Kostenlose Wetter-Apps: Google bittet zur Kasse

2 Minuten
Das Logo von Google.
Bildquelle: Michael Stupp / inside handy
Android-Nutzer, die nicht auf die vorinstallierte Wetter-App von Google vertrauen wollen, werden schnell im Play Store fündig. Alternative, kostenlose Wetter-Apps gibt es dort wie Sand am Meer – sowohl von bekannten Firmen als auch unbekannteren App-Entwicklern. Das könnte sich aber in diesem Jahr ändern.

Gehen Smartphone-Besitzer vor die Tür, informieren sich viele vorab über die Wetterprognosen – mittlerweile zumeist über die Wetter-Apps ihrer Smartphones. Es sei dahin gestellt, wie präzise oder schwammig diese Wettervorhersagen sind. Sie werden so oder so zahlreich genutzt. Auf Android-Handys findet sich bereits eine vorinstallierte Wetter-App von Google. Alternativ warten unzählige Wetter-Apps von Drittanbietern im Play Store.

Doch die Vielzahl an Wetter-Apps, die es im Play Store gibt, könnten bald Geschichte sein. Wie der Google Watch Blog berichtet, soll Google nicht mehr dazu gewillt sein, seine eigenen Wetterdaten Drittanbietern zur Verfügung zu stellen. Bislang können Entwickler von Wetter-Apps, die für Android-Handys bestimmt sind, kostenfrei auf die Daten von Google zugreifen und für ihre eigene Anwendung nutzen.

Nun teilt der Suchmaschinenriese jedoch mit, dass Entwickler ab dem 29. Juli dieses Jahres für die Daten aus der Awareness API zahlen müssen. Die entsprechenden Hersteller seien bereits über diesen Schritt informiert worden.

Weniger Werbung für Nutzer

Viele dieser Drittanbieter-Apps können zwar die von Google bereitgestellten Daten kostenlos nutzen. Eine Finanzierung der App muss aus Drittanbietersicht trotzdem gewährleistet sein – und das geht zulasten des Nutzers. Denn die Wetter-Apps greifen zum Großteil auf Werbung zurück, die sich über das Display schiebt, sobald die App geöffnet wird. In Einzelfällen kam es auch schon vor, dass sich Malware hinter den Wetter-Apps versteckte.

Die Konsequenz aus der neuen Zahlungspflicht für App-Hersteller wird höchstwahrscheinlich sein, dass die Wetter-Apps entweder nur kostenpflichtig angeboten werden oder gänzlich aus dem Play Store verschwinden.

LG V40 ThinQ auf einem Holztisch

LG versagt: Keine Software-Updates seit über einem Jahr

Hersteller beeilen sich mittlerweile, ihre Produkte mit der neuen Android-Version zu versorgen. LG macht das Gegenteil und lässt Updates schludern. Wie sich herausstellt, hat der Hersteller seit mehr als einem Jahr so gut wie keine Aktualisierungen mehr für seine Smartphones verteilt.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Blackberry Key 2 LE
Blackberry Key 2 LE Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL