Neuer Tracking-Skandal: 17.000 Android-Apps erfassen Nutzerverhalten ungefragt

2 Minuten
Handy mit Foto einer Android-Figur auf dem Bildschirm steht auf dem Tisch
Kaum eine Woche vergeht ohne neue Sicherheits- oder Tracking-Skandal. Nun stehen Android-Nutzer im Visier der Werbeindustrie. Knapp 17.000 Apps überwachen deren Verhalten für die Werbeindustrie – darunter auch Programme, die hunderte von Millionen Mal installiert sind.

Bei Google und somit auch unter Android gibt es die eine eindeutige ID, die aufzeichnet, was ein Nutzer mit seinem Handy macht. Diese ID umfasst die App-Nutzung, das Surfen im Netz und mehr. Das Ziel: Dem Nutzer möglichst die Werbung anzeigen, die ihn auch interessiert. So lassen sich die Erlöse für alle Beteiligten steigern. Weil das aber nicht jeder Nutzer will, können sie ihrem Profil eine neue ID geben lassen oder das Tracking direkt ausschalten. Alles, was bislang erfasst wurde, wird dann gelöscht. Der Nutzer erscheint gegenüber der Werbeindustrie dann wie ein neues Mitglied – dachte man bislang.

Werbenetzwerke tracken auch IMEI und MAC-Adresse

Denn wie Sicherheitsforscher jetzt herausgefunden haben, ignorieren viele Apps dieses Löschen einfach beziehungsweise haben es umgangen. Denn statt sich nur auf die ID zu verlassen, übermitteln die Programme auch weitere Identifikations-Merkmale an die Werbenetzwerke. Das betrifft zum Beispiel die IMEI des Smartphones, die MAC-Adresse und die Serien-Nummer der SIM. Selbst, wenn die Werbe-ID gelöscht wird, bleiben drei andere Werte für die Werbenetzwerke konstant, um Nutzer wiederzuerkennen.

Diese Apps sind unter den schwarzen Schafen

Diese Form des Trackings ist laut Googles Play Store-Richtlinien allerdings untersagt. Die Folge: Google könnte die Apps aus dem Play Store werfen. Wie der GoogleWatchBlog berichtet, hat Google seit fünf Monaten Kenntnis von diesen Machenschaften. Passiert ist nichts. Wenn man auf die Liste der von den Sicherheitsforschern angeprangerten Apps schaut, weiß man auch weswegen: Es sind echte Branchengrößen dabei. Einige Beispiel sind unter anderem das Mobile Game Angry Birds, die News-App Flipboard, Amazons-Hörbuch-Programm Audible, die Haustier-App Talking Tom, die Optimierungssoftware Clean Master und viele weitere Anwendungen. Bei 17.000 Apps und der Vielzahl der Installationen ist fast davon auszugehen, dass nahezu jeder Nutzer mindestens eine der Apps auf seinem Smartphone findet.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL