Nintendo soll 2019 zwei neue Switch-Modelle vorstellen

2 Minuten
Die Switch von Nintendo
Bildquelle: Nintendo
Die Nintendo Switch ist die aktuellste Konsole aus dem Hause des japanischen Videospiel-Herstellers. Der Hybrid zwischen traditionellem Wohnzimmer-Gerät und mobilem Handheld erfreut sich großer Beliebtheit. Kein Wunder also, dass Nintendo an den Erfolg anknüpfen möchte. Dafür will das Unternehmen dieses Jahr zwei neue Modelle der Switch vorstellen.

Der Erfolg der Nintendo Switch ist beeindruckend: Seit ihrem Marktstart vor etwas mehr als zwei Jahren soll sich die Konsole schon 32 Millionen Mal verkauft haben. Diese Zahl soll in Zukunft noch steigen. Dafür sollen unter anderem zwei weitere Versionen des Konsolen-Hybriden sorgen. Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge arbeitet der japanische Spiele-Hersteller aktuell an neuen Modellen der Switch.

Version Nummer eins soll eine günstigere Ausgabe der Konsole sein. Über sie wurde Ende Januar 2019 erstmalig berichtet. Demnach möchte Nintendo einige Funktionen der normalen Switch streichen und damit den Kostenpunkt des günstigeren Modells senken. Laut WSJ soll der Hersteller beispielsweise auf die Vibrationsfunktion der Controller verzichten. Damit besteht auch die Möglichkeit, dass die Joy-Con genannten Einheiten nicht mehr abnehmbar von der Konsole sind. Die günstige Switch soll dem Bericht zufolge ein Nachfolger für den gealterten Nintendo 3DS sein, die Hand-Held-Konsole des Unternehmens.

Arbeitet Nintendo an einer Switch Pro?

Das zweite Modell soll eine High-End-Variante der Switch sein. Obwohl es keine genauen Informationen zu der möglichen „Switch Pro“ gibt, soll sie nicht so leistungsfähig sein wie eine PlayStation 4 von Sony oder eine Xbox One von Microsoft. Andererseits soll diese Ausgabe der Konsole mehr als nur ein einfacher Leistungs-Boost sein. Laut The Verge könnte unter anderem das Ein-Chip-System (System-on-a-Chip, SoC) der Switch, der Tegra-X1-Prozessor von Nvidia, überarbeitet werden.

Eine Vorstellung der beiden neuen Switch-Modelle könnte im Juni auf der E3 in Los Angeles stattfinden. Genauere Informationen zur Veröffentlichung oder dem Preis gibt es aber nicht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die abgespeckte Variante der Konsole den aktuellen Preispunkt der Switch von 300 Euro unterbieten wird. Bei der teureren Variante ist es denkbar, dass Nintendo je nach Ausstattung 100 Euro bis 200 Euro mehr verlangt.

Quellen:

Bildquellen:

  • Nintendo Switch Produktfoto: Nintendo
Huawei-Stand auf der CeBIT 2018.

Huawei unter Druck: Jetzt sind auch die Kirin-Chips gefährdet

Nächster Hieb gegen Huawei. Aufgrund der Auflagen der US-Regierung hat nun auch der Chip-Hersteller ARM seine Zusammenarbeit mit Huawei vorerst auf Eis gelegt. Und das obwohl das Unternehmen nicht in den USA, sondern in Großbritannien ansässig ist. Für Huawei könnte die Entscheidung von ARM schwere Folgen haben, denn das chinesische Unternehmen benötigt die ARM-Lizenzen für seine Kirin-Prozessoren.
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Handy-Highlights

Razer Phone 2 Schwarz Front
Honor Play Schwarz Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL