Vodafone öffnet das Kabelnetz: Was das für die Kunden bedeutet

4 Minuten
Vodafone-Shop in Dresden
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside handy
Vodafone will sein Kabelnetz öffnen, sofern von der EU die Fusion mit Unitymedia durchgewunken wird. Das heißt, auch andere Anbieter können dann Anschlüsse und Tarife im Kabel anbieten. Was bedeutet das für die Kunden? Wann sind erste Anschlüsse buchbar?

Vodafone hat angekündigt, Telefónica Zugriff auf das Kabelnetz zu gewähren. O2 kommt damit in die Lage, Kabel-Internet über die Leitungen von Vodafone anzubieten. Das ergibt viele Fragen, die an dieser Stelle beantwortet werden sollen.

Was ist an der Öffnung des Kabelnetzes besonders?

Nur wer ein eigenes Netz hat, kann auch Kunden anschließen und Tarife und Verträge anbieten. Eigentlich. Im Festnetz hat die Regulierung der Telekom dafür gesorgt, dass die der Bonner Konzern auch anderen Unternehmen Zugriff auf sein Netz gewähren muss. Diese mieten die Leitung der Telekom und vermarkten eigene Produkte.

Die Kabelnetze waren jedoch nie reguliert und die Kabelnetzbetreiber haben sich stets geweigert, andere Anbieter auf ihre Netze zu lassen. Angeblich auch aus technischen Gründen. Jetzt gibt es aber die Kehrtwende. Vodafone hat mit Telefónica vereinbart, dass Netz für den Konkurrenten zu öffnen. Damit gibt es nicht nur einen Wettbewerb zwischen den zahlreichen VDSL-Anbietern und dem Kabelnetz, sondern erstmals auch innerhalb des Kabelnetzes.

Wann kann ich einen Kabel-Anschluss bei O2 buchen?

Das wird noch dauern. Zunächst einmal ist der Deal abhängig von einer Genehmigung der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone. Erst wenn die EU-Kommission dies genehmigt, greift auch die Vereinbarung mit Telefónica.

Die Unternehmen haben darüber hinaus schon angekündigt, dass es wohl noch bis weit ins Jahr 2020 dauern wird, bis die Kabelanschlüsse bei O2 wirklich zur Verfügung stehen. Denn es müssen erst technische Schnittstellen und Übergabepunkte zwischen den Netzen geschaffen werden.

Welche Tarife bietet O2 an?

Das lässt sich noch nicht sagen, da es für solche Informationen noch viel zu früh ist. Üblicherweise werden Tarife erst wenige Tage vor dem Start eines Angebotes mitgeteilt. Es ist aber anzunehmen, dass die Anschlüsse geringfügig günstiger sein werden als die vergleichbaren VDSL-Angebote. Zudem ist bereits bekannt, dass O2 im ersten Schritt lediglich Anschlüsse mit bis zu 300 Mbit/s im Downstream vermarkten kann. Die schnelleren Anschlüsse mit Gigabit-Datenraten bleiben zunächst Vodafone vorbehalten.

Was hat Vodafone von der Freigabe des Netzes?

Der Deal mit Telefónica hat strategische Gründe. Es hat sich abgezeichnet, dass die Übernahme von Unitymedia von der EU-Kommission möglicherweise nicht genehmigt wird. Einer der Gründe ist die Marktmacht und die Monopolstellung im eigenen Netz. Mit dem Angebot, einen Wettbewerber auf das Netz zu lassen, schafft man entsprechenden Wettbewerb und hofft offenbar auf Zugeständnisse der Genehmigungsbehörden.

Welche Vorteile hat O2 vom Zugriff auf das Vodafone-Netz?

O2 macht sich ein Stück weit unabhängiger von der Telekom und ihren Vorleistungen im VDSL-Netz. Zu vermuten ist auch, dass O2 die Vorleistungen im Kabelnetz der Vodafone möglicherweise günstiger einkaufen kann als die vergleichbaren regulierten Konditionen im Netz der Telekom.

Werde ich als O2-DSL-Kunde automatisch auf das Kabelnetz umgeschaltet?

Nein, das ist nicht zu erwarten. Eine automatische Umstellung ist allein aus vertraglichen Gründen nicht möglich, da es technische und vertragliche Unterschiede zwischen VDSL und Kabel gibt.

Allerdings ist zu erwarten, dass O2 versuchen wird, möglichst viele Kunden auf das Kabelnetz umzustellen. Denn in dem Vertrag ist eine Mindestabnahmemenge vereinbart, über deren Höhe es jedoch keine Informationen gibt. Bestandskunden zu animieren, ihren Anschluss beispielsweise zu gleichen Konditionen schneller im Kabelnetz anzubieten dürfte einfacher sein, als Neukunden zu gewinnen.

Mein Kabelanschluss ist von Unitymedia. Betrifft mich der Deal auch?

Ja, da Vodafone das Netz von Unitymedia übernehmen will, wird O2 auch Unitymedia-Anschlüsse vermarkten können. Insgesamt geht es um 23,7 Millionen Haushalte. Nicht betroffen sind Anschlüsse anderer Kabelnetzbetreiber wie Tele Columbus oder der zahlreichen anderen kleineren Anbieter.

Ist sicher, dass die Kabelanschlüsse von O2 kommen?

Nein. Der Deal zwischen den beiden Anbietern steht unter Vorbehalt einer Genehmigung der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone.

Bildquellen:

  • Vodafone-Shop in Dresden: Thorsten Neuhetzki / inside handy
1&1 Headquarter

1&1-Tarife mit eSIM: Zu diesen All-Net-Flats lässt sie sich buchen

Nach den großen Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica/o2 bietet nun auch 1&1 die eSIM als Alternative zur Micro- oder Nano-SIM an. Die eSIM lässt sich nicht nur für den Mobilfunkanschluss von Wearables wie Smartwatches nutzen, durch sie werden auch die aktuellen iPhones von Apple sowie das Google Pixel 3 (XL) zu Dual-SIM-Smartphones. 1&1 bietet die eSIM allerdings nicht für alle Tarife an. inside handy verrät, wer die embedded SIM künftig buchen kann und was es zu beachten gilt.
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 bei inside handy als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht, schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen, der schon seit vielen Jahren Bayern München die Treue hält, angetan.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy A30

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL