700 MHz für mehr Mobilfunk sind frei: Kampf den Funklöchern

2 Minuten
Vodafone Basisstation im Sonnenlicht
Bildquelle: Vodafone
Ende 2019 müssen die deutschen Mobilfunknetzbetreiber mindestens 98 Prozent der hiesigen Haushalte mit schnellem, mobilem Internet versorgen. Die Bundesnetzagentur verlangt in den Haushalten die Bereitstellung von mindestens 10 Mbit/s. Kein Wunder also, dass Vodafone, Telekom und Telefónica aktuell nicht müde werden, zu betonen, was sie alles für den LTE-Ausbau tun. Dabei helfen kann nun auch ein wichtiger Schritt der Bundesnetzagentur.

Am Freitag teilte die Regulierungsbehörde mit, endlich die schon lange erwarteten 700-MHz-Frequenzen freigeräumt zu haben. Sie wurden bereits im Jahr 2015 versteigert. In der Vergangenheit kamen sie für die Verbreitung des terrestrischen Fernsehens (DVB-T) zum Einsatz.

700 MHz: Mobilfunk statt Fernsehen

Nach der schrittweisen Umstellung auf den frequenzeffizienteren Übertragungsstandard DVB-T2 sind diese Frequenzen nun vollständig frei und können für mobiles Breitband zum Einsatz kommen – bundesweit. DVB-T2 nutzt derweil den verbliebenen Frequenzbereich zwischen 470 und 694 MHz.

Aus technischer Sicht sind dies 700-MHz-Frequenzen zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen besonders gut geeignet. Denn sie haben eine relativ hohe Reichweite. Neben den Ausbauverpflichtungen mit Blick auf die Haushalte müssen Telefónica Deutschland, Deutsche Telekom und Vodafone auch eine vollständige Abdeckung der Hauptverkehrswege gewährleisten, soweit dies rechtlich und tatsächlich möglich ist.

Vodafone nutzt 700-MHz-Frequenzen schon

Netzbetreiber Vodafone nutzte die Gelegenheit, am Freitag schon einen Zwischenstand zum 700-MHz-Ausbau abzugeben. In Nordrhein-Westfalen und Brandenburg seien die ersten LTE-Basisstationen im 700-MHz-Band schon in Betrieb.

Bis Ende März 2020 will Vodafone nach eigenen Angaben 200 Mobilfunkstationen mit der notwendigen Technik für die Verwendung der 700 MHz-Frequenzen ausstatten.

Zur Verfügung stehen dem Düsseldorfer Netzbetreiber insgesamt 20 MHz im 700-MHz-Band. Auch die Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland können bis Ende 2033 jeweils 20 MHz in diesem wichtigen Frequenzbereich nutzen. Die drei Netzbetreiber gaben für die Frequenzen im 700-MHz-Band im Jahr 2015 rund 1 Milliarde Euro aus.

Quellen:

  • Bundesnetzagentur / Vodafone

Bildquellen:

  • LTE Basisstation von Vodafone: Vodafone
OnePlus 6T mit Stream On der Telekom auf dem Display

Gericht verbietet Telekom StreamOn: Das sind die Folgen für die Kunden

Die Telekom darf "StreamOn" in der bisherigen Form vorläufig nicht weiter betreiben. Dies hat das Oberverwaltungsgericht NRW in einem Eilverfahren entschieden. Was bedeutet das für die Kunden?
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside handy vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL