Schadsoftware per Foto: Google schließt kritische Android-Sicherheitslücken

3 Minuten
Das Google Pixel 3 XL mit einer Google-Hülle
Immer wieder sorgt Google mit seinen monatlichen Updates dafür, dass schwerwiegende Löcher in der Sicherheit des mobilen Betriebssystems Android gestopft werden. Aktuell ist das erneut der Fall. Unter anderem schließen die Entwickler eine kritische Sicherheitslücke, die das Einschleusen von Schadsoftware via PNG-Datei ermöglicht.

Das aktuelle Sicherheits-Update für den Monat Februar steht nun den Google-Pixel-Modellen zur Verfügung. Darin werden einige kritische Sicherheitslücken geschlossen. So unter anderem gleich mehrere Schwachstellen, die es Angreifern ermöglichten, das Android-Framework auszunutzen. Eine Anfälligkeit hat ihren Ursprung in der Implementierung des PNG-Formats. Mit einer manipulierten Foto-Datei wäre es Angreifern somit möglich gewesen, erweiterte Rechte auf dem Handy des Opfers zu erhalten.

Ähnlich funktionierte eine Lücke in einem nicht näher definierten Teil der Android-Library: Auch hier war es möglich, anhand einer speziellen Datei Schadsoftware auf das Smartphone zu spielen. Die Schwachstelle war jedoch nicht so schwerwiegend wie der PNG-Fehler. Weitere Verbesserungen implementiert Google mit dem Februar-Update im Bereich Bluetooth sowie speziellen Treibern.

Auch interessant: Android einrichten – Schritt für Schritt zum neuen Handy

Google stopft auch Löcher bei Chrome

Außerdem wird bei der neuen Android-Aktualisierung noch eine Reihe an Fehlern und Lücken behoben, die sich auf spezielle Komponenten des Smartphones zurückführen lassen. So merzt das Update Bugs in Teilen von Nvidia und Qualcomm aus. Bei Letzterem waren vor allem das Modem und der Bootloader betroffen. Wann der neue Sicherheitsstandard für Februar auch außerhalb des Pixel-Universums erscheint, bleibt abzuwarten.

Es war jedoch nicht das einzige Update, das Google in diesem Monat bisher herausbrachte. So wurde am 1. Februar der Browser Chrome mit einem neuen Update versehen. Die Aktualisierung sorgte für einige Verbesserungen und löste insgesamt 58 Sicherheitsbedenken auf – eine Schwachstelle schätzen die Entwickler sogar als kritisch ein.

Android 10 Q: Diese Neuerungen werden erwartet

Während Google das aktuelle System fleißig patcht, gibt es immer mehr Informationen rund um Android 10 Q. So soll unter anderem endlich ein Dark Mode seinen Weg in das Betriebssystem finden. Darüber hinaus wird spekuliert, dass neue Berechtigungs-Einstellungen und ein nativer Desktop-Modus enthalten sind. Zuletzt machte die neue Android-Version von sich reden, weil sie Netzbetreiben neue, umfassende SIM-Karten-Kontrolle einräumt. Bisher ist aber nicht bekannt, ob es das Feature auch final in Android 10 Q schafft.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL