Freenet: So gut lief das erste Quartal

2 Minuten
mobilcom-debitel Store
Bildquelle: freenet
Bei freenet - in Deutschland unter anderem durch die Marken mobilcom-debitel, klarmobil.de und freenet TV bekannt - ist das erste Quartal grundsolide abgeschlossen worden. Und doch gab es in einem Segment eine Entwicklung, die nicht zufriedenstellen kann - auch wenn der norddeutsche Konzern selbst keinen Grund zur Sorge sieht.

Die freenet AG, gerade erst mit ihrer neuen Discount-Marke Funk in den Schlagzeilen, hat neue Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres bekannt gegeben. Demnach hat sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist aber um rund 11 Prozent gewachsen. Die Zahl der Vertragskunden im Mobilfunkgeschäft entwickelte sich hingegen gegenüber dem vierten Quartal 2018 negativ.

Die Finanzlage bei freenet

Konkret heißt das: Während der Umsatz im Jahresvergleich nahezu stabil blieb (Q1 2018: 689,61 Millionenen Euro, Q1 2019 689,93 Millionen Euro), konnte freenet das EBITDA von 96,82 auf 107,92 Millionen Euro steigern. Auch der Gewinn legte kräftig zu: von 46,70 auf 56,18 Millionen Euro.

Hauptumsatztreiber ist nach wie vor das Mobilfunkgeschäft. Hier legte der Umsatz binnen eines Jahres von 621,0 auf 624,7 Millionen Euro zu. Im TV-Segment, wo freenet mit freenet TV (DVB-T2 HD) und waipu TV (Internet TV) zwei Asse im Ärmel hat, ging der Umsatz hingegen von 71,5 auf 61,0 Millionen Euro zurück.

Die Kundenentwicklung bei freenet

Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden ging im ersten Quartal um 34.000 auf 6,86 Millionen zurück. Im TV-Geschäft lief es besser. Dort konnte freenet TV seinen zahlenden Kundenstamm um immerhin 5.900 auf 1,02 Millionen steigern. Und auch die Anzahl der zahlenden Kunden von waipu TV legte ordentlich zu. Sie kletterte von 251.800 auf 286.300. Ein Plus von 34.600 Abos.

Den Rückgang im Mobilfunk-Segment erklärt freenet mit einer qualitätsbezogenen Umstrukturierung des Tarifmixes innerhalb des Kundenportfolios. Die Wirksamkeit zeige sich unter anderem im nahezu gleichbleibenden Service-Umsatz mit Postpaid-Service-Umsätzen (387,2 Millionen Euro) im Vergleich zum Vorquartal (389,5 Millionen Euro) sowie zum Vorjahresquartal (382,8 Millionen Euro).

freenet glaubt an Wachstum im linearen TV-Geschäft

Um das Wachstum im TV-Segment zu steigern, startete freenet unter anderem eine Instagram-Kampagne, die gezielt jüngere Zuschauer umwirbt. Gesicht der Kampagne mit der Botschaft „lineares Fernsehen in bester HD-Qualität“ ist der Schauspieler und Pop-Rapper Jimi Blue Ochsenknecht.

Bildquellen:

  • Store von mobilcom-debitel: freenet
Zentrale von Unitymedia

Vodafone darf Unitymedia übernehmen – das bedeutet es für die Kunden

Vodafone darf Unitymedia schlucken und so ein bundesweites Kabelnetz aufbauen. So kann Vodafone künftig in ganz Deutschland Bundle-Angebote und Gigabit-Datenraten anbieten. Doch es gibt Auflagen für den Deal. Und was bedeutet die Übernahme für die Kunden?
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Handy-Highlights

Huawei Mate 20 X 5G Front
Huawei Mate 20 X 5G Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich
Das Honor 20 in schwarz in der Frontalansicht

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL