Huawei P30 Pro: Alle Gerüchte zur neuen Flaggschiff-Generation im Überblick

6 Minuten
Huawei P30 Pro in Sunrise Red von allen Seiten
Bildquelle: Amazon.it
Bald ist es so weit: Eine neue Generation der Frühlings-Flaggschiffe von Huawei betritt die Bühne. Mit dem Huawei P30 Pro, dem P30 und dem P30 Lite hat der chinesische Hersteller seine beliebte Reihe ins Jahr 2019 verfrachtet. Alle möglichen Details zum Design, der technischen Ausstattung sowie dem Preis gibt der folgende Artikel.

Die Huawei-P-Reihe gehört mittlerweile zu den bekanntesten Android-Smartphone-Serien neben den Samsung-Galaxy-S-Modellen. In den Geräten, die bisher immer in dreifacher Ausführung auf den Markt kamen, verbaut der chinesische Hersteller aktuelle Technik gepaart mit der einen oder anderen (Kamera-)Besonderheit. Das Huawei P30 Pro bildet dabei das absolute Flaggschiff, das die beste Ausstattung spendiert bekommt. Das Huawei P30 hingegen ist ein gutes und günstigeres Oberklasse-Modell. Beim Huawei P30 Lite handelt es sich um die abgespeckte Mittelklasse-Variante, die oftmals nur namentlich etwas mit seinen Geschwistern zu tun hat.

Huawei P30 Pro: Extravagante Kamera mit ToF und fünffachen Zoom

Den Mittelpunkt der kommenden P-Reihe stellt mal wieder das Flaggschiff dar: Mit dem Huawei P30 Pro möchte der chinesische Hersteller den viel gelobten Vorgänger, das Huawei P20 Pro, noch einmal überbieten. So wird unter anderem das Display größer, das nun auf eine Diagonale von 6,47 Zoll kommt. Die Auflösung bleibt derweil Full-HD+ (1.080 x 2.340 Pixel). Gerüchten zufolge ist es das erste Mal, dass das OLED-Panel des Huawei P30 Pro von Samsung stammt. Apropos Samsung: Mit den abgerundeten Bildschirmkanten wirkt das Huawei P30 Pro nun ein wenig wie ein typisches Oberklasse-Gerät des südkoreanischen Herstellers. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der Fingerabdruck-Sensor unter dem Display

Unter der Haube arbeitet der von Huawei in Eigenregie entwickelte Prozessor Kirin 980. Er kam auch schon beim Mate 20 Pro zum Einsatz, ist also nicht komplett neu. Laufende Prozesse werden in einen 8 GB großen Arbeitsspeicher ausgelagert. Der interne Speicher lässt sich derweil auswählen: So sollen 128, 256 und 512 GB zur Auswahl stehen. Wie bei allen aktuellen Flaggschiffen des chinesischen Herstellers soll eine Erweiterung des internen Speichers nur per NM Card (Nano-Memory-Card) möglich sein. Beim Akku macht das Handy dank einer 4.200-mAh-Batterie von sich reden. Diese soll sich kabellos per Qi-Standard oder mit bis zu 40 Watt per Kabel schnell aufladen lassen.

Software Android 9.0 Pie
Prozessor Huawei Kirin 980
Display 6,47 Zoll, 1.080 x 2.340 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GB
Hauptkamera 7728x5368 (41,5 Megapixel)
Akku 4.200 mAh
induktives Laden
USB-Port 3.1 Typ C
IP-Zertifizierung IP68 (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 192 g
Farbe Schwarz, Weiß, Rot, Blau, Türkis
Einführungspreis 128 GB: 999 €, 256 GB: 1099 €
Marktstart 5. April 2019

Der Fokus des Huawei P30 Pro liegt ganz klar auf der Kamera. Wurde anfänglich noch von vier Objektiven geredet, gilt mittlerweile das Drei-Objektiv-Setup als sicher. Das soll aus einer Sony IMX 650 als Hauptkamera, einem Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 20-Megapixel-Sensor und einem Periskop-Objektiv bestehen. Letzteres ermöglicht einen fünffachen Zoom beziehungsweise einen zehnfachen Hybrid-Zoom. Die Brennweite liegt bei 125 Millimeter. Die Hauptkamera besitzt einen 40-Megapixel-Sensor, eine optische Bildstabilisierung. und eine Blende von f/1.6. Zu guter Letzt verbaut Huawei noch einen sogenannten 3D-TOF-Sensor, der schon beim Honor View 20 zum Einsatz kam.

Auf der Front ist eine Kamera mit 32-Megapixel-Sensor installiert. Sie wird als Steg oberhalb des Displays angebracht. Ein Loch im Bildschirm wie beim schon erwähnten Honor View 20 oder der aktuellen Samsung-Galaxy-S-Generation gibt es also nicht. Dafür wird das Huawei P30 Pro mit einer IP68-Zertifizierung sowie einem Sound-Display ausgestattet sein. Fehlen dürfte dem Pro-Modell hingegen der Kopfhörer-Anschluss. Android 9 Pie und EMUI 9.1 gelten ebenfalls als gesicherte Informationen.

Huawei P30: Äußerlich ein Top-Modell

Äußerlich sind das Huawei P30 und die Pro-Variante nur schwer auseinanderzuhalten. Jedoch gibt es Details sowie technische Unterschiede, die für ein klares Verhältnis sorgen. So ist das OLED-Display beim normalen Modell 6,1 Zoll groß und bietet ebenfalls eine Full-HD+-Auflösung (1.080 x 2.340 Pixel). Die Notch sowie die 32-Megapixel-Kamera sind identisch zum Huawei P30 Pro.

Auf der Rückseite kommen ebenfalls drei Kameras zum Einsatz. Sie sind jedoch abgespeckt im Vergleich zum Flaggschiff. So wird die Hauptkamera mit einem 40-Megapixel-Sensor ausgestattet, die Blendenzahl beträgt jedoch nur f/1.8. Auch soll die optische Bildstabilisierung fehlen. Beim Weitwinkelobjektiv gibt es nur eine 16-Megapixel-Auflösung und das dritte Modul ist ein Teleobjektiv mit 8-Megapixel-Sensor und f/2.4-Blende. Der TOF-Sensor fehlt.

Bei der Hardware unterscheiden sich Huawei P30 und P30 Pro ebenfalls. So sind beim normalen Modell 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB interner Speicherplatz verbaut. Weitere Unterschiede soll es nicht geben. In beiden Modellen kommt wohl der Kirin 980 zum Einsatz. Hinsichtlich des Akkus soll die Kapazität beim P30 auf 3.650 mAh schmelzen. Außerdem soll das Huawei P30 über eine IP53-Zertifizierung sowie eine Klinkenbuchse verfügen. Der Fingerabdrucksensor befindet sich derweil unter dem Display.

Huawei P30 Lite: Kamera-Trio für die Mittelklasse

Das Huawei P30 Lite sollte Gerüchten zufolge schon auf dem MWC präsentiert werden. Dazu kam es jedoch nicht. Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass der chinesische Hersteller es unter dem Namen Nova 4e schon im Heimatmarkt präsentierte. Sollte das der Fall sein, dann dürfen sich Nutzer auf ein Preis-Leistungs-Handy freuen. So verbaut Huawei ein 6,15 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.080 x 2.312 Pixeln. Bildschirm-Steg und Frontkamera sind identisch zu den anderen beiden Modellen.

Abgesehen davon ist das Huawei P30 Lite nur marginal mit den anderen Modellen verwandt. Beim Prozessor handelt es sich beispielsweise um den schwächeren Kirin 710. Die Speicherausstattung beläuft sich auf 4 oder 6 GB RAM mit 128 GB. Der Akku des Smartphones kommt auf eine Kapazität von 3.240 mAh. Eine Schnellladetechnik ist ebenfalls mit an Bord, der USB-Typ-C-Anschluss schafft aber nur 18 Watt.

Huawei P30 lite von vorne und hinten mit CaseQuelle: Spigen

Huawei spart auch bei der Kamera des P30 Lite. Obwohl erneut eine Triple-Kamera zum Einsatz kommt, hat sie nicht mehr viel mit den Modulen der anderen Modelle gemeinsam. Die Hauptkamera besitzt einen 24-Megapixel-Sensor. Beim Ultra-Weitwinkelobjektiv sind es 8 Megapixel. Und der Dritte im Bunde sorgt mit einem 2-Megapixel-Sensor für die Tiefenschärfe. Das Huawei P30 Lite ist das einzige Handy des Trios, das einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite besitzt. Dafür gibt es aber auch eine Klinkenbuchse.

Huawei P30 Pro, P30 und P30 Lite: Preis und Verfügbarkeit

Offizielle Preise rund um die kommende P-Generation von Huawei gibt es noch nicht. Gerüchten zufolge soll die Lite-Version je nach Ausstattung rund 349 Euro kosten. Das Huawei P30 könnte sich derweil mit 740 Euro zu Buche schlagen. Und beim P30 Pro geht man von rund 1.000 Euro für die kleinere Variante und für 1.100 Euro mit voller Speicherkapazität aus. Welche Variation schlussendlich nach Deutschland kommt, bleibt ebenfalls fraglich. Verfügbar sollen die Modelle ab Anfang April sein. Vorbestellungen könnten mit der offiziellen Vorstellung am 26. März in Paris getätigt werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL