Android 10 Q: Dark Mode, Berechtigungs-Einstellungen und Desktop-Modus

3 Minuten
Android Q
Bildquelle: XDA Developers
Nach dem Update ist vor der Aktualisierung. Das gilt auch für große Android-Versionsupdates, die Google jährlich liefert. Nachdem das aktuelle Betriebssystem Android 9 Pie bereits vor einigen Monaten vorgestellt wurde, zeigt sich nun auch die erste Version der Nachfolge-Software Android 10 Q.

Das nächste Betriebssystem aus dem Hause Google soll auf den Namen Android 10 Q hören. Wofür das „Q“ steht, ist aktuell noch nicht bekannt. Es wurden aber bereits einige Features entdeckt. So hat das Online-Portal XDA Developers bereits jetzt eine Arbeitsversion der Software in die Finger bekommen und auf einem Google Pixel 3 XL testen können. So wurden auch einige wichtige Neuerungen gesichtet – wie zum Beispiel der lang erwartete Dark Mode und zum großen Teilen überarbeitete Berechtigungs-Einstellungen für Apps.

Android 10 Q: Dark Mode

Dass das neue Betriebssystem wahrscheinlich mit einem Dark Mode ausgestattet sein wird, ist bereits seit rund eineinhalb Wochen bekannt. Nun wurden auch Informationen zur Funktionsweise veröffentlicht. Demnach soll der Dark Mode bereits voll funktionsfähig sein und zum Einsatz kommen. Der Modus lässt sich in den Display-Einstellungen einschalten. Dabei kann der Nutzer auswählen, ob dieser stets aktiviert sein soll oder abhängig von der Tageszeit automatisch ein- und ausgeschaltet wird. Im Dark Mode kleiden sich die Einstellungen, der Launcher und der Dateimanager dann in graue Farbe. Außerdem werden die Lautstärke-Anzeige, die Schnelleinstellungs-Leiste sowie die Benachrichtigungen auf einem schwarzen Hintergrund angezeigt.

Neue Berechtigungs-Einstellungen

Bereits beim aktuellen Betriebssystem Android 9 Pie spielen Privatsphäre- sowie Datenschutz-Einstellungen eine wichtige Rolle. Das soll sich augenscheinlich auch in Zukunft nicht ändern. Darum setzt Google beim Android 10 Q auf ein neues Fenster in den Einstellungen. In diesem werden die Berechtigungen unterschiedlicher Anwendungen übersichtlich angezeigt. Zudem hat Google die Privatsphäre-Einstellungen der einzelnen Apps überarbeitet. In der neuen Version kann der Nutzer sofort sehen, welche Berechtigungen er der App verliehen und welche er verweigert hat. Auch lassen sich einzelne Funktionen wie beispielsweise der Standort auswählen. In einem Fenster zeigt sich dabei eine übersichtliche Auflistung von Anwendungen, die Zugriffsrechte auf diese Funktion haben. Zu guter Letzt können Nutzer demnächst auswählen, ob die Zugriffsrechte ständig gewährt werden oder nur dann, wenn die Anwendung aktiv ist.

Desktop-Modus

In den Entwickler-Optionen der ersten Android-Q-Version findet sich indes ein sogenannter „Desktop-Modus“. Dieser soll laut der Beschreibung einen experimentellen Desktop-Modus auf einem zweiten Display anzeigen. Dabei könnte es sich um das Google-Pendant des Samsung DeX handeln. Es wäre also möglich, dass Android-Handys künftig auch als kleine Computer zum Einsatz kommen können – sicher ist dies zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nicht.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL