BSI warnt: Diese Browser sind extrem unsicher - Updates installieren

2 Minuten
Firefox und Edge App auf iPhone
Bildquelle: Hayo Lücke / inside handy
Schwachstellen in den großen, bekannten Internetbrowsern sorgen aktuell für Verunsicherung. Selbst das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nun eine Warnung veröffentlicht. Betroffen sind die Browser Edge von Microsoft und Firefox von Mozilla. 

Beim Edge-Browser seien mehrere Schwachstellen entdeckt worden, die es einem externen Angreifer ermöglichen, beliebige Befehle mit allen Rechten des angemeldeten Benutzers auszuführen, warnt das BSI.

Gefährliche Sicherheitslücken in Edge und Firefox

Im Firefox-Browser seien ebenfalls mehrere Sicherheitslücken zu finden. Ein Angreifer könne dies ausnutzen, um den Browser zum Absturz zu bringen, um Daten zu manipulieren, Sicherheitsmechanismen zu umgehen, vertrauliche Daten einzusehen oder – ähnlich wie im Edge-Browser – schädlichen Programmcode auszuführen. Zur erfolgreichen Ausnutzung reiche es aus, einen entsprechenden Link anzuklicken. Zum Beispiel in einer per E-Mail verbreiteten Phishing-E-Mail.

Das BSI rät allen Nutzern von Edge und Firefox die von Microsoft und Mozilla bereitgestellten Sicherheits-Updates zu installieren. Ein Update ist direkt über die Browser-Einstellungen möglich. Im Firefox ist das direkt im Browser unter „Einstellungen“ > „Firefox Updates“ möglich.

Wie aktualisiere ich den Edge-Browser?

Etwas komplizierter ist es beim Browser Edge. Da er auf Windows-Rechnern eng mit dem Betriebssystem verknüpft ist, lässt sich das entsprechende Edge-Update direkt über die Windows-Update-Funktion durchführen. Parallel dazu lassen sich in aller Regel auch wichtige Patches für Windows selbst installieren.

Bildquellen:

  • Apps von Firefox und Edge auf iPhone XS: Hayo Lücke / inside handy
Frau blickt geschockt auf ihr Smartphone

Virus „Agent Smith“ befällt WhatsApp und Co: So gefährlich ist er wirklich

Ein neuer Virus verbreitet gerade Angst und Schrecken unter den Smartphone-Nutzern. Er soll schon 25 Millionen Opfer gefunden haben und sich weltweit auf Raubzug begeben. Beliebte Apps wie WhatsApp werden dabei gegen bösartige Betrugs-Software ersetzt. Doch wie schlimm ist die Bedrohung durch „Agent Smith“ und wie schützt man sich effektiv dagegen?
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Ohne Quellenangabe einfach Mal was schreiben ist absolut kein guter Stil in meinen Augen. Zudem ist dies in Hinsicht auf den Mindeststandards sichere Webbrowser nochmal zu überprüfen….

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL