegs – auch in der finalen und nicht nur in der „Beta“ genannten Vorversion.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

  • OnePlus
Frau mit Handy und Strickschal

Telekom MagentaEins-Vorteil nun auch für Prepaid-Kunden

Prepaid-Kunden der Deutschen Telekom steht ab sofort ebenfalls ein MagentaEins-Vorteil zur Verfügung. Somit können künftig nicht nur Vertragskunden, die einen Festnetz-Tarif mit einem Mobilfunk-Tarif bei der Telekom kombinieren, von ausgewählten Extras profitieren. Auch für Prepaid-Kunden gibt es einen Bonus. Ganz so gut wie die Vertragskunden schneiden Prepaid-Nutzer dennoch nicht ab.
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

OnePlus 6 Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL