Notch-Erfinder Essential will Frontkamera unsichtbar machen

2 Minuten
Bildquelle: Essential
Die Notch, also die Einkerbung am oberen Bildschirmrand, war wohl nur eine Modeerscheinung. Auch das Kameraloch im Display, dass die Galaxy-S10-Reihe auszeichnen soll, dürfte nur eine vorübergehende Entwicklung sein. Schon bald soll die Frontkamera unsichtbar werden.

Der Erfinder der Notch, das Unternehmen Essential, hat ein neues Konzept entwickelt, wie man die Frontkamera eleganter auf der Vorderseite des Smartphones unterbringen kann. Statt Einkerbung und Kameraloch soll das Objektiv bald schon unter dem Display verschwinden – und damit unsichtbar werden. Etwas Ähnliches ist derzeit bei Fingerabdrucksensoren zu beobachten.

Als Andy Rubin, der Android-Erfinder, das Essential Phone vorgestellt hat, sorgte er für ein Novum auf dem Smartphone-Markt: Die Frontkamera fand in einer Notch Platz. Damit wollte Rubin dem ersten Smartphone seines damals neugegründeten Unternehmen eine möglichst große Display-Fläche bieten. Ob Apple, Huawei oder LG: Viele Handyhersteller kopierten dieses Design. Mittlerweile haben Samsung und Huawei eine andere Art gefunden, die Frontkamera unterzubringen: in einem Loch. Wie das aussieht, zeigen Bilder der Galaxy-S10-Reihe.

Essential Phone 2: Noch mehr Display-Fläche

Obwohl das Essential Phone nur mäßig erfolgreich war, will das junge Unternehmen wohl einen Nachfolger auf den Markt bringen. Beim Essential Phone 2, so der Technik-Blog Slashgear, soll die Kamera unter das Display abtauchen. Benötigt der Nutzer diese etwa für ein Selfie, wird das Display in dem entsprechenden Abschnitt transparent und gibt das Objektiv frei. Das sorgt für noch mehr Display-Fläche. Auch der Fingerabdrucksensor soll sich beim Essential Phone 2 unter dem Display verbergen. Die folgende Grafik zeigt, wie Essential sich das vorstellt:

Skizze des Essential Phone 2

Eine weitere Grafik zeigt unter dem Motto „Back to basics.“, wohin die Reise noch hingehen soll. Essential möchte offenbar den von vielen Herstellern aussortierten Klinkenanschluss wiederbeleben. In Zeiten von Bluetooth-Kopfhörern und USB-zu-Klinke-Adaptern vermissen viele Smartphone-Nutzer die Klinkenbuchse nach wie vor. Bei der ersten Generation des Essential Phone verzichtete der Hersteller aber auf diesen Anschluss.

Essential Phone 2: Skizze zeigt Kopfhöreranschluss

Ob das Unternehmen mit dem Essential Phone 2 erfolgreich sein kann, bleibt im Jahr des faltbaren Smartphones fraglich. Wie bei der Notch wird es zudem vermutlich nicht lange dauern, bis auch Apple, Huawei und Co. die Frontkamera unsichtbar machen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL