NM Card: Darum verzichtet Huawei auf die MicroSD-Speicherkarte

3 Minuten
Mit dem Mate 20 und Mate 20 Pro hat Huawei sein eigenes neues Speicherkartenformat eingeführt. Die NM-Card (Nano Memory Card) ersetzt die altbewährte MicroSD-Karte. Aber warum?

Während Huawei beim Mate 10 Pro noch auf eine Speicherweiterung verzichtete, lässt sich das Datendepot bei den neuen Mate-Modellen ausbauen. Das funktioniert aber nicht mehr per handelsüblicher MiscroSD-Karte. Huawei hat ein eigenes Format geschaffen: die NM Card.

Doch warum dieser Wandel? Das hat inside handy auch Huawei gefragt. Die Antwort: Durch die kleinere Speicherkarte bleibt mehr Platz für andere Technologien – etwa einen größeren Akku. Doch das dürfte nur ein Teil der Wahrheit sein. Denn mit eigenem Zubehör erschließt Huawei eine weitere Einnahmequelle, ganz ähnlich wie es Apple mit Schnellladegeräten und Adaptern macht.

Die Nano-Memory-Card von Huawei von beiden Seiten

Die Vorteile der NM Card

Die Nano-Memory-Card ist tatsächlich minimal kleiner als eine MicroSD-Karte. Das ist aber auch der einzige Vorteil, wenn es denn überhaupt einer ist. Denn dem Nutzer dürfte es völlig egal sein, wie klein die Speicherkarte ist. Zudem sind Smartphones im Laufe der Zeit immer größer geworden und bieten damit eigentlich mehr Platz für technische Bauteile. Dennoch haben Hersteller aufgrund größerer Displays, Akkus und immer mehr Kameras Platzprobleme und schaffen so etwa auch die Klinkenbuchse ab.

Die Nachteile der NM Card

Die Liste der Nachteile der Nano-Memory-Card ist dafür umso länger. Das größte Ärgerniss für Nutzer von Huawei-Smartphones, deren Speicher via NM Card erweiterbar sind: Die Speicherkarte von Huawei ist deutlich teurer, als eine MicroSD-Karte von SanDisk oder Samsung. Für eine NM Card mit 128 GB Speicher muss man aktuell rund 50 Euro bezahlen. Eine MicroSD-Karte mit 128 GB Speicherplatz und Adapter gibt es beispielsweise von SanDisk für 25 Euro.

Das zweite Problem: Hat man sich eine NM Card angeschafft, lässt diese sich aktuell nur in den beiden neuen Mate-Smartphones nutzen. Nun wäre das im Prinzip gar nicht so schlimm, da man die Karte nicht ständig zwischen unterschiedlichen Geräten austauscht. Sollte das Smartphone aber – aus welchem Grund auch immer – den Geist aufgeben, lässt sich die NM Card von keinem anderen Gerät lesen. Adapter, etwa auf das SD-Kartenformat, gibt es bislang nicht.

Darüber hinaus kann die NM Card bei der Lesegeschwindigkeit nicht mit der MicroSD-Karte mithalten. Huaweis Speicherkartenformat bringt es auf 90 MB/s. Das ist zwar schnell genug für den Einsatz im Smartphone, die meisten MicroSD-Karten erreichen jedoch 100 MB/s – und mehr. Zudem gibt es die NM Card bislang nur in zwei Ausführungen: 128 und 256 GB. Wem etwa auch 64 GB ausreichen würden, der ist im Nachteil, denn Samsung etwa bietet eine MicroSD-Karte mit eben diesem Speichervolumen für weniger als 15 Euro an.

Ob andere Hersteller ebenfalls auf das neue NM-Card-Format umsteigen, ist fraglich. Auch Sony hatte mit dem „MemoryStick“ einst ein eigenes Speicherkarten-Format, kapitulierte aber schließlich und ergab sich dem Massenmarkt. Nun setzten auch die Japaner auf SD- und Micro-SD-Karten. Demnach könnte auch Huaweis Eigenentwicklung eine Totgeburt sein.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Android Figuren

Android-Updates werden schneller? Ja, aber …

Lange galten Aktualisierungen für Android als die Achillesferse des Betriebssystems. Das sollte sich mit Version 8 Oreo und dem sogenannten Project Treble ändern. Nach mehr als einem Jahr lässt sich eine erste Bilanz ziehen: Ja, große Android-Updates sind im Schnitt schneller verfügbar. Aber das gilt oftmals nur für die Flaggschiff-Modelle der Smartphone-Hersteller.
Vorheriger ArtikelMate 20 Pro und Mate 10 Pro im Vergleich: So viel besser ist das neue Huawei-Smartphone
Nächster ArtikelAldi und Rewe: 15 Prozent geschenkt beim Kauf von iTunes-Geschenkkarten
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Man sollte, wen man schon die Preise der Speichkarten vergleicht, auch bei beiden Karten entweder die UVP oder die Straßenpreise nehmen!
    Die Sandisk kostet als UVP das gleiche wie die Nano von Hauwei, bei Amazon ist die Huawei Nano 128GB deutlich günstiger zu bekommen!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL