MagentaTV: Das bringt das neue Telekom-Fernsehen für EntertainTV-Kunden

4 Minuten
MagentaTV im Wohnzimmer
Bildquelle: Telekom Deutschland
Schon 3,3 Millionen Deutsche empfangen ihr Fernsehprogramm über das IPTV-Angebot der Telekom – darunter die treusten Kunden der Bonner. Mit Fernsehen meint es der Kommunikationskonzern also ernst und erneuert sein Angebot mit einem Paukenschlag.

Am 24. Oktober fällt der Startschuss für MagentaTV, wie das Fernsehangebot der Telekom künftig heißen wird. Damit passt der Anbieter den Namen an seine MagentaMobil- und MagentaZuhause-Angebote an – nicht zuletzt auch an den Kombi-Tarif MagentaEINS. Ein neuer Name ist jedoch die kleinste Veränderung, auf die sich Kunden von EntertainTV ab jetzt freuen dürfen.

Neue Benutzeroberfläche auf dem Media Receiver

Die ersten MagentaTV-Kunden erhalten in den kommenden Tagen eine neue Benutzeroberfläche für ihre Set-Top-Box, die im Telekom-Jargon Media Receiver genannt wird. Diese Oberfläche soll das TV-Angebot klarer strukturieren. Auch der Zugang zu Zusatzdiensten wie Mediatheken oder Streaming-Angeboten von Netflix oder Prime Video wird einfacher. Die beiden Streaming-Urgesteine wurden dabei wohl als Design-Inspiration herangezogen, denn das Design ist wie in den Apps von Prime und Netflix in horizontale Teaser-Strecken eingeteilt – die Telekom nennt sie „Lanes“, weil Englisch einfach viel cooler klingt.

Die Startseite soll dabei stark personalisiert sein und sich den eigenen Interessen unterordnen. Live-TV und On-Demand-Inhalte stellt die Plattform dabei Seite an Seite. Die Inhalte werden auch in Themenkanälen angeordnet, die verschiedene Interessengebiete bedienen. Auch das Programm der Streaming-Partner Netflix und Prime Video soll sich in eigenen „Lanes“ auf der Startseite wiederfinden und so das schnelle Ansteuern der Drittanbieter-Angebote ermöglichen.

Ebenfalls aufgebohrt wurde die Programm-Suche für das MagentaTV-Angebot. Hier soll eine Suchanfrage in Zukunft ausreichen, um alle Inhalte aufzufinden, die MagentaTV im Angebot hat – also Telekom-Angebote, Mediatheken und Streaming-Drittanbieter.

Megathek und „Das Beste aus Deutschland“

Wer es mit Fernsehen ernst meint, verbessert nicht nur die Rahmenbedingungen seines Produktes wie die Oberfläche, auch bei den Inhalten ist Aufrüsten angesagt – und die Telekom wähnt sich hier in der Pole-Position.

Die Bonner verweisen auf die Mediatheken von ARD, ZDF und ARTE. Neben diesen öffentlich-rechtlichen Schatzkammern hat das Telekom-Fernsehen mit 7TV und TV NOW auch die Abruf-Angebote der zwei größten deutschen Privatfernsehkonzerne im Angebot. Zusammen mit dem umfassenden TV-Programm bietet MagentaTV so „Das Beste aus Deutschland“, wie die Telekom anlässlich der Vorstellungs-Pressekonferenz vollmundig versprach.

Inhalte aus der Megathek der MagentaTV AppQuelle: Telekom Deutschland

Doch auch die exklusiven Inhalte, die die Telekom ins Paket geschnürt hat, können sich sehen lassen. Gemeinsam mit ARD und ZDF hat man für MagentaTV ZDF select und ARD Plus aufgelegt. Hinter den schmissigen Markennamen verbirgt sich ein Fundus aus mehr als 8.000 Eigenproduktionen, darunter mehr als 200 Tatort-Episoden. Weitere 200 Episoden sollen in den nächsten Monaten dazu kommen. Die Telekom ist das erste Unternehmen, das eine Sublizenz für den Tatort bekommt. Insgesamt verspricht die Telekom jedes Jahr rund 1.800 neue Inhalte, die anders als in den Mediatheken der Sender für einen längeren Zeitraum bereit stehen dürfen.

ARD Plus und ZDF select sind Bestandteil der großen „Megathek“, in der sich alle Exklusiv-Inhalte von MagentaTV vereinen. Der Name wirkt angesichts der Tatsache, dass bei der roten Konkurrenz derzeit alles „Giga“ ist, geradezu bescheiden. Doch davon sollten sich MagentaTV-Zuschauer nicht täuschen lassen, denn der Serienkatalog der Telekom umfasst noch einmal rund 2.500 Inhalte. Darunter exklusive Titel wie das vielfach ausgezeichnete The Handmaid’s Tale oder aber die erste Eigenproduktion der Telekom, Deutsch-Les-Landes, mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle.

Preis von MagentaTV

Gute Nachrichten für Bestandskunden von EntertainTV: An der Preisschraube will die Telekom auch trotz der vielen Neuerungen in MagentaTV nicht drehen. Stattdessen erhalten Telekom-Fernsehkunden die neue Benutzeroberfläche als kostenlose Software-Aktualisierung. Auch der Zugriff auf die Megathek ist bei allen MagentaTV-Paketen inklusive.

Für Neukunden will die Telekom die Preisstruktur beibehalten. So kostet das IPTV-Angebot zum Internet-Anschluss bei der Telekom auch in Zukunft 5 Euro Aufpreis. Weitere 4,94 Euro werden für die Miete des Media Receivers fällig, sofern man diesen nicht kaufen möchte. Die Telekom behauptet von sich, damit das günstigste TV-Angebot im Markt zu haben.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL