Bundesjustizministerium gegen Datenzugriff von Smart-Home-Produkten

2 Minuten
Plenarsaal Deutscher Bundestag
Bildquelle: bundestag.de
Jüngst waren eine Reihe von Datenschutz-Eingriffen bekannt geworden, die das deutsche Bundesinnenministerium diskutiert. Auch Smart-Home-Produkte sollen von dem „Lauschangriff“ betroffen sein. Das Bundesjustizministerium wendet sich nun gegen diese Pläne.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) möchte in Zukunft verstärkt persönliche Daten von digitalen Geräten verwerten. Dadurch will man die Arbeit der Sicherheitsbehörden vereinfachen und Terror vorbeugen, so die Begründung. Neben Datenschützern meldet sich nun auch das Bundesjustizministerium zu Wort.

Gerd Billen, seines Zeichens Verbraucherschutz-Staatssekretär aus dem Bundesjustizministerium, warnt davor, auf private Daten von intelligenten Sprachassistenten und Smart-Home-Produkten zuzugreifen und sie folgend zu verwerten. Obgleich die Sicherheitsbehörden zeitgemäß arbeiten müssten, so setze „der Schutz der persönlichsten Lebensbereiche und die Freiheit jedes Beschuldigten, sich nicht selbst zu belasten“ jedoch deutlich Grenzen, so Billen. Dieser Schutz dürfe nicht von Technologien umgangen werden, heißt es weiter.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hält weiterhin an den Plänen fest und betont: „Aus unserer Sicht ist für eine effektive Kriminalitätsbekämpfung es sehr wichtig, dass den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern auch auf diesen Geräten gespeicherte Daten nicht verschlossen bleiben.“

Kritik von der Opposition

Aus Reihen der SPD, Grünen und FDP kam ebenfalls Kritik über das Vorhaben. Man sieht Bürgerrechte von unschuldigen Bürgern in Gefahr. Die Parteien verlangen stattdessen rechtliche Vorgaben im Umgang mit smarten Produkten sowie einen sichereren Umgang mit eben jenen vernetzten Geräten. Die Pläne entsprächen einem „Lauschangriff 4.0“, so die SPD.

Klärung auf der Innenministerkonferenz

In der kommenden Woche, vom 12. bis einschließlich zum 14. Juni, findet die Innenministerkonferenz in Kiel statt. Bislang liegt für das Vorhaben ein vorläufiger Beschluss vor, der dann diskutiert wird. Bis zu nächsten Konferenz Anfang Dezember soll ein Kreis von Beteiligten ein Bericht ausarbeiten, in dem man Handlungsvorschläge festhält.

Neben den Smart-Home-Produkten will das Innenministerium auch unverschlüsselte Daten von Smartphone-Messengern wie WhatsApp, Telegram und Co. zugreifen. Geplant sei, dass wenn die hinter den Apps stehenden Unternehmen sich gegen den Zugriff wehren, von der Bundesnetzagentur vom deutschen Markt ausgeschlossen werden.

Quellen:

Bildquellen:

  • Deutscher Bundestag: bundestag.de

Die Pokémon waren besser – Harry Potter: Wizards Unite startet in Deutschland

Fans von Harry Potter mussten sich nicht lange gedulden. Das neue Mobile Game „Harry Potter: Wizards Unite“ ging nur einen Tag nach dem offiziellen Start auch in Deutschland los. Dabei konnte Entwickler Niantic schon einige Erfolge feiern. Man musste jedoch vor dem größten Konkurrenten aus dem eigenen Haus die Waffen strecken.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL