Exklusive Einblicke: So rüstet O2 sein Mobilfunknetz für das Pokémon Go Fest auf

6 Minuten
Mobile Base Station im Westfalenpark
Bildquelle: Hayo Lücke / inside handy
Es ist ruhig am Mittwochmittag abseits des Dortmunder Signal Iduna Parks. Auf den riesigen Parkplätzen rund um den Bundesliga-Tempel von Borussia Dortmund gähnende Leere. Mal ein Jogger hier, mal ein Radfahrer dort. Erst vor den Toren des Westfalenparks wird es trubeliger. Der Grund wird beim Blick auf die riesigen, aufgestellten Werbetafeln klar: das große Pokémon Go Fest steht vor der Tür. Und erste neugierige Spieler sind schon jetzt darauf aus, seltene Pokémon zu fangen. Währenddessen arbeiten die deutschen Mobilfunker im Westfalenpark selbst daran, die eigenen Netze für den zu erwartenden Besucheransturm fit zu machen. inside handy war dabei. 

Dortmund ist wieder Pokémon-Hauptstadt Europas

Anders als im Vorjahr ist das Pokémon Go Fest in Dortmund im Jahr 2019 (Öffnungszeiten: 4. bis 7. Juli, jeweils zwischen 10 und 18 Uhr) nicht für jeden Spieler frei zugänglich. Ein Ticket ist Voraussetzung, um Zugang zu der Veranstaltung zu bekommen. Und damit alles in geordneten Bahnen verläuft, bauen emsige Arbeiter schon am Mittwoch die notwendigen Zugangsschleusen auf. Nichts wird dem Zufall überlassen. Wer ein Ticket ergattert hat, kann am jeweils gebuchten Tag im Westfalenpark auf die Jagd nach Pokémon gehen oder gegen andere Trainer kämpfen. Nur am gebuchten Tag ist die Event-Spielmechanik in der Pokémon-Go-App freigeschaltet. 

Die Entwickler von Niantic haben sich einiges einfallen lassen, um tausende Spieler auch in diesem Jahr wieder nach Dortmund zu locken. Spezielle Herausforderungen und Belohnungen warten im Gameplay. Die Spieler sollen im Westfalenpark zum Beispiel zusammen an Forschungsprojekten arbeiten, um besondere Belohnungen freizuschalten. Fotopunkte mit den Lieblings-Pokémon und Team-Lounges laden zum Verweilen ein. Food Trucks stehen für das leibliche Wohl bereit. Ähnliche Pokémon-Go-Großevents gibt es sonst übrigens nur in Chicago in den USA und in Yokohama in Japan.

Pokémon Go Fest in Dortmund: Jetzt geht’s rund

Die Veranstalter erwarten am ersten Juli-Wochenende mehr als 170.000 Besucher im Westfalenpark. Sie reisen aus ganz Europa an. Auch wenn der Hype um Pokémon Go ein Stück weit nachgelassen hat, eine große Fanbase gibt es nach wie vor. Und anders als bei anderen Veranstaltungen kommen die Fans nicht nur, um nur zum Beispiel fetziger Musik zu lauschen. Sie wollen ihr Handy nutzen. Und das nahezu ununterbrochen. Eine große Herausforderung auch für die Mobilfunk-Netze in Dortmund. Die Netzbetreiber reagieren mit aufwendigen Aufrüstungen ihrer Netztechnik auf den zu erwartenden Besucheransturm.

Stefan Braun ist Techniker bei der Firma Abel Mobilfunk und fährt für Telefónica Deutschland kreuz und quer durch die Republik. Sein Auftrag: Sogenannte Mobile Base Stations (MBS) aufstellen. Sie sind bei Großveranstaltungen inzwischen unverzichtbar. Dabei handelt es sich um kleine LKW mit hochmoderner Mobilfunktechnik. Einerseits im Laderaum, aber – noch viel wichtiger – auch auf dem Dach. Dort ist nämlich unter anderem eine hydraulisch ausfahrbare Mobilfunkantenne montiert. Und die hat es in sich. Schließlich ist sie satte 20 Meter lang. „Es ist durchaus eine Herausforderung einen solchen LKW zu fahren. Die größtenteils einseitig aufliegende Last ist nicht ohne“, weiß Braun zu berichten.

O2 rüstet mit drei Mobile Base Stations (MBS) auf

Drei dieser komplexen Fahrzeuge sind von Telefónica Deutschland in den Westfalenpark beordert worden. Zwei davon stehen an den westlichen und östlichen Enden des 70 Hektar großen Areals. Eine Einheit zentral in der Mitte. Zusammen decken sie das Gelände mit 27 Sektoren ab. Das Ziel ist dabei klar: Die Kapazitäten des Telefónica-Netzes für die Gamer auf dem Pokémon Go Fest deutlich nach oben schrauben. Und das ist gar nicht so einfach. Vor allem geschieht es nicht mal eben so im Vorbeigehen. 

„Ehe wir eine Mobile Base Station hier nach Dortmund fahren können, sind umfangreiche Genehmigungsverfahren notwendig“, weiß Hashem Farahi zu berichten. Er ist bei Telefónica Deutschland für die Funknetzplanung verantwortlich und steht regelmäßig mit der Bundesnetzagentur in Kontakt. „Erst mit der Erlaubnis der Netzagentur dürfen wir unsere Sektor- und Richtfunkantennen aufbauen.“ Dabei sorgen die Richtfunkantennen dafür, dass eine Verbindung zum Kernnetz besteht. Die Sektorantennen sind für die Mobilfunk-Kunden wichtig, damit sie mit ihren Handys überhaupt eine Verbindung herstellen können – zum Beispiel zu den Pokémon-Go-Servern.

Mehr Mobilfunk gibt’s nicht per Fingerschnipp

Und selbst wenn die Bundesnetzagentur die passenden Bescheinigungen nach entsprechender Prüfung verschickt hat, ist noch längst nicht alles erledigt. „Es müssen diverse Parameter beachtet werden, um eine zusätzliche, mobile Basisstation ins Netz zu integrieren“, sagt Farahi. Andernfalls habe das unmittelbare Auswirkungen auf die gesamte Netzperformance. „In Summe brauchen wir drei bis vier Monate Vorlaufzeit, ehe wir eine MBS zu einer Veranstaltung fahren können“, verweist der Netzplaner auf umfangreiche Vorarbeiten. Einfach losfahren und aufstellen, das sei aus den genannten Gründen schlicht nicht möglich. 

Für das Pokémon Go Fest 2019 sieht sich Telefónica unterdessen bestens aufgestellt. „Im vergangenen Jahr hatten wir zwei MBS hier im Westfalenpark stehen – und hatten noch Kapazitäten frei. Jetzt haben wir auf drei Stationen aufgerüstet. Ich habe keine Angst vor den kommenden Tagen“, sagt Netztechniker Braun. 

Viel zusätzlicher Datenverkehr

Er schätzt, dass pro Tag etwa 500 bis 600 GB zusätzlicher Datentraffic durch das Pokémon Go Fest im Telefónica-Netz zu verteilen sind. Und um das zu schaffen, nutzt Telefónica nicht nur Erweiterungen in der GSM- und UMTS-Technik, sondern auch LTE 1800, 2100 und 2600

Neben den drei eingesetzten MBS hat Telefónica übrigens auch die Kapazität der umliegenden Mobilfunkanlagen auf ein Maximum erhöht. Sie stellen den Spielern zusätzliche LTE-Kapazitäten auf 800 MHz zur Verfügung. Die volle Bandbreite an verfügbarem Frequenzspektrum wird also ausgeschöpft.

Telefónica nutzt auch Carrier Aggregation

Nutzer des Telefónica-Netzes sollen auch durch Carrier Aggregation reibungslos Pokémon-Monster fangen können. Durch diese Technik werden einem Nutzer mehrere einzelne Frequenzblöcke zugewiesen. Dadurch erhöht sich die maximal nutzbare Datenrate. In Dortmund auf bis zu 300 Mbit/s im Down- und 50 Mbit/s im Upstream, so Braun. Über ein spezielles Monitoring werde überwacht, dass es zu keinen Problemen komme. Diese Überwachung nehme man aber nicht vor Ort in Dortmund vor, sondern in der Netzsteuerung in München.

Kapazitätserweiterungen hat übrigens natürlich nicht nur Telefónica Deutschland vorgenommen. Auch Vodafone und Deutsche Telekom sind mit zusätzlichen Sendemasten im Westfalenpark vor Ort. Teils in direkter Nachbarschaft zu den MBS von O2. Und auch das bedarf direkter Absprachen untereinander, berichtet Netzplaner Farahi. Klappe aber in aller Regel auf dem kurzen Dienstweg und ohne nennenswerte Probleme. „Man darf sich halt nicht in die Quere kommen, sonst gibt es für alle Beteiligten nur Probleme.“

Das nächste Großevent steht schon vor der Tür 

Und so dürfen sich alle Spieler von Pokémon Go auf das freuen, was sie ab Donnerstag in Dortmund erwartet. Ein Mobile-Gaming-Festival der Superlative, auf das auch Stefan Braun schon mit einem Lächeln im Gesicht blickt. Der Netztechniker ist gedanklich aber auch schon woanders. Denn wenn das Pokémon Go Fest in Dortmund endet, fährt er direkt weiter. Nach Cuxhaven. Zum Deichbrand Festival. 

Und auch dort wird er dann wieder im Auftrag von Telefónica Deutschland tausenden Mobilfunkkunden per MBS die Möglichkeit schaffen, direkt vom Veranstaltungsgelände Fotos und Videos mit den Liebsten zu teilen. Welch planerischer und technischer Aufwand dafür notwendig ist, wissen vermutlich auch an der Nordsee die Wenigsten.

Bildquellen:

  • Mobile Base Station von O2: Hayo Lücke / inside handy
U-Bahn der BVG in Berlin

Darum bringt O2 LTE für Telekom und Vodafone in die Berliner U-Bahn

Wer in Berlin mit der U-Bahn fährt, ist mit einem Telekom- oder Vodafone-Vertrag faktisch offline. Während O2 das BVG-Netz mit LTE versorgt, müssen sich Nutzer der anderen Netze mit GSM begnügen. Nun wird der LTE-Netzausbau versprochen. Kurios: Möglich wird er durch O2 umgesetzt.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Handy-Highlights

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL