Huawei Mate 20, Mate 20 Pro und Mate 20 RS vorgestellt: Vier Kameras und riesiger Akku

5 Minuten
Huawei Mate 20 Pro in den Farben Twilight, Grün und Schwarz
Huawei Mate 20 Pro in drei FarbenBildquelle:
Huawei hat mit dem Mate 20 und Mate 20 Pro seine neuen High-End-Smartphones präsentiert. Beide Modelle kommen in Deutschland in den Handel. Wer einem der Mate-20-Modelle eine neue Heimat in Form seiner Hosentasche bieten möchte, muss mindestens 799 Euro an den Online-Shop seiner Wahl überweisen oder entsprechend viele Scheine auf den Verkaufstresen legen. Neben dem Preis gibt es aber auch noch weitere Unterschiede zwischen dem Mate 20 und der Pro-Variante.

Mit dem Mate 20 und dem Mate 20 Pro richtet sich Huawei an eine Zielgruppe, die viele Ansprüche hat sowie eine hohe Akkulaufzeit und eine starke Performance benötigt. Huawei versucht mit dem Slogan „Mein Handy ist mein Partner und Coach“ ebendas in Worte zu fassen. Und in der Tat: Die verbaute Hardware verspricht – zumindest mit Blick auf das Datenblatt – so einiges.

Huawei Mate 20 und Mate 20 Pro – der gleiche Antrieb

Beide Mate-Modelle hat Huawei mit dem Kirin 980 ausgestattet. Es ist der weltweit erste Prozessor in 7nm-Fertigung. Zudem unterstützt der Chip LTE Cat.21. Somit sind die Mate-Modelle die ersten Smartphones, die Download-Raten von bis zu 1,4 GBit/s erreichen. Darüber hinaus ist der Kirin 980 Huawei zufolge 134 Prozent schneller und 88 Prozent effizienter als der Vorgänger-Chip, der im Mate 10 Pro zum Einsatz kommt.

Beim Arbeitsspeicher macht Huawei keinen Sprung. So bleibt es weiterhin bei 4 GB für die normale Mate-Version und 6 GB für die Pro-Variante. Ein Novum gibt es beim internen Speicher. Dieser ist in beiden Modellen 128 GB groß – es gibt keine andere Variante – und auch erweiterbar. Jedoch löst sich Huawei vom Micro-SD-Standard. So lässt sich das Datendepot in den neuen Mate-Modellen nur per Huaweis eigener Nano-Memory-Card (NM-Card) um bis zu 256 GB erweitern. Hinsichtlich der Schreibgeschwindigkeit erreicht diese 90 MB/s.

Die Nano-Memory-Card von Huawei von beiden SeitenQuelle: Blasius Kawalkowski

Die Display-Unterschiede

Unterschiede gibt es beim Display: Während das Mate 20 einen 6,53 Zoll großen Bildschirm bietet, ist der des Mate 20 Pro mit 6,39 Zoll ein wenig kleiner. Das liegt einerseits am unterschiedlichen Display-Format von 18,7:9 (Mate 20) zu 19,5:9 (Mate 20 Pro). Andererseits an der Notch, also der Einkerbung am oberen Bildschirmrand. Diese ist beim Mate 20 tropfenförmig, während sie beim Pro-Modell deutlich mehr Platz beansprucht. Hier verbaut Huawei 3D-Sensoren, die es dem Mate-20-Pro-Nutzer ermöglichen, das Smartphone per Gesicht zu entsperren. Das kann das günstigere Modell auch, aber eben nur in 2D. Beim 3D-Verfahren ist die Erkennungsgenauigkeit höher sowie die Posenunabhängigkeit und Überwindungssicherheit besser.

Darüber hinaus gibt es Unterschiede bei der Auflösung sowie bei der verwendeten Display-Technologie. Im Detail sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der folgenden Tabelle zu sehen:

 Huawei Mate 20Huawei Mate 20 Pro
 
Quelle: Huawei
Huawei Mate 20 ProQuelle: Huawei
Display6,53 Zoll, IPS, 2.244 x 1.080 Pixel, 18,7:9
6,39 Zoll, Curved-OLED, 3.120 x 1.440 Pixel, 19,5:9
Betriebssystem-VersionAndroid 9 Pie + EMUI 9.0Android 9 Pie + EMUI 9.0
ProzessorKirin 980Kirin 980
RAM4 GB6 GB
interner Speicher128 GB128 GB
MicroSDnein - Huawei NM-Cardnein - Huawei NM-Card
Kameraausstattung hinten16+12+8 Megapixel40+20+8 Megapixel
Kameraausstattung vorne24 Megapixel24 Megapixel
Fingerabdrucksensorauf der Rückseiteim Display
Face Unlock2D3D
Akku4.000 mAh4.200 mAh
induktives Ladenjaja
Abmessungen (mm)158,2 x 77,1 x 8,3157,8 x 72,3 x 8,6
Wasserdichtneinja (IP68)
FarbenBlau, Schwarz, TwilightPink Gold, Blau, Grün, Schwarz, Twilight
Einführungspreis799 Euro999 Euro
Marktstart25. Oktober 201825. Oktober 2018
Alle Daten des Mate 20Alle Daten des Mate 20 Pro

Alle Unterschiede zwischen dem Mate 20 und Mate 20 Pro

Die Kameraausstattung der neuen Mate-Serie

Beide Smartphone-Modelle verfügen über insgesamt vier Kameras. Davon drei auf der Rück- und eine auf der Vorderseite. Die Kameraausstattung des Mate 20 ist mit der des Huawei P20 Pro vergleichbar. Beim Mate 20 Pro hingegen hat Huawei das Niveau ein wenig angehoben. Zum Einsatz kommt hier ein Leica-Triple, bestehend aus einem Normalobjektiv mit Blende f/1.8 und 40-Megapixel-Sensor, ein Tele-Objektiv mit 3-fachem optischen Zoom, 8-Megapixel-Sensor, optischer Bildstabilisierung  und einer Blende von f/2.4 sowie – und das ist neu – einem Ultraweitwinkel-Objektiv. Der chinesische Hersteller verzichtet von nun an auf einen dedizierten Schwarz-Weiß-Sensor und setzt lieber auf eine Linsengruppe, die das Licht so bricht, dass mehr auf den 20-Megapixel-Sensor passt.

Die Kamera-App des Huawei Mate 20 Pro mit den Brennweiten Normal und UltraweitwinkelQuelle: Blasius Kawalkowski

Darüber hinaus verbessert Huawei die Macro-Funktion. So kann der Fotograf mit dem Mate 20 Pro nun bis zu 2,5 Zentimeter nah an das Motiv herantreten, um es noch größer darstellen zu können. Außerdem baut Huawei die Videofunktionen aus. Was der Nutzer nun alles beim Filmen mit dem Handy machen kann, findet sich im Hands-On des Mate 20 Pro.

Das Mate 20 Pro im Hands-On

Android 9 und Riesen-Akku

Während Android 9 von Smartphone-Herstellern nur schleppend verteilt wird und selbst neue Modelle mit der angestaubten Android-Version Oreo auf den Markt kommen, macht Huawei keine Kompromisse. So laufen beide Mate-Modelle mit Android 9 und der neuesten Benutzeroberfläche des chinesischen Unternehmens EMUI 9.0. Was daran so besonders ist, erklärt inside handy in dem Artikel „EMUI 9.0: Das ist neu in Huaweis Android-Pie-Interpretation.“

Auch hinsichtlich des Akkus gibt es für Huawei kein Pardon. Beim Mate 20 ist es ein 4.000-mAh-Akku, der den Nutzer möglichst lange von der Steckdose oder der Powerbank fernhalten soll. Beim Mate 20 Pro verbaut Huawei sogar eine wiederaufladbare 4.200-mAh-Batterie.

Mate 20 RS – Neuauflage des Porsche-Design-Smartphones

Zur Mate-20-Serie gehört auch das Huawei Mate 20 RS, das von Huawei in Kooperation mit Porsche Design entstanden ist. Das Gerät verfügt neben den KI-Funktionen der beiden anderen Mate-Modelle, einen 256 GB großen Speicher und das Kamera-Trio des Mate 20 Pro mit Ultra-Weitwinkelobjektiv. Anders sieht es jedoch auf er Rückseite aus. Statt Glas in verschiedenen Farben setzt Huawei auf schwarzes Leder.

Marktstart, Preis und Farben

Beide Mate-Modelle kommen in Deutschland in den Handel. Das günstigere Modell ist das Mate 20, das in den Farben Blau, Schwarz, und Twilight für 799 Euro erhältlich sein wird. Das Mate 20 Pro wird es darüber hinaus noch in den Farben Pink Gold und Grün geben, wobei erstere wohl nicht für Deutschland vorgesehen ist. Wer auf Weitwinkelaufnahmen, Wasserdichtigkeit und einen Fingerabdrucksensor im Display nicht verzichten will, muss 999 Euro hinblättern. Beide Mate-Modelle sind ab sofort vorbestellbar, etwa bei Sparhandy. Wer sich bis zum 25. Oktober für das Mate 20 entscheidet, bekommt beim Kauf ein Amazon Echo Plus (2. Generation) im Wert von rund 150 Euro dazu. Wer das Mate 20 Pro vorbestellt, dem winkt ein Amazon Echo Show (2. Generation) im Wert von rund 230 Euro. Ausgenommen hiervon ist das Mate 20 Pro in der Farbe Grün. Ab Ende Oktober sollen beide Mate-Modelle ausgeliefert respektive im Handel erhältlich sein.

Wer stattdessen das Mate 20 RS Porsche Design sein Eigen nennen möchte, muss 1.695 Euro hinblättern. Das Smartphone soll ab Ende November erhältlich sein.

Bildquellen:

  • Huawei Nano-Memory-Card: Blasius Kawalkowski
  • Huawei Mate 20 Pro: Normal- und Ultraweitwinkel: Blasius Kawalkowski
  • huawei-mate-20-pro-hands-on-3: Blasius Kawalkowski
2 0
Das Huawei P20 Lite

Huawei P20 Lite für 250 Euro: Das kann der Preiskracher

Ansprechende Technik für kleines Geld. Mit dem Huawei P20 Lite hat der chinesische Smartphone-Hersteller diese Parameter versucht zu erfüllen. Tatsächlich gehören die Lite-Geräte seit jeher zu den Kassenschlagern der Nummer Zwei auf dem Handy-Markt. Derzeit ist das P20 Lite extra-günstig zu erhaschen. Wie günstig, das zeigt der Schnäppchen-Check.
Vorheriger ArtikelNokia 7.1 Plus mit Zeiss-Kameras vorgestellt
Nächster ArtikelHuawei-Wearables: Watch GT und zwei Fitness-Tracker vorgestellt
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Handy-Highlights

Huawei Mate 20 Pro Schwarz
Huawei Mate 20 Schwarz

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL