Kommentar: Dieser Preisrutsch kommt einem Erdbeben gleich

3 Minuten
freenet Funk SIM Karte
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside handy
Gleich zwei Meldungen dürften in dieser Woche für Sorgenfalten in den Konzernzentralen von Telekom, Vodafone und O2 gesorgt haben. Schuld daran ist die freenet AG. Mit gleich zwei unlimitierten LTE-Flatrates zum Kampfpreis mischt sie den Markt gewaltig auf. inside handy Redakteur Thorsten Neuhetzki meint: Zeit wird’s.

Es ist ein Preisrutsch, wie man ihn lange nicht gesehen hat. Mobilfunk-Revolution nennen es die einen, erdbebenartiger Preisrutsch die anderen. Quasi über Nacht ist der Preispunkt für eine  Allnet-Flatrate mit unlimitierter LTE-Flat um mehr als 50 Prozent gesunken. Kostete ein solcher Tarif am Sonntag noch 65 Euro monatlich, war er am Montag durch freenet Funk schon für 99 Cent pro Tag – also weniger als 30 Euro im Monat zu haben. Kurz darauf legte freenet noch einen drauf: Knapp 25 Euro im Monat kostet jetzt eine unlimitierte reine Datenflatrate – ohne Sprache und SMS.

freenet Funk bricht mit allen Tabus, die es in der Branche bisher gab. Keine Schufa-Auskunft, keine Unterschrift, keine Laufzeit, jederzeit den Tarif wechseln und jederzeit auch den Tarif kündigen. Oder um es mit den Worten von freenet in einer Produktpräsentation zu sagen: Kein Bullshit. All das, was den Kunden bislang das Leben schwer machte, hat der Provider einfach mal über den Haufen geworfen.

Es wurde dringend Zeit, dass sich auf dem deutschen Mobilfunkmarkt endlich wieder einmal etwas tut. Und zwar nicht im Sinne von mehr Leistung gleicher Preis oder gar noch höherer Preis, wie es zuletzt bei den Netzbetreibern mehrfach der Fall war. Und es wird Zeit, dass die Netzbetreiber aufwachen.

Für 99 Cent pro Tag gibt’s bei den Netzbetreibern fast nix

Liebe Telekom, euer Netz ist wirklich super und es ist mir auch sicherlich mehr Wert als 99 Cent pro Tag für eine komplette Flatrate. Aber bei euch müsste ich derzeit im Tarif Magenta Mobil S 1,23 Euro täglich zahlen. Dafür bekomme ich aber rechnerisch  gerade einmal 116 MB täglich – muss mich aber zwei Jahre binden? Vodafone, bei euch sieht es nicht besser aus. Rechnerisch 99 Cent pro Tag ja, aber gerade einmal 133 MB. Und auch beim freenet-Funk-Netz O2 sollte man die eigenen Preise für die Kunden vielleicht nochmal überdenken. Beim Preispunkt von 99 Cent gibt es hier maue 333 MB pro Tag im O2 Free M. Alles bei zwei Jahren Bindung. Und natürlich nur mit astreiner Schufa. Spätestens seit Montag sind diese Tarife alles – aber nicht mehr zeitgemäß.

Der freenet AG ist es hoch anzurechnen, einen solchen Schritt gegangen zu sein, den manche schon mit dem Start des ersten echten Discounters simyo gleichsetzen. simyo hatte 2005 beim Start mit dem Prinzip “Weil einfach einfach einfach ist” den ersten Paradigmenwechsel in der Mobilfunkwelt eingeleitet und den Weg für die Mobilfunk-Discounter geebnet. Vielleicht schafft freenet Funk es jetzt, ebenfalls Bewegung in die Branche zu bringen und den Kunden mehr Freiheit zu geben. Diese Mobilfunk-Revolution sollte die etablierten Mobilfunker jedenfalls nervös machen. Denn die nächste Kündigungsfrist kommt auch beim Laufzeitvertrag bestimmt.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. @THORSTEN NEUHETZKI,
    noch etwa früh zum wirklichen Jubeln.
    Sieht man sich die Tarife genau an, so haben sie alle einen etwas kupierten Schwanz, mit dem sie noch unzureichend wedeln.
    Richtig losgehen wird es wohl erst nach den nächsten großen Festen. Dann werden auch die Preise für Premium-Hardware in den Keller sausen. – Also bis Frühjahr 2020 schön die Füße stillhalten.
    Es droht Sättigung.
    Bald wird sich auch herausgestellt haben, dass sechs Zoll und die damit verbundenen Maße incl. Gewicht eine „Schmerzgrenze“ darstellen. Das gilt bald insbesondere auch für die faltbaren Phones. (Dazu beachte man auch, wofür die Mehrheit der Anwender ihre Smartphones nutzen!)
    MfG, – mlskbh –

  2. Die Bezeichnung Freenet Funk ist etwas irreführend, denn Freenet Funk ist eigentlich ein Funksystem ähnlich dem CB-Funk dass mittlerweile sehr flächendeckend in Deutschland mit entsprechenden Funkgeräten verfügbar ist.

  3. Hab es mal ausprobiert. Simkarte kam nach 2 Tagen. Einrichtung ging in 2 Minuten. LTE-Flat hat gut funktioniert. Leider hab ich mit dem Netz keinen Empfang an meiner Arbeitsstätte – zuhause aber lief es flott. Einziger Nachteil: Man kann es nur 14 Tage pausieren. Danach wird es automatisch wieder aktiviert. Heißt: 2x pro Monat muss man es mindestens für einen Tag nutzen. Permanent pausieren geht nur in Form von Kündigung (2 Klicks in der App) – dann muss man sich aber wieder eine neue karte bestellen und kann es nicht reaktivieren.

  4. Stimmt Rob, da sieht man aber zu welchem Preis man das O2 Netz anbieten kann. Glaube nicht, dass freenet so dumm ist und ein Minus einfährt. Also rein praktisch gedacht, ist bei O2 auch eine richtige unbegrenzte Flat für 30 € im Monat realisierbar.

    Aber wozu? Die drei bekannten Anbieter bieten halt die Hardware und was würden die ganzen Apple Jünger und die anderen ich muss das Neuste haben Junkies tun wenn sie keine 1000 und mehr Euro haben um sich das Gerät zu leisten und so wird brav in Raten bei diesen drei Bekannten gezahlt.

  5. Ööööööhm—
    @Manfred Schuermann alias Key B. Hacker
    Preisverfall? bei Premium Hardware? ich glaube nicht!
    Die Geräte kosten numal was sie Kosten.
    Die Tarife werden wohl wetwas günstiger, sieht man ja zum Teil schon an den neuen Tarifpreisen bei Vodafone, wenn man sich das Volumen anschaut.
    Aber auch hier gibt es Grenzen. Vodafone muss zum einen Die Frequenzen Bezahlen, und das ist nicht wenig. zum Anderen haben sie ein eigenes Netz was auch gewartet und ausgebaut werden möchte. Zum anderen steht bei Vodafone auch jede menge Personal ím hintergrund. Und es ist auch gut so das es dass ist.
    Klar kann man zum Billig anbieter gehen, aber dann wird man die Großen nur dazu zwingen den Ausbau langsamer anzugehen.

    @hg
    Nein, ist es ebn nicht. Wie @Rob schon schrieb hat Freenet keine weiteren Kosten außer dem Vorleistungsprodukt und ein paar Entwicklern, die die App in Schuss halten. Wie gut die das hinbekommen, wird hier auch erst die Zeit zeigen.
    Bei o2 gibts Hotline mitarbeiter, mitarbeiter die Emails bearbeiten, Die HP, Shop Menschen, Technicker, Planer usw. Ich frag mich wie realitätsfern man sein muss um das zu ignorieren.
    UND NEIN, der Preis hat auch nicht ausschließlich was mit der Hardware zutun.
    Wobei ich da höhere Preise eht verstehen kann, so teuer wie die HW heutzutage ist.
    Außerdem Bieten auch Congstar, Otelo, Yourfone usw Hardware an, also nicht nur die 3 großen. Auch ist an dem Prinzip nichts verwerfliches, es hat halt nicht jeder 400 Euro um sich ein Mittelklasse Gerät bar zu kaufen, brauchen tut man es aber da ohne heute nichts mehr geht.

    Zum Angebot an sich, ich begrüße es. für die die nicht viel brauchen, und nur wenig haben, eine gute Lösung. Wie gut es wirklich ist, und wie es auf dauer weitergeht, muss sich noch zeigen.
    Und ja, es könnte etwas Bewegung in den Markt bringen, aber wie lange sie dami8t bestehen, ohne eigenes Netz zu haben, ist fraglich. Immerhin hätte O2 ja die Möglichkeit den Vertrag aufzukündigen oder neue Bedingungen zu setzen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL