Kommentar: Lauschangriff per Alexa - nur die Spitze des Eisbergs

3 Minuten
Echo Plus Lautsprecher
Bildquelle: Amazon
Amazon belauscht seine eigenen Kunden, indem Sprachaufzeichnungen genau analysiert werden. Keine einfache Situation und doch sind Kunden, die sich smarte Lautsprecher ins eigene Wohnzimmer stellen, im Prinzip selbst Schuld, findet inside handy Chefredakteur Hayo Lücke.

Die Aufregung ist groß: Amazon belauscht seine Kunden. Denn Amazon-Mitarbeiter können gespeicherte Aufzeichnungen von Amazon-Lautsprechern (Echo / Alexa) offenbar jederzeit aufrufen. Und das ganz bewusst, um die Alexa-Services weiter zu verbessern. Ein Datenskandal, den man schärfer kaum verurteilen könnte, soviel ist klar.

Der Kunde ist eigentlich selbst Schuld

Aber ehrlich: Dürfen wir uns über die aktuelle Datenschutz-Debatte rund um Alexa und Co. wirklich wundern? Jeder musste in meinen Augen damit rechnen, dass genau das passiert, was nun öffentlich wurde. Seit Jahren erlauben wir immer mehr Produkten den Zugriff auf unsere persönlichen Daten, binden sie in unser vernetztes Zuhause, das Smart Home, ein. Vermutlich ist die Wanze namens Alexa folglich nur die Spitze des Eisbergs.

Zugegeben: Ich bin kein Freund von aufgeregten Stigmatisierungen wenn es um das Thema Datenschutz geht. Google hat zum Beispiel Zugriff auf viele persönlichen Daten von mir. Dafür darf ich aber auch viele in meinen Augen sehr gute Services von Google kostenlos nutzen. Google Mail zum Beispiel. Google Maps ebenso. Und auch der Google Kalender ist mir fast täglich eine große Hilfe. Ich nutze die kostenlosen Dienste von Google gerne. Entsprechend soll Google meine Nutzungsdaten gerne verwenden, um mir in Zukunft noch bessere Dienste anbieten zu können.

Und nun also Amazon: Die Auswertung von Audioaufzeichnungen hinter Alexa-Sprachbefehlen ist sicherlich eine ganze neue Dimension dessen, was man mit Blick auf den Datenschutz eigentlich vermeiden möchte.  Und die Debatte ist sicherlich auch Wasser auf die Mühlen von allen Skeptikern, die stets vor den von smarten Lautsprechern ausgehenden Gefahren gewarnt haben.

Zwar betont Amazon, dass alle Aufzeichnungen anonym bleiben. Doch dem Vernehmen nach lassen sich von Amazon-Mitarbeitern teilweise eben doch Rückschlüsse darauf ziehen, wessen Audio-Schnipsel gerade analysiert wird. Und das ist in meinen Augen ein Unding. Unabhängig davon, ob Nutzer das Speichern von Sprachbefehlen in den Einstellungen ihres Amazon-Kontos deaktivieren können oder nicht.

Andere Hersteller arbeiten wie Amazon

Dass Google, Sonos, Apple und andere Hersteller von smarten Lautsprechern ihre Kunden ebenfalls über Mitarbeiter belauschen ist alles andere als unwahrscheinlich. Es ist sogar vorstellbar dass der deutsche Geheimdienst die modernen Lautsprecher nutzt, um Abhörmaßnahmen durchzusetzen. Auch das wäre nicht akzeptabel.

Und genau deshalb sollte sich jeder Nutzer vor dem Kauf eines vernetzten Lautsprechers die Frage stellen: Möchte ich mich dem Risiko, dass meine persönlichen Gespräche mitgehört werden, wirklich aussetzen? Ich persönlich sage: Muss ich nicht haben. Denn selbst wenn ich mich nicht an jeder Datenschutz-Diskussion beteiligen möchte, so habe ich doch ein schlechtes Gefühl dabei, einen ständig mithörenden Lautsprecher im Wohnzimmer stehen zu haben.

Und was ist mit Smartphones?

Aber eine Frage möchte ich an dieser Stelle einfach mal in den Raum stellen: Was passiert eigentlich jeden Tag mit unser aller Smartphones. Auch darin kommen schließlich immer häufiger Sprachassistenten zum Einsatz. Ein Mikrofon ist sowieso an Bord. Können wir eigentlich sicher sein, dass diese Geräte nicht genauso agieren wie die Lautsprecher, die jetzt in der Kritik stehen? Nur mal so als Gedankenspiel…

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen:

  • Echo Plus: Amazon
Google Pixel 3a und 3a XL Pressebild

Google Pixel 3a und 3a XL: So sieht die neue Mittelklasse aus

Googles kommende Mittelklasse hält sich hartnäckig in den Gerüchten. Doch dazwischen finden sich auch immer wieder offizielle Meldungen. Dieser Natur ist offenbar auch das aktuelle Bild, welches das Pixel 3a und Pixel 3a XL zeigen soll.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Handy-Highlights

Amazon Fire Phone
Google Pixel 3 XL

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Also android schlägt mir die sparkasse vor, wenn ich im Gespräch über eine Überweisung spreche… Nix Gedankenspiel – > Tatsache

  2. Jedem der so einen Lautsprecher nutzt, muss bewusst sein das Sprache aufgezeichnet werden kann und wird. Das ist bei Smartphones nicht anders. WhatsApp soll auch nicht besser sein. Amazon nutzt die Daten wenigstens um die eigenen Dienste und den Service zu verbessern. Bei Google, Facebook und Co. sieht das nicht besser aus. Eher sogar schlechter. Facebook soll ja die gesammelten Daten verkaufen. Das finde ich kritischer. Da sollte man sich mal Gedanken drüber machen. Genau so wie über Apps die z.B. Zugriff auf das Adressbuch oder das Mikro wollen obwohl es zum Betrieb der App eigentlich nicht nötig ist.
    Vielleicht sollte man einfach Mal den Stecker vom Echo ziehen und das Smartphone in eine anderes Zimmer legen wenn man was wichtiges zu besprechen hat. Dann klappt das auch mit dem Datenschutz.
    Und immer dran denken. Datenschutz per Gesetz ist gut, aber der beste Datenschutz fängt bereits im Kopf an.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL