DECT-ULE-Standard auf dem Vormarsch: Neuer, großer Partner an Bord

2 Minuten
Die Livebox von Orange
Bildquelle: Orange
DECT-ULE ist ein Smart-Home-Vernetzungsstandard, der auf dem Funktelefon-Protokoll DECT aufsetzt. Er kommt unter anderem bei AVM und der Telekom für die Smart-Home-Produkte zum Einsatz. Jetzt ist mit Orange ein weiterer Telekommunikationsriese der ULE Allianz beigetreten.

Das Ziel von Orange: Den Kunden die Möglichkeit zu geben, vernetzte Objekte in ihrem Heim einfach und sicher zu verwalten. Dazu will Orange noch in diesem Frühjahr einen neuen „Connected Home“-Service in Frankreich einführen. Da für diesen Service ULE-Technologie genutzt wird, können nahezu drei Millionen Haushalte, die bereits mit der neuesten Livebox ausgestattet sind, den Dienst ohne zusätzliche Hardware nutzen.

Auf dem jährlichen Treffen des DECT Forums und der ULE Alliance in Nürnberg hat Orange zudem seine Mitgliedschaft in der ULE Alliance bekannt gegeben. Zuvor hatte sich die Orange Group schon dazu entschieden, sich auf die Verwendung der ULE-Technologie zu konzentrieren. Bemerkenswert: Das neue Angebot soll ohne zusätzliche Kosten für die Kunden auskommen. Zum Start wird eine Reihe von ULE-kompatiblen Geräten unter dem Namen Orange in Frankreich vertrieben. Dazu gehören ein Bewegungsmelder, ein Smart Plug, eine intelligente Glühbirne und ein Tür-/Fensterkontakt. Die Geräte hat Orange in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom entwickelt.

Orange-Beteiligung könnte ULE-Standard vorantreiben

Im Kampf der verschiedenen Smart-Home-Protokolle ist der Schritt von Orange ein wichtiger Etappensieg für ULE. Nach Angaben von Orange biete die Verwendung des ULE-Protokolls gleich mehrere Vorteile. Dazu zählen ein geringer Stromverbrauch, eine erweiterte Abdeckung im Innenbereich sowie ein besonders einfaches Installationsverfahren. Über 5 Millionen Kunden von Orange und der Deutschen Telekom seien bereits mit ULE-kompatiblen Routern ausgestattet.

„Ich freue mich sehr, Orange unter unseren Mitgliedern willkommen zu heißen“, sagt Ulrich A. Grote, Vorsitzender der ULE Alliance. „Die verstärkten Aktivitäten von Orange in der Alliance werden uns sicherlich dabei helfen, die Konformität und Interoperabilität des ULE-Standards auf dem Smart-Home-Markt weiter zu verbessern.“

Quellen:

Bildquellen:

  • Die Livebox von Orange: Orange
Der Echo Dot steht auf einem kleinen Tisch

Entscheidung im Abhör-Streit: So geht es weiter mit Alexa, Siri und Assistant

Bundesinnenminister Horst Seehofer forderte unlängst, dass es möglich sein müsse, smarte Assistenten vor Gericht als Beweise zuzulassen. Die Innenministerkonferenz tagte darüber nun in Kiel und kam zu einer Entscheidung. Müssen Amazon Echo, Google Home oder sogar der smarte Kühlschrank bald "vor Gericht erscheinen"?
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 bei inside handy als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht, schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen, der schon seit vielen Jahren Bayern München die Treue hält, angetan.

Handy-Highlights

LG G8 ThinQ
Apple iPhone XR Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL