90 Prozent 5G-Abdeckung bedeutet nicht flächendeckendes Gigabit

2 Minuten
Dirk Wössner und Claudia Nemat erklären die 5G-Strategie für Deutschland
Bildquelle: inside handy
Bis 2025 will die Telekom ihr 5G-Netz nahezu flächendeckend aufbauen. Doch was bedeutet das in der Praxis und was dürfen Kunden erwarten? Klar ist: Ein flächendeckendes Gigabit-Netz bedeutet das nicht.

Auf Nachfrage von inside handy erklärte Telekom-Innovationsvorstand Claudia Nemat, wie der flächendeckende Ausbau des 5G-Netzes zu verstehen sei. Generell verspreche die Telekom eine 90-prozentige Gebietsabdeckung. Mit welchen Schritten die Telekom das erreichen will, hat sie auf dem Telekom Netzetag erklärt.  „Wenn man sich ganz spezifische Fähigkeiten von 5G anschaut wie Gigabit-Geschwindigkeiten oder extrem geringe Latenzen, so bauen wir diese bedarfsgerecht aus“. Gigabit-Datenraten werde die Telekom dort anbieten, wo Kunden sie auch benötigen. Das sei zunächst einmal an Hotspots zu erwarten.  Die Telekom machte aber auch deutlich: „Wo Bedarf besteht, werden wir Geschwindigkeiten von 1 Gbit/s anbieten.“ Gleiches gilt für die niedrige Latenz von einer Millisekunde. „Die werden Sie vermutlich nicht im tiefsten Bayerischen Wald benötigen“, sagte Nemat. Dennoch werde es dort 5G-Abdeckung geben, auf die die Kunden bei Bedarf zugreifen können. Generell ist 5G aber auch immer als Ergänzung zu LTE zu verstehen.

5G-Abdeckung mit 700 MHz Frequenzen machbar

Telekom-Chef Tim Höttges ergänzte auf Nachfrage von inside handy, dass die geplante 5G-Anwenderkonferenz mit der Industrie genau diese Frage klären soll. Welche der 5G-Fähigkeiten werden generell benötigt und in welchem Umfang? Das 5G-Netz bietet die Möglichkeit, auf drei spezifische Kriterien abzuzielen: Niedrige Latenzen, hohe Bandbreiten oder niedriger Akkuverbrauch.

Die Telekom hat bei ihrem Plan des flächendeckenden 5G-Ausbaus nicht nur die jetzt zur Vergabe stehenden Mobilfunk-Frequenzen im Hinterkopf. Vielmehr spekuliert die Telekom auch auf Frequenzen, die in den kommenden Jahren zur Vergabe stehen. Mit dem bereits vergebenen 700-MHz-Bereich ließe sich zudem relativ schnell ein flächendeckendes 5G-Netz errichten – allerdings aufgrund des Spektrums von gerade einmal 2×10 MHz ohne Gigabit-Datendurchsatz. Für ein flächendeckendes 5G-Netz wären die Frequenzen dennoch geeignet. Zum Vergleich: Der jetzt zur Vergabe stehende Frequenzbereich um 3,4 bis 3,8 GHz hat insgesamt ein Spektrum von 400 MHz.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL