Apple: 5G-iPhone wohl erst 2021 - Modem-Beschaffung macht Probleme

3 Minuten
iPhone XR
Bildquelle: Apple
Wann kommt das erste 5G-iPhone in den Handel? Bisher dachte man, dass es 2020 so weit sein könnte. Doch es wird möglicherweise erst 2021 werden. Denn Apple hat offenbar Probleme mit der Beschaffung von 5G-Modems.

Ein 5G-Smartphone von Apple wird möglicherweise länger auf sich warten lassen als angenommen. Bisher sah der Zeitplan von Analysten vor, dass im Jahr 2020 ein 5G-fähiges Handy mit Apfellogo auf den Markt kommen könnte. Doch selbst diese Agenda steht auf der Kippe. Das geht aus einem neuen Report hervor.

5G-iPhone mit Verspätung

Konkret berichtet Timothy Arcuri, Analyst bei UBS, laut übereinstimmenden amerikanischen Medienberichten, dass Apple mit zunehmender Wahrscheinlichkeit auch 2020 kein Smartphone mit 5G-Unterstützung auf den Markt bringen werde. Er erwartet vielmehr, dass ein solches iPhone erst 2021 erscheint.

Das wäre vor dem Hintergrund, dass erste kommerzielle 5G-Netze in vielen Ländern spätestens im Jahr 2020 starten sollen, ein echter Rückschlag für Apple. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Konkurrenz nicht schläft. Das Samsung Galaxy S10 5G soll beispielsweise schon in den kommenden Tagen in Südkorea seine Premiere feiern.

Apple auf der Suche nach passenden 5G-Modems

Ursache für die Verspätung eines 5G-iPhones könnte sein, dass Apple Schwierigkeiten habe, die passenden Komponenten zu bekommen. Konkret soll es Probleme bei der Zulieferung von 5G-Modems geben. Auch ein Lizenzstreit mit Qualcomm macht die Lage nicht einfacher. Apple hatte zuletzt Abstand genommen von Qualcomm-Modems und stattdessen auf entsprechende Hardware von Intel gesetzt.

Und genau das ist nun ein Problem. Denn während Qualcomm momentan keine Modems an Apple liefert, sieht die Modem-Roadmap von Intel derzeit lediglich vor, bis Ende kommenden Jahres 5G-Modems zu bauen. Das könnte für eine iPhone-Generation zu spät sein, meint man bei UBS.

Plan B: Modems bei Samsung einkaufen

Alternativ könnte Apple auch auf Chips von MediaTek und Samsung zugreifen. Doch die Chips von MediaTek entsprechen wohl nicht den hohen Ansprüchen von Apple. Und ob Apple noch enger dem direkten Konkurrenten Samsung zusammenarbeiten möchte, ist unklar. Aber es ist auch nicht unmöglich. Denn schon heute kauft Apple Komponenten bei Samsung ein. Zum Beispiel OLED-Bildschirme für das iPhone XS oder das iPhone XS Max.

Interessante Randnotiz: Passenderweise kündigte Samsung in der Nacht zu Donnerstag an, die Massenproduktion neuer 5G-Modems gestartet zu haben.

Quellen:

Bildquellen:

  • iPhone XR: Apple
iPhone 4 mit verschiedenen Apps.

Umfrage: Handy-Nutzer wollen Update-Garantie und höhere Transparenz

Dass Updates nicht von Smartphone-Herstellern garantiert werden, sollte aktuell allen Huawei-Besitzern klar sein. Nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit Google erhalten Nutzer demnächst nur noch Sicherheits-Aktualisierungen. Doch auch abseits des Huawei Debakels wünschen sich Verbraucher eine längere Update-Versorgung und Garantien. Darauf deuten die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage hin.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Handy-Highlights

Apple iPhone XR Front
Apple iPhone X Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL